Aktuelles Facebook darf nicht auf Daten von Instagram und WhatsApp zugreifen

Facebook darf nicht auf Daten von Instagram und WhatsApp zugreifen

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Der Bundesgerichtshof fordert von Facebook, seinen Nutzern eine Wahlmöglichkeit zu geben, ob deren Daten von Instagram und WhatsApp gesammelt werden dürfen.

Facebook darf nicht auf Daten von Instagram und WhatsApp zugreifen – Das Wichtigste zu Beginn:

Der Bundesgerichtshof trifft eine klare Entscheidung, dass Facebook-Nutzern eine Wahlmöglichkeit offen stehen muss, was das Sammeln von Daten aus anderen Apps wie Instagram und WhatsApp betrifft.

Keine Wahlmöglichkeit für Nutzer

- Werbung -

Facebook wird vorgeworfen, den Nutzern keine Wahl zu lassen, ob sie dem Sammeln und Zusammenführen von Daten aus Instagram, WhatsApp und anderen Diensten durch Facebook zustimmen.

Bereits Anfang 2019 hatte das Bundeskartellamt dies untersagt. Allerdings wurde von Facebook Berufung eingelegt, der das Oberlandesgericht Düsseldorf zustimmte. Damit wurde die Verfügung eingestellt.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Aktuelle Entscheidung

Nun hat der Bundesgerichtshof die Verfügung wieder in Kraft gesetzt, da feststeht, dass Facebook hier seine marktbeherrschende Stellung schlichtweg ausnutzt.

Eine Datensammlung ist notwendig, um ein personalisiertes Nutzererlebnis bieten zu können. Doch muss den Nutzern freigestellt werden, ob sie dies in dieser Form möchten. Bisher hatten Facebook-User keine Möglichkeit, eine Wahl zu treffen.

„Als marktbeherrschender Netzwerkbetreiber trägt Facebook eine besondere Verantwortung für die Aufrechterhaltung des noch bestehenden Wettbewerbs auf dem Markt sozialer Netzwerke“, so der BGH.

Kein funktionierender Wettbewerb

Der Kartellsenat des BGH bezeichnete die Sammlung von Daten durch Facebook als „kartellrechtlich relevante Ausbeutung der Nutzer.“

Die Richter vermuten, dass es nur dann ein Angebot geben würde, das den Nutzern und ihren Bedürfnissen entspricht, würde es zwischen den sozialen Netzwerken einen funktionierender Wettbewerb geben.

Quelle: t3n.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Primakov
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...

Notdienste: So vermeiden Sie Abzocke

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps zum Schutz vor unseriösen Notdiensten. Aus der Wohnung ausgesperrt, Toilette verstopft oder ein Wespennest im Rollladenkasten - und das meistens...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Top-Artikel

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-