Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Facebook setzt Chat-Scans auf Kindesmissbrauch aus

Facebook setzt Chat-Scans auf Kindesmissbrauch aus

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Bislang wurden bei Facebook Messenger-Inhalte auch verdachtsunabhängig nach Hinweisen auf Kinderpornographie und Cybergrooming durchsucht. Dies soll nun vorerst nicht mehr geschehen.

- Werbung -

Anders als bei verschlüsselten Messenger-Diensten, wie WhatsApp war es bei Facebook bisher möglich, Inhalts-, Verbindungs- oder Standortdaten zu verarbeiten, um dadurch unter anderem kinderpornografische Inhalte ausfindig zu machen. Auch das Nachvollziehen von Cybergrooming, die gezielte Kontaktaufnahme zu Kindern über Messenger-Chats war dadurch möglich. Aufgrund des europäischen Kodex für elektronische Kommunikation, der seit dem 21. Dezember greift, wird Facebook derlei Daten vorerst nicht weiterverarbeiten.

Ausnahmen möglich

Bereits vor dem Gültigwerden des Kodex war es fraglich, ob die verdachtsunabhängigen Kontrollen von Messenger-Chats durch Diensteanbieter mit der Datenschutz-Grundverordnung vereinbar sind.  Im Grunde ist der europäische Kodex für elektronische Kommunikation nun als eine Erweiterung des Anwendungsbereiches der E-Privacy-Richtlinie von 2002 zu sehen, die damit auch „nummernunabhängige interpersonelle Kommunikationsdienste“ umfasst.

Facebook möchte sich zur „Sicherheit unserer Gemeinde“ allerdings für eine Änderung einsetzen, die es dem sozialen Netzwerk erlaubt, ihr Vorgehen „zur Identifizierung dieser Art von Material wieder aufzunehmen“. Es besteht nun die Möglichkeit, dass die Kommission Facebook und Co. mit Hilfe einer Eilverordnung eine Ausnahme von bestimmten Bestimmungen der E-Privacy-Richtlinien ermöglicht. Zwar sei das EU-Parlament generell bereit, diese Initiative zu unterstützen, fordere jedoch umfangreiche Korrekturen, um eine Einigung herbeizuführen.

Google und Microsoft prüfen weiter

Im Gegensatz zu Facebook bleiben Google und Microsoft derzeit trotz der massiven Rechtsunsicherheit dabei, Nachrichten, die etwa über Outlook, LinkedIn oder Gmail versandt werden, auf Missbrauchsdarstellungen zu prüfen. Sie verweisen hierzu auf einen Entwurf für einen Digital Services Act, der Mitte Dezember in Brüssel veröffentlicht wurde und als Rahmenwerk dienen soll, um „freiwillige Bemühungen zur Erkennung und Entfernung illegaler und Schädlicher Inhalte zu fördern“.

Chat-Kontrollen in der Kritik

Patrick Breyer, EU-Abgeordneter und Piratenpartei-Mitglied, befürwortet das Aussetzen Facebooks der Chat-Kontrollen. Diese seien umstrittene und fehleranfällige „Verdächtigungsmaschinen“, die „unbegründete Strafanzeigen“ verursachen könnten. Angaben der Schweizer Bundespolizei identifizierten rund 90 Prozent einschlägiger Verdachtsmeldungen als unbegründet, da diese beispielsweise Strandfotos aus dem Urlaub zeigten, so Breyer. Weiter merkte der Jurist an, dass mit der dadurch entstehenden Entlastung der Polizei die Kapazitäten für „die verstärkte Verfolgung organisierten Kindesmissbrauchs“ geschaffen würde.

Auch Ulrich Kelber, Bundesdatenschutzbeauftragter, sieht eine Ausnahmeregelung für Facebook und Co. von der E-Privacy-Richtlinie kritisch. Diese führe zu einer flächendeckenden und anlasslosen Überwachung von digitalen Kommunikationskanälen, sei dabei jedoch weder zielführend noch erforderlich für ein Vorgehen gegen die Verbreitung von Online-Kindesmissbrauch. Hierzu brauche es konkretere Maßnahmen fernab von Kontrollen privater Dienstleister.

Quelle:
Heise / E-Privacy: Facebook setzt flächendeckende Scans auf Kindesmissbrauch aus
Gastautorin: Annika Hommer von “Irgendwas Mit Schreiben
Artikelbild: Shutterstock / Von Burdun Iliya

 

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-