Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Facebook zahlt Millionen wegen unerlaubter Gesichtserkennung!

Facebook zahlt Millionen wegen unerlaubter Gesichtserkennung!

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-

6,5 Millionen Dollar Entschädigung: Facebook zahlt wegen unerlaubter Gesichtserkennung

- Werbung -

Biometrische Daten ohne Zustimmung gesammelt: Im US-Bundesstaat Illinois schlossen sich 1,6 Millionen Facebook-Nutzer zu einer Sammelklage gegen den Social Media-Konzern zusammen. Dort hatte Facebook ohne Einwilligung der User Fotos aus deren Profilen gespeichert und auf biometirische Daten analysiert. Automatische Gesichtserkennung ist in Illinois gemäß dem Biometric Information Privacy Act nur zulässig, wenn der Nutzer dieser explizit zugestimmt hat.

350 Dollar Entschädigung

Nun ist das Verfahren beendet, das bereits seit fünf Jahren angedauert hatte. Das Ergebnis: Geschädigte, die sich an der Klage beteiligt hatten, erhalten eine Entschädigung in Höhe von jeweils 350 Dollar. Die ursprüngliche Gesamtsumme in Höhe von 550 Millionen Dollar wurde nochmals um 100 Millionen Dollar erhöht, da der Richter diese als zu niedrig empfand. Die beteiligten Parteien stimmten dem Vergleich zu, der nun noch abschließend von einem Richter anerkannt werden muss.

Die Betreffenden werden in den kommenden Wochen einen Scheck über die entsprechende Höhe per Post erhalten, berichtet die Zeitung Chicago Tribune.

Klagen auch in Deutschland

Bis 2013 gab es auch in Deutschland ein Verfahren wegen der Nutzung von Gesichtserkennung durch Facebook. Eingeleitet wurde dieses durch den Hamburger Datenschützer Johannes Caspar und unterstützt durch weitere Beschwerden europäischer Datenschützer. Caspar stellte das Verfahren ein, nachdem Facebook die automatische Gesichtserkennung durch eine durch den Nutzer zu aktivierende Funktion ersetzte.

Quellen:
T-Online: Facebook muss 1,6 Millionen Nutzern 350 Dollar zahlen
Heise.de: Facebook zahlt 550 Millionen US-Dollar wegen unerlaubter Gesichtserkennung
Gastautorin: Annika Hommer von “Irgendwas Mit Schreiben
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Betrügerische Anrufe durch „Bundesfinanzverwaltung“

"Klingelingeling" - wenn die Bundesfinanzverwaltung bei dir anruft, lege auf und frage bei der betreffenden Institution selbst nach. Auch wenn du gar nicht so...

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...
-WERBUNG-
-WERBUNG-