Blogheim.at Logo
Aktuelles Facebook löscht 900 Gruppen und Seiten der QAnon-Bewegung
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Facebook löscht 900 Gruppen und Seiten der QAnon-Bewegung

Facebook-Themen

Trier: Auto rast in Menschenmenge! Mehrere Tote, darunter ein Kleinkind

Kleinkind unter Opfern der Amokfahrt in Trier! +++ Update 01.12.2020 / 20:45 Uhr Die Polizei in Trier hat am Abend bestätigt, dass es inzwischen ein fünftes...

Wuhan, Glaxo, Gates, Pfizer und die vielen Zufälle (Faktencheck)

Zufälle über Zufälle - Die "zufälligen" Zusammenhänge und Verbindungen großer Pharmafirmen und Banken als Futter für Verschwörungstheorien. Aktuell kursiert ein Text in den sozialen Medien,...

Was die Simpsons alles prophezeiten – Nicht!

"Die Simpsons haben es prophezeit!“ - Nein, haben sie nicht. Was die Serie anfangs so einzigartig machte und mittlerweile von vielen Serien, von American Dad...

Nein, mit *#21# findest du nicht heraus, wer dein Handy abhört!

Mit einem speziellen Code soll man angeblich herausfinden können, ob und von wem das Handy abgehört wird. Doch der Code zeigt etwas ganz anderes. Auf...
-WERBUNG-

Facebook geht gegen Anhänger von Verschwörungstheorien vor und löscht hunderte Seiten und Gruppen mit QAnon-Bezug.

- Werbung -

Gruppen, Fanseiten und Anzeigen der QAnon-Bewegung fielen nun einer groß angelegten „Räumaktion“ von Facebook zum Opfer.

Vor rund einem Monat hatte Twitter bereits mehr als 7.000 Accounts mit QAnon-Verbindungen dauerhaft gesperrt: The Great Elimination – Twitter löscht Accounts der QAnon-Bewegung

- Werbung -

QAnon auf Facebook

Unzählige Seiten und Gruppen von Verschwörungsideologen fanden auf Facebook Gehör. Sie fokussieren sich unter anderem auf Verschwörungen, die gegen US-Präsidenten Trump laufen sollen, und auch sehr gerne auf das Thema Adrenochrome.

Nun hat die Social Media-Plattform aufgeräumt und 790 Gruppen, 100 Seiten und 1.500 Anzeigen mit QAnon-Verbindungen entfernt.

Außerdem wurden für 1.950 Gruppen und 10.000 Accounts auf Instagram Einschränkungen verhängt.

Statement von Facebook

In einem Blog-Beitrag vom 19. August 2020 äußert sich Facebook zu der Löschaktion:

„Heute gehen wir gegen Facebook-Seiten, Gruppen und Instagram-Konten vor, die an anarchistische Offline-Gruppen gebunden sind, die Gewaltakte inmitten von Protesten, US-Milizorganisationen und QAnon unterstützen. Wir entfernen bereits Inhalte, die Gewalt fordern oder befürworten, und verbieten Organisationen und Einzelpersonen, die eine gewalttätige Mission proklamieren. Wir haben jedoch wachsende Bewegungen gesehen, die, obwohl sie Gewalt nicht direkt organisieren, gewalttätige Handlungen gefeiert haben, gezeigt haben, dass sie Waffen haben und vorschlagen, sie einzusetzen.“

Facebook gab außerdem bekannt, dass 980 Gruppen für Aufrufe zu Unruhen gelöscht wurden. Einige dieser Gruppen geben Verbindungen zur Bezeichnung „Antifa“ an, welche Donald Trump für Plünderungen in US-Städten verantwortlich sieht.

Maßnahmen auf Facebook

Für die Plattform wurden nun neue Maßnahmen im Umgang mit QAnon-Inhalten geschaffen.

QAnon-Seiten, -Gruppen und -Instagram-Konten werden entfernt, wenn hier Gewalt diskutiert wird. Auch werden diese aus den Empfehlungen ausgeschlossen.
In den Nachrichten-Feeds wird das Ranking reduziert, sodass diese Inhalte weniger oft zu sehen sein werden. Hashtags sowie Titel werden in der Suche eingeschränkt.
Auch dürfen Facebook-Seiten, die sich auf QAnon beziehen, keine Anzeigen schalten oder Produkte über Marketplace verkaufen.

Quelle: Spiegel / NBC News
Artikelbild: Shutterstock / Von M.Moira
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Trier: Auto rast in Menschenmenge! Mehrere Tote, darunter ein Kleinkind

Kleinkind unter Opfern der Amokfahrt in Trier! +++ Update 01.12.2020 / 20:45 Uhr Die Polizei in Trier hat am Abend bestätigt, dass es inzwischen ein fünftes...

Wuhan, Glaxo, Gates, Pfizer und die vielen Zufälle (Faktencheck)

Zufälle über Zufälle - Die "zufälligen" Zusammenhänge und Verbindungen großer Pharmafirmen und Banken als Futter für Verschwörungstheorien. Aktuell kursiert ein Text in den sozialen Medien,...

Was die Simpsons alles prophezeiten – Nicht!

"Die Simpsons haben es prophezeit!“ - Nein, haben sie nicht. Was die Serie anfangs so einzigartig machte und mittlerweile von vielen Serien, von American Dad...

Nein, mit *#21# findest du nicht heraus, wer dein Handy abhört!

Mit einem speziellen Code soll man angeblich herausfinden können, ob und von wem das Handy abgehört wird. Doch der Code zeigt etwas ganz anderes. Auf...

Video: Warum die RNA-Impfung dein Erbgut nicht verändert

Wie funktioniert ein RNA-Impfstoff? Warum sind viele Sorgen unbegründet? Worauf sollte man trotzdem achten? Ihr kennt das ja: zur WM und EM gibt es Millionen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: