Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Heilmittel gegen Coronavirus: Facebook greift durch!

Heilmittel gegen Coronavirus: Facebook greift durch!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Facebook verbietet ab sofort Werbungen, die Heilung des Coronavirus versprechen oder zum Handeln gegen Neu-Infektionen aufrufen.

Facebook greift durch und verbietet Werbung, die Heilung für den Coronavirus verspricht! – Das Wichtigste zu Beginn:

Werbungen, die zum Handeln gegen das Virus aufrufen, sind ab sofort auf Facebook verboten. Zusätzliche Fact Checker wurden engagiert. So will Facebook Fake-News zum Coronavirus eindämmen.

Facebook verbietet Coronavirus-Ads

- Werbung -

Auf Facebook begegnet man immer wieder Werbungen, die zum Handeln gegen das Virus aufrufen. So werden Gegenmittel zur Heilung, aber auch Unternehmungen, wie man eine Infektion verhindern könne, beworben.
Der Social-Media-Riese reagiert nun mit verschärften Regeln bezüglich dieser Werbeanzeigen und verbannt diese ab sofort.

Gegenüber dem „Business Insider“ äußerte sich ein Facebook-Sprecher dazu.

„We recently implemented a policy to prohibit ads that refer to the coronavirus and create a sense of urgency, like implying a limited supply, or guaranteeing a cure or prevention. We also have policies for surfaces like Marketplace that prohibit similar behavior.“

„Wir haben kürzlich eine Richtlinie implementiert, um Anzeigen zu verbieten, die auf das Coronavirus verweisen und ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen, z. B. ein begrenztes Angebot oder die Gewährleistung einer Heilung oder Vorbeugung. Wir haben auch Richtlinien für Oberflächen wie Marketplace eingerichtet, die ein ähnliches Verhalten verbieten.“

Ob das Verbot solcher Werbungen hilft, die Panikmache auf Facebook zu minimieren, ist fraglich. Jedoch zeigt es Facebooks Willen und Bemühen, Fake News gezielt einzudämmen.

- Werbung -

Facebook gegen Fake-News zum Coronavirus

Unter den Facebook-Nutzern herrscht zum Teil Panik. Tagtäglich werden Fehlinformationen über das Virus geteilt. So gibt es Gruppen auf Facebook, in denen beispielsweise Produkte wie Gesichtsmasken verkauft werden, die gegen eine Virus-Infektion helfen sollen. Im schlimmsten Fall könnten solche „Unternehmungen“ dazu führen, dass medizinische Fortschritte, ein Gegenmittel zu finden, verhindert werden.

79.000 Menschen weltweit haben sich bisher mit dem Virus infiziert, rund 2.600 Menschen starben daran. Vergleicht man dies mit der gemeinen Influenza, so starben in Deutschland in der Grippesaison 2018/10 laut Robert-Koch-Institut 25.000 Menschen. Trotz dieser belegten Zahlen kommt es auf Facebook zu Panikmache und Inhalten, die Angst verbreiten.

Ein Facebook-Sprecher dazu:

„[There were Posts] that have been flagged by leading global health organizations and local health authorities that could cause harm to people who believe them.“

„[Es gab Posts], die von führenden globalen Gesundheitsorganisationen und lokalen Gesundheitsbehörden gekennzeichnet wurden und dadurch Menschen, die ihnen glauben, schaden könnten.“

Gegen derartige Fälle geht Facebook bereits vor und engagierte zusätzliche Fact Checker.

Quelle: Onlinemarketing.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Maridav
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...

WhatsApp-Wurm verbreitet sich über gefälschte Nachrichten

Nutzer des Messenger-Dienstes sollen in die Malware-Falle gelockt werden! "Diese Anwendung herunterladen und Smartphone gewinnen", so lautet eine WhatsApp-Nachricht, die derzeit Android-Nutzer von ihren Kontakten...

Nein, man muss eventuelle Impfschäden nicht selbst zahlen!

Ein kursierendes Schreiben löst bei vielen Nutzern die Vermutung aus, man müsse die Kosten für mögliche Folgeschäden einer Impfung selbst zahlen. In dem Schreiben einer...
-WERBUNG-
-WERBUNG-