Aktuelles Facebook richtet einen Infobereich zum Thema Klimawandel ein

Facebook richtet einen Infobereich zum Thema Klimawandel ein

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Kennst du schon das Klima-Informationszentrum von Facebook?

- Werbung -

Wie die Autoren des Facebook Newsroom informieren, ist der Klimawandel Realität, die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind eindeutig und die Notwendigkeit zu handeln wird Tag für Tag dringlicher. Als weltweit tätiges Unternehmen, das durch seine Plattformen und Apps mehr als 3 Milliarden Menschen miteinander verbindet, ist sich Facebook laut eigenen Angaben seiner Verantwortung bewusst. Facebook möchte daher einen aktiven Beitrag zur Veränderung leisten.

Weiters schreibt der Konzern: Jeden Tag sehen wir, wie sich die Menschen auf unseren Plattformen dieser Herausforderung annehmen. Sie teilen mit ihren Freunden wie sie zum Beispiel Abfall recyceln, bewusst Strom sparen oder vermehrt auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad umsteigen.

Manche wollen sich noch stärker engagieren und nutzen dafür unsere Tools, um gezielt Veränderungen in ihren Communities anzustoßen – etwa indem sie mittlerweile mehr als 80 Millionen Dollar für den Umweltschutz gesammelt haben.

- Werbung -

Ab Ende diesen Jahres werden wir das Netto-Null-Emissionsziel für die weltweiten Tätigkeiten von Facebook erreichen und diese zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien abdecken. Damit unternehmen wir selbst einen wichtigen Schritt, der jedoch erst der Anfang sein kann. Kurz vor Beginn der UN-Klimawoche stellen wir ein neues Klima-Informationszentrum auf Facebook vor, das Nutzerinnen und Nutzer auf wissenschaftlich fundierte Informationen zum Thema Klima aufmerksam macht.

Zudem setzen wir uns ein neues, ehrgeiziges Ziel: Bis zum Jahr 2030 wollen wir CO2-Neutralität nicht nur für Facebook selbst, sondern für die gesamte Wertschöpfungskette unseres Unternehmens erreichen.

Klima-Informationszentrum

Während der COVID-19-Pandemie haben wir gelernt, welche wichtige Rolle Facebook im Zuge einer globalen Krise zukommt, um den Menschen präzise und sachkundige Ratschläge und Informationen bereitzustellen. Ab heute verfolgen wir für die weltweite Klimakrise einen ähnlichen Ansatz, indem wir auf Facebook ein neues Informationszentrum einrichten, damit die Nutzerinnen und Nutzer sachliche und aktuelle Informationen rund um den Klimawandel erhalten können.

Wir haben das Zentrum und die darin enthaltenen Informationen nach dem Vorbild unseres COVID-19 Informationszentrums gestaltet, das bis jetzt mehr als 2 Milliarden Menschen direkt an Informationen von Gesundheitsbehörden verwiesen hat. Mehr als 600 Millionen Menschen haben sie direkt aufgerufen, um sich eingehend zu informieren.

Das Klima-Informationszentrum ist ein gesonderter Bereich auf Facebook mit Ressourcen der weltweit führenden Klimaforschungsorganisationen. Es stellt auch konkrete Tipps für den Alltag bereit, den jede und jeder Einzelne unternehmen kann, um Umwelt und Klima zu schützen. Wir arbeiten mit dem „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC) und dessen globalem Netzwerk zusammen, um Fakten und Daten bereitzustellen.

Zu den wichtigsten Mitwirkenden, die wissenschaftliche Informationen beitragen, gehören der Deutsche Wetterdienst (DWD), das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), die Wetter- und Ozeanografie­behörde der Vereinigten Staaten (NOAA), die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und viele mehr.

Das Infozentrum startet in Deutschland, Frankreich, Großbritannien sowie den USA und wird bald auch in weiteren Ländern eingeführt.

Netto-Null-Emissionsziel für unsere Wertschöpfungskette

Zusätzlich zu unserem Ziel, unsere betrieblichen Treibhausgasemissionen in diesem Jahr um 75 Prozent zu reduzieren, werden wir für unsere betrieblichen Tätigkeiten das Netto-Null-CO2-Emissionsziel erreichen.

Wir setzen uns zusätzlich das ehrgeizige Ziel, CO2-Neutralität im Jahr 2030 auch für unsere gesamte Wertschöpfungskette zu erreichen – einschließlich der Emissionen von Zulieferern und anderer Faktoren wie dem Pendeln von Mitarbeitern und Geschäftsreisen. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts werden wir daran arbeiten, unsere Tätigkeiten und unsere Wertschöpfungskette CO2-frei zu gestalten. Dafür arbeiten wir unter anderem mit Zulieferern an ihren eigenen Zielen, investieren in neue Technologien und betreiben unsere Büros und Gebäude möglichst energieeffizient.

Umgang mit klimabezogenen Falschinformationen

Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf die Reduzierung und Bekämpfung von klimabezogenen Falschinformationen. Weltweit arbeiten wir mit mehr als 70 unabhängigen Faktenprüfern zusammen, die über 60 Sprachen abdecken. Diese externen Faktenprüfer können – neben anderen Themen –  klimawissenschaftliche Inhalte beurteilen und tun dies bereits.

Wie bei allen irreführenden Behauptungen, die von unseren Partnern widerlegt werden, reduzieren wir die Verbreitung dieser Beiträge im News Feed und versehen sie sowohl auf Facebook als auch auf Instagram mit einem Warnhinweis, damit verständlich ist, dass der Inhalt geprüft und angezweifelt wurde.

Auf Facebook gezielt zu Challenges aufrufen 

Virale Kampagnen wie die Ice-Bucket-Challenge oder die Mannequin-Challenge haben in den vergangenen Jahren Tausende Menschen zum Mitmachen und Spenden animiert. Heute starten wir die neue Challenges-Funktion, mit der Menschen auf Facebook solche Herausforderungen einfacher erstellen,entdecken und andere dazu aufrufen können. Den Auftakt macht die #OurPlanetChallenge, bei der jeder zeigen kann, wie er dazu beiträgt, Umwelt und Klima zu schützen.

Der Klimawandel ist eine Herausforderung, die wir nur dann bewältigen können, wenn wir alle auf globaler Ebene zusammenarbeiten. Wir unternehmen wichtige Schritte, um Facebook als Unternehmen nachhaltig aufzustellen und unsere Nutzerinnen und Nutzer auf wissenschaftlich fundierte Informationen hinzuweisen.

Nur auf einer solchen Faktenlage können fundierte Entscheidungen getroffen und handlungsfähige Tools entwickelt werden. Wir hoffen, dass diese Maßnahmen zeigen, dass Facebook entschlossen ist, einen Teil zur Bekämpfung der Klimakrise beizutragen, indem wir konkrete Initiativen aus unserer Gemeinschaft fördern und Menschen zu weiteren Handlungen inspirieren.

Das könnte dich auch interessieren: Facebook: Es gibt keine neuen Musik-Richtlinien ab dem 1. Oktober 2020

Quelle: Facebook Newsroom
Artikelbild: Facebook
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: