Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Facebook richtet einen Infobereich zum Thema Klimawandel ein

Facebook richtet einen Infobereich zum Thema Klimawandel ein

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Facebook: Fake News bringen größtes Publikum

Vor allem rechtsgerichtete Seiten sind durch Fehlinformationen wesentlich erfolgreicher - zu dem Ergebnis kommt die Forschungsplattform Cybersecurity for Democracy. Fake News haben auf Facebook von...

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...
-WERBUNG-

Kennst du schon das Klima-Informationszentrum von Facebook?

- Werbung -

Wie die Autoren des Facebook Newsroom informieren, ist der Klimawandel Realität, die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind eindeutig und die Notwendigkeit zu handeln wird Tag für Tag dringlicher. Als weltweit tätiges Unternehmen, das durch seine Plattformen und Apps mehr als 3 Milliarden Menschen miteinander verbindet, ist sich Facebook laut eigenen Angaben seiner Verantwortung bewusst. Facebook möchte daher einen aktiven Beitrag zur Veränderung leisten.

Weiters schreibt der Konzern: Jeden Tag sehen wir, wie sich die Menschen auf unseren Plattformen dieser Herausforderung annehmen. Sie teilen mit ihren Freunden wie sie zum Beispiel Abfall recyceln, bewusst Strom sparen oder vermehrt auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad umsteigen.

Manche wollen sich noch stärker engagieren und nutzen dafür unsere Tools, um gezielt Veränderungen in ihren Communities anzustoßen – etwa indem sie mittlerweile mehr als 80 Millionen Dollar für den Umweltschutz gesammelt haben.

- Werbung -

Ab Ende diesen Jahres werden wir das Netto-Null-Emissionsziel für die weltweiten Tätigkeiten von Facebook erreichen und diese zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien abdecken. Damit unternehmen wir selbst einen wichtigen Schritt, der jedoch erst der Anfang sein kann. Kurz vor Beginn der UN-Klimawoche stellen wir ein neues Klima-Informationszentrum auf Facebook vor, das Nutzerinnen und Nutzer auf wissenschaftlich fundierte Informationen zum Thema Klima aufmerksam macht.

Zudem setzen wir uns ein neues, ehrgeiziges Ziel: Bis zum Jahr 2030 wollen wir CO2-Neutralität nicht nur für Facebook selbst, sondern für die gesamte Wertschöpfungskette unseres Unternehmens erreichen.

Klima-Informationszentrum

Während der COVID-19-Pandemie haben wir gelernt, welche wichtige Rolle Facebook im Zuge einer globalen Krise zukommt, um den Menschen präzise und sachkundige Ratschläge und Informationen bereitzustellen. Ab heute verfolgen wir für die weltweite Klimakrise einen ähnlichen Ansatz, indem wir auf Facebook ein neues Informationszentrum einrichten, damit die Nutzerinnen und Nutzer sachliche und aktuelle Informationen rund um den Klimawandel erhalten können.

Wir haben das Zentrum und die darin enthaltenen Informationen nach dem Vorbild unseres COVID-19 Informationszentrums gestaltet, das bis jetzt mehr als 2 Milliarden Menschen direkt an Informationen von Gesundheitsbehörden verwiesen hat. Mehr als 600 Millionen Menschen haben sie direkt aufgerufen, um sich eingehend zu informieren.

Das Klima-Informationszentrum ist ein gesonderter Bereich auf Facebook mit Ressourcen der weltweit führenden Klimaforschungsorganisationen. Es stellt auch konkrete Tipps für den Alltag bereit, den jede und jeder Einzelne unternehmen kann, um Umwelt und Klima zu schützen. Wir arbeiten mit dem „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC) und dessen globalem Netzwerk zusammen, um Fakten und Daten bereitzustellen.

Zu den wichtigsten Mitwirkenden, die wissenschaftliche Informationen beitragen, gehören der Deutsche Wetterdienst (DWD), das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), die Wetter- und Ozeanografie­behörde der Vereinigten Staaten (NOAA), die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und viele mehr.

Das Infozentrum startet in Deutschland, Frankreich, Großbritannien sowie den USA und wird bald auch in weiteren Ländern eingeführt.

Netto-Null-Emissionsziel für unsere Wertschöpfungskette

Zusätzlich zu unserem Ziel, unsere betrieblichen Treibhausgasemissionen in diesem Jahr um 75 Prozent zu reduzieren, werden wir für unsere betrieblichen Tätigkeiten das Netto-Null-CO2-Emissionsziel erreichen.

