Blogheim.at Logo
Freitag, 28 Mai 2021
StartAktuellesFacebook, Twitter und CO müssen künftig Kinderpornografie melden!

Facebook, Twitter und CO müssen künftig Kinderpornografie melden!

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Fälle von Kinderpornografie sollen in Zukunft den Sicherheitsbehörden mitgeteilt werden.

Bundesjustizministerium und Bundesministerium einigten sich laut Informationen von morgenpost.de darauf, dass Betreiber von sozialen Netzwerken künftig dazu verpflichtet werden, Fälle von Kinderpornografie an die Sicherheitsbehörden zu melden.

Meldepflicht für soziale Netzwerke

Aktuell wird ein Gesetzesentwurf zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität ausgearbeitet. Dieser Entwurf sieht Meldepflichten für soziale Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook und Twitter vor.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

- Werbung -

Im überarbeiteten Netzdurchsetzungsgesetz (NetzDG) soll eine Meldepflicht für strafbare Inhalte wie Volksverhetzung oder Störung des öffentlichen Friedens durchgesetzt werden. Hier ist vorgesehen, dass IP-Adresse und Portnummern an das Bundeskriminalamt weitergegeben werden.

IP-Adressen bei kinderpornografischen Inhalten sollen gesammelt werden

Neben den strafrechtlich relevanten Inhalten soll eben auch die IP-Adresse dem BKA übermittelt werden. Dies muss unmittelbar erfolgen, sobald die Betreiber von sozialen Netzwerken eine Meldung zu kinderpornografischen Inhalten wie Verbreitung oder Zugänglichmachen erhalten.

Das könnte dich auch interessieren: Facebook, Twitter und YouTube müssen Hasspostings künftig dem BKA melden

Quelle: morgenpost.de
Artikelbild: Shutterstock / M-SUR / Monkey Business Images
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-