Blogheim.at Logo
Samstag, 27 November 2021

Facebook-Krise: Weiterer Facebook Ex-Mitarbeiter packt aus

Facebook-Krise wächst mit neuem Whistleblower und durchgesickerten Dokumenten!

Facebook steht aktuelle unter Beschuss, da Nachrichtenberichte über die Verbreitung von Fehlinformationen und Verschwörungstheorien berichten, obwohl die Mitarbeiter Bedenken äußerten.

Facebook geriet am Freitag, 22.10.2021, zunehmend unter Druck, nachdem ein neuer Informant das Unternehmen beschuldigt hatte, wissentlich Hassreden und illegale Aktivitäten zu verbreiten, während durchgesickerte Dokumente ein weiteres Licht darauf warfen, wie das Unternehmen es versäumte, interne Bedenken über Wahlfehlinformationen zu berücksichtigen.

Die Anschuldigungen des neuen Whistleblowers, der mit der Washington Post sprach, waren Berichten zufolge in einer Beschwerde an die „Securities and Exchange Commission“ enthalten, die US-Behörde, die für die Regulierung zum Schutz von Investoren in börsennotierten Unternehmen zuständig ist.

In der Beschwerde schildert der ehemalige Mitarbeiter, wie Facebook-Vertreter sich häufig weigerten, Sicherheitsvorschriften durchzusetzen, aus Angst, Donald Trump und seine Verbündeten zu verärgern oder das enorme Wachstum des Unternehmens zu beeinträchtigen. In einem angeblichen Vorfall wies Tucker Bounds, ein Kommunikationsbeauftragter von Facebook, Bedenken über die Rolle der Plattform bei der Wahlmanipulation 2016 zurück.


„Es wird ein Strohfeuer sein“, sagte Bounds laut der eidesstattlichen Erklärung, wie die Post berichtet. „Einige Gesetzgeber werden sauer werden. Und in ein paar Wochen werden sie zu etwas anderem übergehen. In der Zwischenzeit drucken wir Geld im Keller, und uns geht es gut“.


Die Behauptungen ähneln denen der Whistleblowerin Frances Haugen, einer ehemaligen Produktmanagerin von Facebook, die behauptet, dass das Unternehmen wiederholt dem Profit Vorrang vor der öffentlichen Sicherheit einräumt. Haugens jüngste vernichtende Aussage vor dem US-Kongress und ihre bevorstehende Aussage vor dem britischen Parlament haben zu einer großen PR-Krise für das soziale Netzwerk geführt, das angeblich Pläne für eine Umbenennung vorbereitet.

Die Behauptungen des Whistleblowers kamen am selben Tag, an dem Nachrichtenagenturen, darunter die New York Times, die Washington Post und NBC, Berichte veröffentlichten, die sich auf interne Dokumente von Haugen stützten. Die Dokumente bieten einen tieferen Einblick in die Verbreitung von Fehlinformationen und Verschwörungstheorien auf der Plattform, insbesondere im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl 2020.

Die Dokumente zeigen, dass Facebook-Mitarbeiter wiederholt Bedenken vor und nach der Wahl geäußert haben, als Donald Trump versuchte, den Sieg von Joe Biden fälschlicherweise zu kippen. Laut der New York Times teilte ein Datenwissenschaftler des Unternehmens seinen Mitarbeitern eine Woche nach der Wahl mit, dass 10 % aller Aufrufe politischer Inhalte in den USA auf Beiträge entfielen, die fälschlicherweise behaupteten, die Wahl sei gefälscht worden. Als die Mitarbeiter jedoch auf diese Probleme hinwiesen und das Unternehmen zum Handeln aufforderten, versäumte es das Unternehmen oder tat sich schwer, die Probleme anzugehen, berichtet die Times.

Die internen Dokumente zeigen auch, dass Facebook-Forscher herausgefunden haben, dass die Empfehlungs-Tools der Plattform die Nutzer wiederholt zu extremistischen Gruppen geführt haben, was zu internen Warnungen führte, die von einigen Managern und Führungskräften ignoriert wurden, berichtete NBC News.

