Blogheim.at Logo
Freitag, 28 Mai 2021
StartAktuellesFacebook: Niederlage vor Gericht

Facebook: Niederlage vor Gericht

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Ein Urteil des Obersten Gerichts Irlands könnte nun zur Folge haben, dass Facebook künftig keine Daten mehr aus der EU in die USA transferieren darf.

Damit würde ein Grundpfeiler des Geschäftsmodells von Facebook erheblich getroffen werden.

Untersuchung zu Datentransfer von Facebook findet statt

Der europäische Facebook-Sitz befindet sich in Irland, wo der Konzern eine Forderung einreichte, eine Untersuchung zum Datentransfer durch die irische Datenschutzkommission (DPC) zu blockieren. Aufgrund des europäischen Firmensitzes des Social Media-Riesen ist die irische Datenschutzbehörde für die Verfolgung etwaiger Verstöße gegen EU-Bestimmungen zuständig.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Nachdem das Gericht im September einer vorläufigen Blockade zugestimmt hatte, wies Richter David Barniville nun jede Forderung Facebooks diesbezüglich zurück.

Datentransfer könnte untersagt werden

Durch die Entscheidung ist es der DPC nun möglich, jeglichen Transfer von persönlichen Nutzerdaten aus der Europäischen Union in die USA zu verbieten. Dadurch könne laut dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems die Datenübertragung Facebooks aus der EU in die USA „binnen zwei Monaten“ blockiert werden.

Facebook habe auf Anfragen zur Stellungnahme der Nachrichtenagentur AFP bislang nicht reagiert. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im vergangenen Juli war die Datenweitergabe unter Einhaltung sogenannter Standardsvertragsklauseln weiterhin möglich, da dabei laut EuGH ausreichende Schutzmechanismen bestünden.
Die DPC stellte die Legalität dieser Klauseln jedoch in Frage und veranlasste die entsprechende Untersuchung, die Facebook zu stoppen versuchte.

Dringlichkeitsverfahren wegen neuer WhatsApp-Nutzungsbedingungen

Auch im Zuge der Aktualisierungen der WhatsApp-Richtlinien war internationale Kritik laut geworden. Grund dafür war die Option zur Übermittlung von Kontakten und Profildaten zwischen dem Messenger und seinem Mutterkonzern, wenn Nutzer über WhatsApp mit Unternehmen kommunizieren.

Hier konnte die Hamburger Datenschutzbehörde am Dienstag im Rahmen eines Dringlichkeitsverfahrens ein dreimonatiges Verbot des Datenaustauschs zwischen WhatsApp und Facebook erwirken.

- Werbung -

Das könnte dich auch interessieren: Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Quelle: t-online.de
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-