Aktuelles Fake: Der Mann, der Mücken mit Flatulenzen tötet

Fake: Der Mann, der Mücken mit Flatulenzen tötet

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

International verbreitet sich diese Geschichte, doch ist nichts daran wahr!

- Werbung -

The article is also available in English: Fake: The man who kills mosquitoes with flatulences

So soll ein Mann aus Uganda namens Joe Rwamirama ganz besondere Blähungen haben: Seine Flatulenzen beinhalten angeblich ein für Mücken tötliches Gas, welches sogar über mehrere Kilometer wirkt und Mücken von seinem Dorf fernhält. Das verhindert nicht nur lästige Mückenstiche, sondern hält sein Dorf auch frei von Malaria. Nachdem „The Sun“ und „BBC“ bereits darüber berichteten, hat sogar der „Stern“ die Story aufgegriffen, über die „Talk of Naija“ zuerst berichtet haben soll.

Der Mann, der angeblich Mücken mit seinen Gasen töten kann
Der Mann, der angeblich Mücken mit seinen Gasen töten kann

Die erste Quelle

Jedoch war „Talk of Naija“ nicht die erste Seite, die über den Mann mit den für Mücken tödlichen Ausdünstungen berichtete, sondern eine Seite namens „Ihlaya News (npas)„.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Bei einem so seltsamen Namen für eine Nachrichtenseite macht es manchmal Sinn, einfach einen Translator zu bemühen, denn dann kommt man schon auf die richtige Spur:

Ihlaya = Ein Witz
Ihlaya = Ein Witz

Wenn man nun noch einen Blick auf die anderen Artikel der Seite wirft – „Frau feiert ihre 100ste Abtreibung„, „Baby mit 3 Penissen geboren„, „Homophober Mann fragt sich, ob er schwul ist“ – wird es noch verdächtiger.

Doch der beste Hinweis ist der Header der Seite:

Eine Satireseite
Eine Satireseite

Das Wort „Parodie“ kennen wir auch hierzulande, der komplette Untertitel „nuusparodie waarvan jy hou“ ist Afrikaans und bedeutet soviel wie „Nachrichtenparodien, die du magst“.

Fazit

So amüsant es auch klingt, dass Wissenschaftler den Mann nun untersuchen wollen, um aus seinen Flatulenzen ein wirksames Mittel gegen Mücken produzieren zu können: Es gibt ihn gar nicht.

Es handelt sich also um einen reinen Satireartikel einer Satireseite.

Auch interessant:

Artikelbild: Shutterstock / Von Amplion
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...

Die meistgelesenen Artikel im Juli 2020

Mimikama hat die meistgelesenen Artikel des Monats zusammengefasst. Wir haben jene Artikel zusammengetragen, die unsere Leserinnen und Leser im letzten Monat insgesamt am meisten gelesen...
-WERBUNG-