Aktuelles Facebook: Gesponserte Werbung führt in die Irre

Facebook: Gesponserte Werbung führt in die Irre

Facebook-Themen

Sex-Bots: Das steckt hinter der Spam-Falle

Fake-Accounts erobern Social Media-Kanäle! Auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co. werden öffentliche Beiträge und Fotos rege kommentiert oder in Gruppenchats diskutiert. Dazwischen findet man jedoch...

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktive Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Schon seit Monaten erreichen uns immer wieder Anfragen zu „dubiosen gesponserten Werbungen“ auf Facebook, die Nutzer in die Irre führen.

- Werbung -

Dabei scrollen sie einfach nur durch ihren Newsfeed und bleiben plötzlich bei diesem oder ähnlichen Statusbeiträgen hängen:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

„Die Österreicher werden immer reicher.“ – so lockt „Warm Countries in Winter“. Der Beitrag der Seite ist gesponsert – dieser Hinweis findet sich unter dem Namen. Darunter soll über einen Link „Der Größte Deal in der Geschichte von ‚Die Höhle der Löwen‘ “ zu finden sein.

Aber nicht nur „Warm Countries in Winter“ wirbt mit der beliebten Sponsoren-Show. Auch andere Seiten werben mit „Die Höhle der Löwen“:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Was heißt eigentlich „gesponsert“?

Die Seitenersteller (wie zum Beispiel „Warm Countries in Winter“ oder „Underwater World Club“) haben einen bestimmten Geldbetrag an Facebook gezahlt. Dafür werden ihre Beiträge in einem bestimmten Gebiet oder Land einer bestimmten Altersgruppe (evt. auch mit bestimmten Interessen) angezeigt.

Es sind also Werbebeiträge, die Nutzer auf ihre Seiten locken sollen.

An sich nichts Verwerfliches, doch hier werden Nutzer nach Strich und Faden in die Irre geführt!

„fabricated content“

Denn folgt man dem Link, gelangt man auf eine Webseite, die sich in Form einer Zeitungsmeldung präsentiert – aber gar keine ist.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Man sollte dem journalistischen Charakter des Artikels auf gar keinen Fall vertrauen, denn es handelt sich um so genannten „fabricated content„. Das bedeutet, dass der pseudoredaktionelle Inhalt des Textes die Leser dazu verleiten soll, eingebaute Werbelinks anzuklicken – oder eigenes Geld zu investieren.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Hinter diesen gesponserten Werbebeiträgen verstecken sich also kommerzielle Fakenews, die keinen Wahrheitsgehalt haben – müssen sie auch nicht. Dem Verfasser des Inhalts ist es schlicht egal, wie oder womit er die Nutzer ködert. Es geht ihm lediglich darum, Werbung anzuzeigen bzw. Werbelinks wirksam einzubauen.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Reputationsschäden

Schaut man genauer hin, findet man weder ein Impressum noch eine Datenschutzangabe oder sonstige Informationen, die diese Webseite transparent und seriös machen würden.

Es geht nur darum, Kunden zu fangen und ein Produkt möglichst werbewirksam in Szene zu setzen.

Nicht nur, dass mit falschen Nutzer-Kommentaren geworben wird, auch der Name „Die Höhle des Löwen“ wird missbraucht. Das schadet dem Ruf sowie der Glaubwürdigkeit der Show.

Rentable Werbemasche?

Bis jetzt hat Facebook noch nichts unternommen, um diese Art von kommerziellen Fakenews zu unterbinden.

Kommerzielle Fakenews scheinen jedoch rentabel zu sein, denn immer noch senden uns Nutzer Anfragen, was das für dubiose Werbung in ihrem Newsfeed ist – und warum sie sie angezeigt bekommen.

Der Nutzer selbst kann den Beitrag höchstens als Spam melden und abwarten, ob sich Facebook des Problems annimmt.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Isolierung von Kindern bei Corona-Verdacht?

Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" macht sich aktuell eine Empörungswelle breit! Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Jugendliche vergewaltigten junge Katze, bis sie starb? Fake!

Angeblich haben Jugendliche in Pakistan eine Katze mehrere Tage lang vergewaltigt. Mehrere Seiten berichten international darüber: In Lahore/Pakistan soll ein 15-Jähriger zusammen mit sienen Freunden...

Instagram fordert die TikTok mit einem eigenen Angebot für Kurzvideos heraus!

Instagram "Reels" - Facebook ergänzt das Angebot um einen neuen Kurzvideo-Dienst und macht TikTok Konkurrenz. Facebook testet aktuell in Deutschland, Frankreich und Brasilien ein neues...
-WERBUNG-
-WERBUNG-