Aktuelles Wie man Fake-Accounts in Dating-Apps erkennt

Wie man Fake-Accounts in Dating-Apps erkennt

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Keine Partys, keine Volksfeste – da fühlen sich viele einsam und installieren sich Dating-Apps auf dem Smartphone.

- Werbung -

Doch was neue Nutzer dieser Apps zumeist nicht wissen: Nicht nur auf Facebook, sondern speziell in Dating-Apps wie Tinder tummeln sich viele Fake-Accounts, die nur vorgeben, ebenfalls die wahre Liebe zu suchen.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Romance Scam – Die vorgetäuschte Liebe

Das Wort „scam“ bedeutet auf Deutsch „betrügen“. Wortwörtlich geht es also hier um Romantik-Betrüger: Profile, die vorgeben, ein junger Mann zu sein, zumeist Amerikaner, der im Militärdienst ist, auf Tinder & Co. über das Bild einer Nutzerin „gestolpert“ ist und sich für sie interessiert. Das Interesse verlagert sich aber nach kurzer Zeit mehr ins Finanzielle.

Zumeist gehen Romance Scammer sehr langsam und emotional vor: Sie tischen im Laufe eines Chats schnell eine rührende Geschichte auf, beispielsweise dass sie beim Militär arbeiten, ein kleines Kind haben und alleinerziehend sind, da die Frau früh verstarb. So wird zusätzlich Mitleid erzeugt und auf die Tränendrüse gedrückt.

Irgendwann erzählen sie, dass sie zumeist in Afrika stationiert sind und sie Geld benötigen, um beispielsweise die Smartphone-Rechnung bezahlen zu können. Aus den zumeist kleinen Beträgen anfangs werden immer größere, bis zu mehreren tausend Euro für einen Besuch.

Aus dem Besuch wird natürlich nie was, die Namen, Angaben und die Bilder sind samt und sonders gefälscht: Hinter diesen Fake-Profilen steckt eine ausgeklügelte Betrugsmasche! Der Kontakt bricht irgendwann komplett von deren Seite ab, das Profil wird gelöscht, das Geld ist weg.

Woran man Fake-Accounts erkennt

Die Seite des rnd zählt einige Tipps auf, woran man Fake-Accounts in Dating-Apps erkennen kann:

  • Fotos: Sehen meist wie professionelle Profilbilder aus, häufig von anderen Nutzern gestohlen oder von Modelagenturen kopiert. Mit der Bilder-Rückwärtssuche von Google findet man häufig den Ursprung
  • Texte: Die Profile enthalten wenig bis gar kein Text, und wenn doch, steckt dieser voller grammatikalischer Fehler
  • Verknüpfungen: DIe Profile haben keine Verlinkungen zu anderen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Spotify oder Instagram
  • Chat: Wenn im Chat häufig nach nur wenigen Sekunden eine Antwort kommt, deutet das auf einen Bot hin. Ein noch besserer Hinweis: Auf komplexer gestellte Fragen kommen nur allgemeine Antworten, Phrasen wiederholen sich

- Werbung -

Wie schützt man sich vor Fake-Accounts?

  • Keine reine Internet-Liebe ist echt. Generell gilt: Niemand, den man nicht persönlich kennt, spricht von Liebe oder gar Heirat. Lassen Sie sich nicht blenden. Meist stimmt etwas nicht.
  • Kein Geld bezahlen. Niemand, der vorgibt Sie zu lieben, würde Geld verlangen, egal welche Notlage er vorgibt.
  • Fremden nicht blind vertrauen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch die schlimmsten Geschichten.
  • Gesundem Menschenverstand vertrauen. Wenn Ihnen die Geschichte einer Internet-Bekanntschaft komisch vorkommt, seien Sie misstrauisch. Vertrauen sie sich jemandem an und sprechen darüber.
  • Anzeige erstatten. Sollten Sie bereits in die Falle getappt sein, ist Scham dann nicht angebracht. Erstatten sie Anzeige bei ihrer örtlichen Polizei. Nur dadurch wird ermittelt und andere Frauen können vor dem gleichen Schicksal bewahrt werden.
Artikelbild: Shutterstock / Von r.classen

Auch interessant:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

Entführte Kinder in Frachtflugzeug (Faktencheck)

Im Jahr 2007 wurden mehrere Mitarbeiter einer Hilfsorganisation aufgrund versuchter Kindesentführung zu 8 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Im Internet hört bzw. liest man immer wieder von...

Hund aus völlig überhitztem Auto gerettet!

Hund zeigte bereits erste Anzeichen eines lebensbedrohlichen Zustands! Am Dienstag, dem 11.08.2020, wurde der Polizeiinspektion Bitburg gegen 19:10 Uhr durch aufmerksame Bürger mitgeteilt, dass sich...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: