Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Facebook: "Profileviewer" ist und bleibt dreister Phishing-Versuch!

Facebook: „Profileviewer“ ist und bleibt dreister Phishing-Versuch!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Der Profileviewer für Facebook. Ein immer wieder angepriesenes Tool, das angeblich zeigen soll, wer dein Profil angesehen hat.

- Werbung -

Auf Facebook stößt man immer wieder auf Anzeigen für den sogenannten Profileviewer. Und schon zeigt sich bei Vielen die Neugier: „Oh, das ist ja super, jetzt kann ich endlich sehen, wer auf meinem Profil war!“
Doch leider müssen wir euch enttäuschen, das ist nämlich rein technisch auf Facebook gar nicht möglich.

Der Profileviewer, ein alter Bekannter

Bereits seit Jahren kursiert der Profileviewer als Phishing-Falle auf Facebook. Den Nutzern wird vermittelt, man könnte damit sehen, wieviele Besucher auf dem eigenen Profil waren und vor allem auch, WER diese Besucher sind.

Ist das so? Nein. Das war noch nie möglich und ist auch jetzt noch nicht möglich. Auch, wenn man das von anderen Plattformen kennt, Facebook unterstützt diese Möglichkeit schlicht nicht.

- Werbung -

Was steckt hinter dem Profileviewer?

Zuallererst sieht man einen Statusbeitrag bei einem seiner Facebook-Freunde, oftmals wird man auch direkt markiert. Somit vermittelt es auch ein wenig Sicherheit. Klickt man auf den Link, wird man auf eine Seite geleitet, die anzeigt, wieviele Profil-Besucher es in den letzten Tagen gab. Will man sich die Liste der Besucher anzeigen lassen, muss man auf einen Button klicken. Man wird zu einem vermeintlichen Facebook-Login geleitet.

Hier also nur noch seine Anmeldedaten eingeben, und schon sieht man…  – Nein, Stopp! Genau hier befindet sich die Falle. Die Login-Seite ist ein FAKE! Diese wurde von Betrügern erstellt und soll die hier eingegebenen Daten direkt an diese weiterleiten.

Es handelt sich um solche und ähnliche Statusbeiträge auf Facebook:

Screenshot des dubiosen Statusbeitrag zum Profileviewer auf Facebook
Screenshot des dubiosen Statusbeitrag zum Profileviewer auf Facebook

Klickt man auf diesen, erhält man zuerst eine Anzeige darüber, wieviele Besucher auf dem eigenen Profil waren. Klickt man hier auf den Button „Liste anzeigen“, gelangt man auf eine von Kriminellen nachgebauten Login-Seite.

Screenshot der gefälschten Login-Seite
Screenshot der gefälschten Login-Seite

Danke, schon sind die Login-Daten übermittelt

Loggt ihr euch auf einer solchen gefälschten Seite ein, erhalten die Kriminellen eure Login-Daten und somit auch den vollen Zugriff auf dein Facebook-Konto mitsamt deinen Seiten, deinen Gruppen und auch deinen Kontakten.
Sie können so auch unter deinem Namen Postings verfassen – beispielsweise über den Profilviewer – und deine Freude markieren. Dies kann auch oft über eine Schnittstelle ganz automatisch passieren. Und somit wird die Sache noch weiter verbreitet.

Falls du nochmal Glück hattest, reicht es aus, das Passwort rasch zu ändern, damit der Spuk ein Ende hat.

Tipp: Ist man sich nicht sicher, ob man sich auf einer echten Login-Seite befindet, kann man es zuerst mit wahllosen Buchstaben versuchen. Zum Beispiel: [email protected] und als Passwort detfgdrtbrx. Kann man sich damit trotzdem „einloggen“, weiß man, dass es eine Phishing-Seite ist!

- Werbung -

Fazit

Nochmal kurz in aller Deutlichkeit: Es gibt keine Möglichkeit, die Besucher des eigenen Profils zu sehen! Diese Hoffnung wird aber immer wieder von Kriminellen benutzt, um Nutzer mit einem angeblichen „Profileviewer“ in diverse Fallen laufen zu lassen.

Mehr Informationen zu diesem Thema erhältst du hier.

Das könnte dich auch interessieren: Vermeintlich schockierendes Video führt in eine Phishing-Falle. Erneut erhalten Facebook-Nutzer Nachrichten mit einem vermeintlich schockierenden Video darin. – Weiterlesen…

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-