Aktuelles Facebook will auf möglichen Betrug im Messenger hinweisen

Facebook will auf möglichen Betrug im Messenger hinweisen

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

Um die Sicherheit im Messenger zu erhöhen, wird Facebook künftig Warnmeldungen bei verdächtigen Kontakten einblenden.

- Werbung -

Seit März wird jene Funktion bereits auf Android-Geräten testweise ausgerollt, nun werden auch iOS-Nutzer damit versorgt: Bei verdächtigen Kontakten, hinter denen möglicherweise Betrug steckt, wird im Facebook-Messenger ein entsprechender Warnhinweis auftauchen.

Screenshot: Facebook Messenger News
Screenshot: Facebook Messenger News

Demnach sollen die Sicherheitshinweise nicht nur vor möglichem Betrug warnen, sondern auch Tipps geben, woran man einen Betrug erkennt und wie man solche Kontakte dann blockt.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Die Funktion lernt maschinell

Laut Facebook Messenger News wird es in Zukunft auch eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung im Messenger geben, weswegen jene Funktion bereits nicht etwa auf die Inhalte eines Chats zugreift, sondern an anderen Verdachtsmerkmalen erkennen soll, wenn ein Kontakt verdächtig ist.

Beispielsweise springt die Funktion ein, wenn ein Facebook-Account erst sehr neu ist und eine große Anzahl an Nachrichten an verschiedene Kontakte und/oder an Minderjährige verschickt. Damit soll die Sicherheitswarnung auch dann noch effektiv funktionieren, wenn die Nachrichten nicht mehr gelesen werden können.

Schutz für Minderjährige

Bereits jetzt verfüge der Messenger über spezielle Schutzvorkehrungen, um minderjährige Nutzer vor dem ungewollten Kontakt mit Erwachsenen zu schützen, indem solche Konten mittels maschinellem Lernen erkannt und deaktiviert werden. Durch die neue Funktion sollen Minderjährige quasi auch zur Vorsicht im Umgang mit fremden Erwachsenen erzogen werden.

Auch Erwachsenen-Erziehung

Beileibe sind nicht nur Minderjährige gefährdet, auch viele erwachsene, unbedarfte Facebook-Nutzer fallen allzu oft auf Betrugsmaschen per Messenger rein, indem sie einer fremden Person zu schnell Vertrauen schenken. So ist es jetzt noch schwer, betrügerische Accounts automatisch zu erkennen, durch die Hinweise lernen aber auch jene Erwachsenen, dass nicht jeder fremde Account freundlich gesinnt ist.

- Werbung -

Kopierte Profile werden erkannt

Doch noch ein weiteres Merkmal macht die Funktion sehr nützlich: Facebook vergleicht den fremden Kontakt mit der Freundesliste der kontaktierten Person. So wird man gleich gewarnt, wenn Betrüger eventuell das Profil eines Freundes kopiert haben.

Screenshot: Facebook Messenger News
Screenshot: Facebook Messenger News

Fazit

Die neue Funktion wird bereits jetzt mit vollständiger Verschlüsselung arbeiten, da der Messenger in Zukunft ebenfalls eine End-to-End Verschlüsselung bekommt. Betrüger und Profilkopierer sollen es somit künftig schwerer haben, potenzielle Opfer zu finden, die Warnhinweise sollen den Nutzern helfen, verdächtige Kontakte gleich im Voraus abblocken zu können.

Quelle: Facebook Messenger News
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Umfragen von appdoctor. me führen zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Es klingt so verlockend: Einfach kurz eine App testen und schon hat man 35 Euro verdient. Doch leider steckt hinter solchen Umfrageplattformen und Jobangeboten oftmals...

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...
-WERBUNG-