Wir setzen uns zusätzlich das ehrgeizige Ziel, CO2-Neutralität im Jahr 2030 auch für unsere gesamte Wertschöpfungskette zu erreichen – einschließlich der Emissionen von Zulieferern und anderer Faktoren wie dem Pendeln von Mitarbeitern und Geschäftsreisen. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts werden wir daran arbeiten, unsere Tätigkeiten und unsere Wertschöpfungskette CO2-frei zu gestalten. Dafür arbeiten wir unter anderem mit Zulieferern an ihren eigenen Zielen, investieren in neue Technologien und betreiben unsere Büros und Gebäude möglichst energieeffizient.

Umgang mit klimabezogenen Falschinformationen

Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf die Reduzierung und Bekämpfung von klimabezogenen Falschinformationen. Weltweit arbeiten wir mit mehr als 70 unabhängigen Faktenprüfern zusammen, die über 60 Sprachen abdecken. Diese externen Faktenprüfer können – neben anderen Themen –  klimawissenschaftliche Inhalte beurteilen und tun dies bereits.

Wie bei allen irreführenden Behauptungen, die von unseren Partnern widerlegt werden, reduzieren wir die Verbreitung dieser Beiträge im News Feed und versehen sie sowohl auf Facebook als auch auf Instagram mit einem Warnhinweis, damit verständlich ist, dass der Inhalt geprüft und angezweifelt wurde.

Auf Facebook gezielt zu Challenges aufrufen 

Virale Kampagnen wie die Ice-Bucket-Challenge oder die Mannequin-Challenge haben in den vergangenen Jahren Tausende Menschen zum Mitmachen und Spenden animiert. Heute starten wir die neue Challenges-Funktion, mit der Menschen auf Facebook solche Herausforderungen einfacher erstellen,entdecken und andere dazu aufrufen können. Den Auftakt macht die #OurPlanetChallenge, bei der jeder zeigen kann, wie er dazu beiträgt, Umwelt und Klima zu schützen.

Der Klimawandel ist eine Herausforderung, die wir nur dann bewältigen können, wenn wir alle auf globaler Ebene zusammenarbeiten. Wir unternehmen wichtige Schritte, um Facebook als Unternehmen nachhaltig aufzustellen und unsere Nutzerinnen und Nutzer auf wissenschaftlich fundierte Informationen hinzuweisen.

Nur auf einer solchen Faktenlage können fundierte Entscheidungen getroffen und handlungsfähige Tools entwickelt werden. Wir hoffen, dass diese Maßnahmen zeigen, dass Facebook entschlossen ist, einen Teil zur Bekämpfung der Klimakrise beizutragen, indem wir konkrete Initiativen aus unserer Gemeinschaft fördern und Menschen zu weiteren Handlungen inspirieren.

Das könnte dich auch interessieren: Facebook: Es gibt keine neuen Musik-Richtlinien ab dem 1. Oktober 2020

Quelle: Facebook Newsroom
Artikelbild: Facebook
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Instagram arbeitet an Clubhouse-Klon

"Audio-Rooms" sollen in naher Zukunft Chats ermöglichen - der Clou: sie sind nur für Anwender mit Einladung. Die Social-Media-Plattform Instagram testet momentan ein Audio-Chat-Feature, das der...

Pippi Langstrumpf raucht?

Auf einem weit verbreiteten Bild sieht man die Darsteller von Pippi Langstrumpf, Tommy und Annika Joints rauchen! Das Bild soll angeblich authentisch aus einer Drehpause...

Teures „Like“ unter Foto von Anthony Hopkins

Je dreister, desto ... Eine Meinerzhagenerin hat Ende Januar auf Instagram Anthony Hopkins kennengelernt. Das glaubte sie zumindest bis zur zweiten Geldforderung. Dann erstattete...

BSI warnt: Kritische Schwachstellen in Exchange-Servern

Sofortiges Handeln notwendig! Zehntausende Exchange-Server in Deutschland sind nach Informationen des IT-Dienstleisters Shodan über das Internet angreifbar und mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits mit Schadsoftware infiziert. Betroffen sind...

WhatsApp: Betrügerische Nachrichten im Namen der BKA

Das Bundeskriminalamt warnt vor WhatsApp-Nachrichten, die den Eindruck erwecken, sie stammen vom BKA selbst. Dabei handelt es sich aber um eine Betrugsmasche! Via Facebook erklärt...
-WERBUNG-
-WERBUNG-