Aktuelles Facebook macht abhängig wie Nikotin - und das absichtlich

Facebook macht abhängig wie Nikotin – und das absichtlich

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Facebooks Produkte sollen Nutzer abhängig machen, vergleichbar mit Zigaretten und Nikotin.

- Werbung -

So habe Facebook seine Produkte absichtlich so gestaltet, dass ein Abhängigkeitsverhältnis bei den Nutzern entstehen kann. Das gibt nun der ehemalige Manager für Monetarisierung, Tim Kendall, vor einem Ausschuss an.

Facebook-Mitarbeiter fühlen sich unwohl

Erst vor Kurzem gelangten interne Diskussionen an die Öffentlichkeit, aus denen hervorging, dass Mitarbeiter von Facebook sich unwohl fühlten. Hierbei ging es vor allem um Politik-Themen. Außerdem drehe sich alles um die Interaktionen von Nutzern mit Beiträgen, was als „Engagement-Rate“ bezeichnet wird.

- Werbung -

Profit als Hauptaugenmerk

Tim Kendall, der zwischen 2006 und 2010 für den Konzern tätig war, sagte vor einem Unterausschuss des Repräsentantenhauses für Verbraucherschutz und Handel aus.

Hier erklärt er, dass Facebook-Mitarbeiter versuchten, erst große Aufmerksamkeit zu erlangen, um daraus Gewinne erzielen konnten. Dazu wurden die Algorithmen so gesteuert, dass schockierende Beiträge und auch spalterische Rhetorik „belohnt“ wurden. Beiträge, die also extrem emotionale Reaktionen bei den Nutzern erzielten, standen hoch im Kurs.

Höhere Aufmerksamkeit brachte auch höhere Werbeeinnahmen mit sich, beschreibt Kendall den Hintergrund Vorgehensweise. Laut ihm kümmert sich der Konzern nicht um die Gesundheit seiner Nutzer, sondern handelt ausschließlich profit-orientiert.

Offene Türen für Fehlinformationen

Kendall kritisiert Facebook dahingehend, dass die Algorithmen Tür und Tor für Fehlinformationen öffnen, spalterischer Rhetorik freien Raum lassen und somit eine Basis für „eine Krise der psychischen Gesundheit“ geschaffen hätten.

Laut Kendall habe Facebook seine Produkte mit Absicht so aufgebaut, dass die Nutzer abhängig werden. Als Vorbild fungieren hier die großen Tabakkonzerne. Kendall stuft auch die Suchtgefahr ähnlich hoch wie bei Zigaretten ein. Allerdings hält er für noch gefährlicher, dass durch Facebook und seine Produkte „Menschen mit alarmierender Geschwindigkeit und Intensität auseinandergerissen und an den Rand eines Bürgerkriegs gedrängt würden.“

Quelle: t3n.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Rokas Tenys
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-