Aktuelles Fake-News-Test: Das lässt Facebook alles durchgehen

Fake-News-Test: Das lässt Facebook alles durchgehen

Facebook-Themen

Neuer Fall von Romance Scamming

Romance Scamming - immer wieder werden Mitbürger mitten unter uns abgezockt. Vorsicht bei Bekanntschaften im Internet, die romantische Gefühle vorheucheln. Letzte Woche hat eine 49...

Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen

Laut einem Experiment hebt die Plattform Twitter in Tweets immer bestimmte Fotos hervor - Konzern testet nun System Der Algorithmus des Mikroblogging-Dienstes Twitter bevorzugt offenbar...

Facebook: Schutz für geistiges Eigentum. So möchte Facebook Bildinhalte besser schützen!

Facebook erweitert den sogenannten "Rights Manager" von Video - auf Bildrechte. Diese Funktion soll Herausgebern und Autoren die Möglichkeit geben, Kontrolle über eigene Inhalte...

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Ein Experiment, in dem absichtlich Anzeigen mit Falschmeldungen geschalten wurden, zeigte, dass Facebook zahlreiche Fake-News durchgehen läßt.

Fake-News-Test: Das lässt Facebook alles durchgehen – Das Wichtigste zu Beginn:

In einem Experiment wurden Facebooks Maßnahmen zur Bekämpfung von Fake-News auf die Probe gestellt. Facebook hat dabei kläglich versagt.

Keine Fake News auf Facebook?

- Werbung -

Mark Zuckerberg betonte erst vergangene Woche erneut, dass er „keinesfalls wolle, dass Falschinformationen zu viralen Inhalten auf seiner Plattform würden“.

Facebook, Twitter und Google gehen verstärkt gegen Fake-News vor. Falschinformationen werden gekennzeichnet und gelöscht, Nutzer werden informiert.

Dass die Realität von diesem Vorhaben zum Teil massiv abweicht, belegte jetzt ein Experiment.

- Werbung -

Experiment „Ozzie News Network“

Responsible Technology Australia (RTA) erfand ein Medienunternehmen mit Namen „Ozzie News Network“. Zwei Monate lang wurden darüber Fake-News geschalten.

Darunter fanden sich Tipps zum Schutz gegen COVID-19: Man solle sich täglich 30 Minuten in der Sonne aufhalten und mehr Wasser trinken. Auch eine Abschaltung des 5G-Netzwerks würde helfen.

Eine weitere Meldung bezog sich auf das australisch-indonesische Freihandelsabkommen. Dies sei nur ein Vorwand, die Masseneinwanderung von Jakarta nach Australien zu erleichtern.

Auch wurde behauptet, dass die australische Polizei Bürger über das 5G-Netzwerk abhorchen könne.

Die Nachrichten wurden nur mit einer kleinen Gruppe von Empfängern geteilt, um sie nicht zusätzlich zu den ohnehin zahlreichen Falschmeldungen zu verbreiten. Diese Gruppe war über das Experiment informiert worden und wusste, dass es sich um absichtlich platzierte Falschmeldungen handelte.

Facebook wurde einem Test unterzogen

Keine der Meldungen konnte durch seriöse Quellen belegt werden. Sämtliche der Falschinfos wurden von Facebook geprüft und freigegeben. Auch, als diese wiederholt als Fehlinformationen gemeldet wurden, hat Facebook nichts unternommen.

Sämtliche Meldungen entsprachen in ihrer Aufbereitung fast mustergültig dem Schema von Verschwörungstheorien und Fake-News, die darauf abzielen, Unsicherheit und Ängste unter den Menschen zu schüren.

Erst, als in Australien über das Experiment berichtet wurde und Facebook im Zuge dessen um ein Statement gebeten hatte, hat Facebook reagiert und die Meldungen entfernt.

Rechtfertigung von Facebook

Ein Facebook-Sprecher rechtfertigte die Vorgehensweise von Facebook:

„Wir gehen aggressiv gegen Fehlinformationen über Covid-19 vor und haben Teams im Unternehmen, die sich nur darum kümmern. Wir haben Millionen von Fehlinformationen mit Warnhinweisen versehen und Inhalte entfernt, die zu unmittelbarem Schaden führen können.“

Chris Cooper, der den australischen Thinktank leitete, der das Experiment durchführte, ist überzeugt, dass die Maßnahmen Facebooks bei weitem nicht ausreichen. Facebook kann die Verantwortung nicht an die Nutzer übertragen, so fordert er noch mehr Transparenz. – Facebook könnte beispielsweise eine Liste beliebter Posts veröffentlichen und darauf hinweisen, welche davon frei erfunden seien.

Quelle: Frankfurter Rundschau
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Neuer Fall von Romance Scamming

Neuer Fall von Romance Scamming

0
Romance Scamming - immer wieder werden Mitbürger mitten unter uns abgezockt. Vorsicht bei Bekanntschaften im Internet, die romantische Gefühle vorheucheln. Letzte Woche hat eine 49...
Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen

Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen

0
Laut einem Experiment hebt die Plattform Twitter in Tweets immer bestimmte Fotos hervor - Konzern testet nun System Der Algorithmus des Mikroblogging-Dienstes Twitter bevorzugt offenbar...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt.

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

0
Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...
Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Neuer Fall von Romance Scamming

Romance Scamming - immer wieder werden Mitbürger mitten unter uns abgezockt. Vorsicht bei Bekanntschaften im Internet, die romantische Gefühle vorheucheln. Letzte Woche hat eine 49...

Twitter-Algorithmus bevorzugt womöglich Bilder von Weißen

Laut einem Experiment hebt die Plattform Twitter in Tweets immer bestimmte Fotos hervor - Konzern testet nun System Der Algorithmus des Mikroblogging-Dienstes Twitter bevorzugt offenbar...

Facebook: Schutz für geistiges Eigentum. So möchte Facebook Bildinhalte besser schützen!

Facebook erweitert den sogenannten "Rights Manager" von Video - auf Bildrechte. Diese Funktion soll Herausgebern und Autoren die Möglichkeit geben, Kontrolle über eigene Inhalte...

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: