Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Facebook-Messenger: "Einige Features sind nicht verfügbar"

Facebook-Messenger: „Einige Features sind nicht verfügbar“

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Aktuell bekommen Facebook- und Instagram-Nutzer eine Information in ihrem Messenger angezeigt, die für sehr viel Unsicherheit sorgt.

- Werbung -

Diese Information lautet: „Einige Features sind nicht verfügbar. Hiermit sollen neue Regeln für Nachrichtendienste in Europa eingehalten werden. Wir arbeiten daran, sie wieder verfügbar zu machen“ 

Sieht optisch so aus:

Information über den Facebook- und Instagram Messenger
Information über den Facebook- und Instagram Messenger

Spannend zu beobachten ist, dass ein Großteil der Nutzer eine Verschwörung hinter dieser Information vermuten. Angeblich wolle man die Nutzer nun „kontrollieren“, was sie jemanden schreiben bzw. was der Inhalt ist. Man vermute seitens der EU eine Zensur, und viele Nutzer wollen nun deswegen Facebook den Rücken kehren.

Facebooks Problem

Facebook macht sich mit Neuerungen und Updates oft das Leben selbst sehr schwer, denn sehr oft wird dem Nutzer einfach was hingeworfen, ohne das man den Nutzer darüber informiert, was hier eigentlich gerade im Hintergrund passiert. Würde Facebook hier ggf. einen Infobutton integrieren, dann würden diese dubiosen Verschwörungstheorien erst gar nicht in Umlauf kommen.

Also was haben wir hier nun – und wer ist von dieser Änderung betroffen?

Betroffen sind in diesem Sinne nicht der klassische Facebook- und / oder Instagram-Nutzer. Es findet hier auch keine Überwachung und keine Zensur statt- und wenn, dann würde Facebook diese mit Sicherheit nicht in dieser Form ankündigen 🙂

Betroffen sind Betreiber und Entwickler von Facebook-Seiten, die z.b: einen „Bot“ im Einsatz haben bzw. Nutzer, die bereits schon einmal in Kontakt mit so einem „Bot“ auf Facebook- oder Instagram gewesen sind.

Es handelt sich bei dieser Info um eine Änderungen für die Messenger API. Facebook selbst wird immer wieder mit neuen und abgeänderten Datenschutzbestimmungen in Europa konfrontiert. Wie auch Thomas Hutter von Hutter Consult dies bereits in einem Artikel vermuten lässt. Hutter geht davon aus, dass die kommunizierten Anpassungen für Messenger-Bots ihre Ursache entsprechend darin haben, dass Facebook versucht, diese Bestimmungen einzuhalten. (Quelle)

Ein Beispiel: Ein „Bot“ konnte bisher dein Geschlecht oder Wohnort auslesen und dementsprechend dir bestimmte Produkte im Messenger direkt anbieten. Das geht jetzt nicht mehr, deine Daten werden vor Unternehmen besser geschützt.

Wie kann so etwas aussehen?

Seitenbetreiber und Entwickler haben die Möglichkeit über den Messenger z.B. ihre Produkte direkt anzubieten bzw. automatisierte FAQs dem Nutzer zur Verfügung zu stellen. Was damit jedoch auch funktioniert ist, dass man den Messenger auf einer externen Webseite integrieren – oder aber auch Zahlungen für ein Produkt im Messenger akzeptieren kann.

Aktuell handelt es sich um ein „Policy Update“, welches am 16. Dezember 2020 ausgerollt wurde. Durch dieses Update verliert der Facebook Messenger einige Funktionen und Inhaltstemplates für sogenannte Messenger-Bots.

Facebook selbst schreibt dazu:

Im Rahmen unserer Bemühungen zur Aktualisierung unserer Messaging-Produkte als Reaktion auf neue Datenschutzbestimmungen in Europa nehmen wir Änderungen vor, die sich auf einige Entwickler und Unternehmen auswirken werden, die über die Messenger API aktivierte Apps nutzen.

- Werbung -

Was ändert sich?

Ab dem 16. Dezember 2020 werden mehrere Messenger API-Features für Entwickler und Unternehmen in Europa und für Personen in Europa, die global mit Unternehmen über Messenger und Instagram in Kontakt sind, nicht mehr verfügbar sein.

Beispiele für einige Features, die über die Messenger API nicht mehr verfügbar sein werden:

  • Beständiges Menü
  • Einmalige Benachrichtigung
  • Einige Vorlagen (z. B. Fluglinien, Belege) und Audio-/Videoanhänge
  • Einige Vorlagen und Buttons im Web (z. B. generische Buttons)

Diese Features werden auch weiterhin verfügbar sein:

  • Das Senden und Erhalten von SMS-Nachrichten und Bildern
  • Button „Los geht‘s“
  • Ice Breaker und Schnellantworten
  • Generische Vorlage, Button-Vorlage und Medienvorlage nur für Android und iOS
  • URL-Button, Postback-Button, Anruf-Button nur für Android und iOS
  • Private Antworten, m.me-Links und das Plugin „Sende uns eine Nachricht
  • Webansicht
  • Handover Protocol für Messenger

Analog dazu sind für Entwickler, die mit der Instagram Graph API arbeiten, einige Kennzahlen nicht mehr verfügbar. Weitere Informationen findest du hier.

Auswirkungen für Entwickler

Voranstehend aufgeführte APIs und UI-Komponenten der Messenger-Plattform sind für Unternehmen in Europa in allen Chats und für globale Unternehmen in Chats mit Personen in Europa nicht mehr verfügbar. Wir empfehlen Entwicklern, vor dem Live-Termin am 16. Dezember ihre Erlebnisse zu aktualisieren, die von diesen Änderungen betroffen sein könnten, wie zum Beispiel solche, die Seiten in Europa unterstützen oder Seiten, die viele Nachrichten von Personen in Europa erhalten, damit diese verfügbare Features nutzen. Weitere Einzelheiten zu den konkreten Änderungen findest du in der Entwicklerdokumentation.

Wir wissen, dass Compliance Änderungen an unseren Produkterlebnissen erfordert und wir begleiten unsere Partner sehr gerne durch diesen Prozess. Wir arbeiten hart daran, Features wieder zur Verfügung stellen zu können und wir halten dich auf dem Laufenden, ob und wann diese Features in der Zukunft wieder verfügbar sein werden.

Fazit

Diese Information: „Einige Features sind nicht verfügbar. Hiermit sollen neue Regeln für Nachrichtendienste in Europa eingehalten werden. Wir arbeiten daran sie wieder verfügbar zu machen“ bekommen zum einen Seitenbetreiber angezeigt, die mit der Messenger API arbeiten. Meist kommt die in einem Chat-Bot zum Einsatz, zum anderen bekommen auch private Nutzer dieser angezeigt und zwar dann, wenn diese bereits einmal in Kontakt mit einem Chat-Bot gewesen sind.

Fakt ist, dass hier keine Überwachung und auch sonst keine Zensur betrieben wird.  Facebook selbst wird immer wieder mit neuen und abgeänderten Datenschutzbestimmungen in Europa konfrontiert. Man geht davon aus, dass die kommunizierten Anpassungen für Messenger-Bots ihre Ursache entsprechend darin haben, dass Facebook versucht, diese Bestimmungen einzuhalten.

- Werbung -

Quellen:
Hutter Consult
Facebook

 

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-