In einer bemerkenswerten internen Studie erstellte ein Facebook-Forscher ein gefälschtes Profil für „Carol Smith„, eine konservative Nutzerin, deren Interessen Fox News und Donald Trump umfassten. Das Experiment zeigte, dass der Facebook-Algorithmus „Carol“ innerhalb von zwei Tagen empfahl, Gruppen beizutreten, die sich mit QAnon befassen, einer unbegründeten Internet-Verschwörungstheorie.

Die Berichte kommen zu einem Zeitpunkt, an dem Facebook an verschiedenen Fronten mit Druck vonseiten des Gesetzgebers konfrontiert ist – unter anderem mit einer anstehenden Gesetzgebung des Kongresses, einer Klage von US-Generalstaatsanwälten und einer Klage der Federal Trade Commission, die von der neuen Vorsitzenden der Behörde, Lina Khan, eingereicht wurde.

Facebook-Watchdogs sagen, dass die jüngsten Berichte von Whistleblowern über Fehlverhalten die Notwendigkeit unterstreichen, die Plattform zu regulieren.


„Es ist an der Zeit, dass der Kongress und die Regierung Biden das Geschäftsmodell von Facebook untersuchen, das von der Verbreitung von extremem Hass und Desinformation profitiert“, sagte Jessica J. González, Co-CEO der Bürgerrechtsorganisation Free Press Action. „Es ist Zeit für sofortige Maßnahmen, um das Unternehmen für die vielen Schäden, die es unserer Demokratie zugefügt hat, zur Verantwortung zu ziehen.“


In seiner Antwort auf die Post über die Behauptungen des Whistleblowers sagte Bounds: „Nach einem angeblichen persönlichen Gespräch vor vier Jahren mit einer gesichtslosen Person gefragt zu werden, ohne eine andere Quelle als die leere Anschuldigung selbst, ist für mich eine Premiere.“

Erin McPike, eine Sprecherin von Facebook, kritisierte ebenfalls die Berichterstattung der Post und sagte in einer Erklärung an die Nachrichtenorganisation, dass es „ein gefährlicher Präzedenzfall ist, eine ganze Geschichte an eine einzige Quelle zu hängen, die eine Vielzahl von Behauptungen aufstellt, ohne dass es dafür eine offensichtliche Bestätigung gibt“. (Quelle)

„Das ist unter dem Niveau der Washington Post, die in den letzten fünf Jahren nur nach gründlicher Recherche mit bestätigenden Quellen berichtet hat“, sagte sie dem Guardian in einer Erklärung.

Aber die Berichte decken sich mit dem, was andere über das Unternehmen berichtet haben. Haugen erklärte in ihrer Aussage, dass Facebook zu einem bestimmten Zeitpunkt seinen Algorithmus optimiert habe, um die Sicherheit zu verbessern und hetzerische Inhalte zu verringern, diese Änderungen aber nach der Wahl wieder aufgegeben habe, eine Entscheidung, die Haugen direkt mit den Unruhen am 6. Januar im Kapitol in Verbindung brachte. Außerdem löste Facebook nach der Wahl das Team für bürgerliche Integrität auf.


„Sobald die Wahl vorbei war, haben sie es wieder abgeschaltet oder die Einstellungen wieder so geändert, wie sie vorher waren, um dem Wachstum Vorrang vor der Sicherheit zu geben. Und das kommt mir wirklich wie ein Verrat an der Demokratie vor“, sagte sie in ihrer Aussage am 5. Oktober. (Quelle / Transkript)


In Bezug auf die Algorithmusänderung fügte Haugen hinzu: „Facebook hat erkannt, dass, wenn sie den Algorithmus ändern, um sicherer zu sein, die Leute weniger Zeit auf der Seite verbringen werden, sie werden auf weniger Anzeigen klicken und [Facebook] wird weniger Geld verdienen.“

Haugens eigene SEC-Akten behaupteten, dass die Facebook-Führung es vermied, solche Probleme in den Anlegern zugänglichen SEC-Berichten zu melden. Die SEC hat die Aufgabe zu prüfen, ob börsennotierte Unternehmen solche Informationen an die Anleger weitergeben sollten.


Quellen:

Washington Post
Securities and Exchange Commission
The Guardian
Wikipedia: Tucker Bounds
New York Times
NBC
Federal Trade Commission
Free Press
mnsbc

 


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.