Blogheim.at Logo
Aktuelles Betrüger versenden Nachrichten über den Facebook-Messenger

Betrüger versenden Nachrichten über den Facebook-Messenger

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Derzeit verschicken Kriminelle Nachrichten über den Facebook-Messenger. Darin befindet sich ein Link, der vorgibt zum Werbemanager von Facebook weiterzuleiten.

- Werbung -

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet schreibt, handelt es sich jedoch, um eine nachgeahmte und betrügerische Seite. Die Kriminellen hoffen darauf, dass Sie Ihre Daten eingeben und so Zugang zu Ihrem Facebook-Konto und zu Ihren Kreditkartendaten erhalten!

„Hallo, ist Ihre Anzeige noch auf fb verfügbar?“ Haben Sie eine solche Nachricht erhalten, empfehlen wir Ihnen diese zu ignorieren und nicht auf den angegebenen Link zu klicken.

Link zu Ad-Manager von Facebook?

Wir gehen davon aus, dass die Nachricht insbesondere an Unternehmen und Seiten-AdministratorInnen abzielt, die regelmäßig den Werbeanzeigen-Manager (auch Ads Manager) oder den Marketplace von Facebook nutzen. Denn in der Nachricht findet sich ein Link, der auf den ersten Blick so wirkt als würde er zu einer Werbekampagne des Ads Manager weiterleiten:

Hallo, ist Ihre Anzeige noch auf fb verfügbar? fb-manager-ads.kurusihat. com/campaign/id/9120102510/ Vielen Dank

Ignorieren Sie diese Nachricht!
Ignorieren Sie diese Nachricht!

Mit einem Klick auf den Link kommen Sie außerdem auf eine nachgeahmte Facebook-Login Seite, deren Titel „Marketplace“ ist. Geben Sie dort auf keinen Fall Ihre Daten ein. Denn der Link hat nichts mit Facebook zu tun. Dies erkennen Sie, wenn Sie sich die Domain genau ansehen, also jener Teil der Webadresse, die direkt vor dem ersten „/“ steht.

- Werbung -

In diesem Fall: „kurusihat. com“ (und nicht „facebook.com“). Der Zusatz „fb-manager-ads.kurusihat. com“ soll Sie nur verwirren.

Diese Lgoin-Seite hat nichts mit Facebook zu tun!
Diese Lgoin-Seite hat nichts mit Facebook zu tun!

Was wollen die BetrügerInnen mit Ihrem Konto?

Bei der Betrugsmasche handelt es um einen Phishing-Versuch. Der Begriff „Phishing“ setzt sich aus dem Englischen für „password harvesting“ (Passwörter sammeln) und „fishing“ (Angeln, Fischen) zusammen. Bildlich kann darunter also das Angeln nach Passwörtern verstanden werden, indem Sie Ihre Zugangsdaten auf einer verlinkten und nachgeahmten Webseite eingeben.

Ihr Facebook-Profil können die BetrügerInnen nutzen, um weitere Betrugsmaschen umzusetzen und sie erhalten gleichzeitig Zugang zu weiteren Daten. So müssen Personen, die den Facebook Ads-Manager nutzen, ihre Kreditkartendaten hinterlegen. Auch an diese sensiblen Daten kommen die Kriminellen daher.

Sie haben Ihre Daten bereits eingegeben?

Wenn Sie Ihre Daten auf der betrügerischen Webseite eingegeben haben, sollten Sie rasch handeln:

  • Überprüfen Sie als erstes, ob Sie sich noch anmelden können. Ist dies der Fall, ändern Sie Ihr Passwort. So können sich die BetrügerInnen nicht mehr anmelden. Wenden Sie sich außerdem an Facebook, um Ihr Konto zu sichern: https://www.facebook.com/hacked
  • Können Sie sich nicht anmelden, bedeutet dies, dass die BetrügerInnen Ihnen zuvorgekommen sind und das Passwort bereits geändert haben. Auch in diesem Fall sollten Sie sich über den oben genannten Link an Facebook wenden.
  • Sie können außerdem überprüfen, ob ungewöhnliche Aktivitäten auf Ihrem Konto stattgefunden haben. Gehen Sie dafür auf Facebook, klicken Sie oben rechts auf den Pfeil und wählen Sie „Einstellungen und Privatsphäre“ und danach „Aktivitätenprotokoll“.
  • Haben Sie Ihre Kreditkartendaten in Ihrem Facebook-Konto hinterlegt, sollten Sie außerdem Ihr Kreditkarteninstitut kontaktieren und in den nächsten Monaten Ihre Abbuchungen genau im Blick behalten.

Video: Betrugsmaschen auf Facebook, WhatsApp, Instagram und Co.

Egal ob Phishing-Nachrichten, Abo-Fallen oder unseriöse Werbung: In den sozialen Medien versuchen Kriminelle durch verschiedenste Betrugsmaschen an Ihr Geld oder an Ihre Daten zu kommen. Im Video zeigen wir Ihnen wie Sie sich davor schützen können.

Das könnte auch interessieren: Betrugsmasche mit der Erbschaft in Facebook-Gruppen

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-