Aktuelles Facebook darf nicht auf Daten von Instagram und WhatsApp zugreifen

Facebook darf nicht auf Daten von Instagram und WhatsApp zugreifen

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Der Bundesgerichtshof fordert von Facebook, seinen Nutzern eine Wahlmöglichkeit zu geben, ob deren Daten von Instagram und WhatsApp gesammelt werden dürfen.

Facebook darf nicht auf Daten von Instagram und WhatsApp zugreifen – Das Wichtigste zu Beginn:

Der Bundesgerichtshof trifft eine klare Entscheidung, dass Facebook-Nutzern eine Wahlmöglichkeit offen stehen muss, was das Sammeln von Daten aus anderen Apps wie Instagram und WhatsApp betrifft.

Keine Wahlmöglichkeit für Nutzer

- Werbung -

Facebook wird vorgeworfen, den Nutzern keine Wahl zu lassen, ob sie dem Sammeln und Zusammenführen von Daten aus Instagram, WhatsApp und anderen Diensten durch Facebook zustimmen.

Bereits Anfang 2019 hatte das Bundeskartellamt dies untersagt. Allerdings wurde von Facebook Berufung eingelegt, der das Oberlandesgericht Düsseldorf zustimmte. Damit wurde die Verfügung eingestellt.

- Werbung -

Aktuelle Entscheidung

Nun hat der Bundesgerichtshof die Verfügung wieder in Kraft gesetzt, da feststeht, dass Facebook hier seine marktbeherrschende Stellung schlichtweg ausnutzt.

Eine Datensammlung ist notwendig, um ein personalisiertes Nutzererlebnis bieten zu können. Doch muss den Nutzern freigestellt werden, ob sie dies in dieser Form möchten. Bisher hatten Facebook-User keine Möglichkeit, eine Wahl zu treffen.

„Als marktbeherrschender Netzwerkbetreiber trägt Facebook eine besondere Verantwortung für die Aufrechterhaltung des noch bestehenden Wettbewerbs auf dem Markt sozialer Netzwerke“, so der BGH.

Kein funktionierender Wettbewerb

Der Kartellsenat des BGH bezeichnete die Sammlung von Daten durch Facebook als „kartellrechtlich relevante Ausbeutung der Nutzer.“

Die Richter vermuten, dass es nur dann ein Angebot geben würde, das den Nutzern und ihren Bedürfnissen entspricht, würde es zwischen den sozialen Netzwerken einen funktionierender Wettbewerb geben.

Quelle: t3n.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Primakov
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-