Aktuelles Facebook muss falsche Bitcoin-Werbung mit John de Mol entfernen

Facebook muss falsche Bitcoin-Werbung mit John de Mol entfernen

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Harte Niederlage für Facebook: Die Plattform muss betrügerische Werbung mit dem niederländischen TV-Produzenten entfernen, da sonst eine Millionenstrafe droht.

- Werbung -

John de Mol ist der kreative Schöpfer hinter „Endemol“ und als Produzent diverser TV-Shows bekannt, wie beispielsweise „Big Brother“, „The Voice of Germany“, „Traumhochzeit“ und „Deal or no Deal“. Wenn es aber um gefälschte Bitcoin-Werbung in seinem Namen geht, versteht de Mol keinen Spaß!

Angeblich lobte de Mol Bitcoin-Plattformen

So berichtet die niederländische Justizseite „Rechtspraak.nl„, dass zwischen Oktober 2018 und März 2019 mehrmals gesponserte Werbung auf Facebook auftauchte, in der de Mol angeblich behauptet habe, dass er nun in ein neues Bitcoin-Geschäftsmodell investiert habe und riet den Lesern dieser gefälschten Nachrichtenseiten, es ihm gleichzutun.
Viele Menschen vertrauten den Anzeigen und verloren durch die Investitionen in die dubiosen Bitcoin-Plattformen mindestens 1,7 Millionen Euro.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Facebook weigerte sich zunächst

Erst nach längerem Drängen seitens de Mol entfernte Facebook die irreführenden Werbungen mit ihm, stimmte aber nicht zu, künftige falsche Werbungen mit ihm zu unterbinden.
Die Begründung Facebooks: Man sei ein neutraler Informationskanal und von daher nicht verpflichtet, dagegen zu handeln. Zudem weigerte sich Facebook auch, die Daten der Werbenden herauszugeben und diese von Facebook zu verbannen. Das Unternehmen tue bereits viel, um gefälschte Werbung zu bekämpfen, allerdings könnten weitere Maßnahmen nicht zwingend vorschrieben werden, seien gesetzlich nicht zulässig und technisch nicht möglich.

Das Gericht widerspricht

Diese Argumentation ließ das Gericht jedoch nicht gelten. Da Werbung auf Facebook das wichtigste Umsatzmodell des Unternehmens ist, die Werbepreise bestimmt und aktiv darüber entscheidet, welche Anzeigen auf Facebook und Instagram erscheinen und welche nicht, tragen sie auch eine Verantwortung für offensichtlich irreführende Werbung.

Tatsächlich gäbe es keine gesetzlichen Bestimmungen, die Facebook zwingen würden, mehr gegen gefälschte Anzeigen zu unternehmen, stimmte das Gericht zu. Die Forderung de Mols sei jedoch sehr spezifisch, so dass Facebook dagegen nicht mit einem fehlenden Gesetz argumentieren könne. Das Argument der „Informations- und Meinungsfreiheit“ Facebooks wurde ebenfalls vom Gericht abgelehnt, da es sich um kommerzielle Aussagen in der gefälschten Werbung handelt, die zudem wahrscheinlich strafbar sind.

- Werbung -

Technisch doch möglich?

Erstaunlicherweise taucht nun wirklich keine gefälschte Werbung mehr mit de Mol auf, somit scheint es technisch doch möglich zu sein, diese Anzeigen zu unterbinden. Laut „Rechtspraak“ sei die Tatsache, dass die spezifische Entfernung von Anzeigen Arbeitskräfte und Geld koste, kein Grund, es nicht zu tun, da die Verantwortung Facebooks für die eigene Werbeplattform zu groß sei und die falschen Anzeigen zuviel Einfluss haben.

Strafe droht

Facebook wird nun trotzdem weiterhin solche Anzeigen gestatten (und wir weiterhin davor warnen). Sollten jedoch nun falsche Bitcoin-Anzeigen mit John de Mol auftauchen, kann gegen Facebook gemäß dem Gerichtsurteil eine Strafe von bis zu 1.1 Millionen Euro verhängt werden.

Auch interessant:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Vorsicht vor Betrugsmasche angeblicher Sicherheitsfirmen

Neue Betrugsmasche: Angebliche Sicherheitsfirmen bieten offensiv Beratung zur technischen Hausabsicherung gegen Einbruch an Die Polizei Siegen-Wittgenstein warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der angebliche Sicherheitsfirmen...

Betrüger mit Microsoft-Masche erfolgreich. Jetzt ermittelt die Kripo.

Erst im Juni berichtete die Polizei ausführlich über Betrüger am Telefon mit der Masche "Microsoft-Mitarbeiter". Mehrere Menschen hatten sich gemeldet und eine Anzeige erstattet. In...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: