Blogheim.at Logo
Montag, 20 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaWarum Facebook Beiträge über die Coronavirus-Labor-Theorie wieder zulässt

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Warum Facebook Beiträge über die Coronavirus-Labor-Theorie wieder zulässt

Facebook-Themen

Facebook sperrt keine Beiträge mehr, in denen behauptet wird, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 in einem Labor entstand. Verschwörungsmythiker werten das als „Eingeständnis“.

Gewisse Kreise jubeln, denn nach deren Meinung ist Facebook eingeknickt: Ab sofort darf wieder behauptet und diskutiert werden, ob das COVID-19 auslösende Coronavirus in einem Labor in Wuhan entstanden ist und von dort aus absichtlich oder unabsichtlich verbreitet wurde. Die wird in diversen sozialen Medien als „Sieg der Wahrheit“ gewertet – doch der Verzicht Facebooks, diese Beiträge weiterhin zu sperren, ist nur ein logischer Schluss.

Vorgeschichte: Ein Statement von Joe Biden

Am 26. Mai wurde auf der Homepage des Weißen Hauses ein Statement von US-Präsident Joe Biden veröffentlicht (siehe HIER). Darin geht es um Nachforschungen über den Ursprung des grassierenden Coronavirus.

In dem Statement schreibt Biden, dass er im März, kurz nach seinem Amtsantritt, seinen Nationalen Sicherheitsberater beauftragte, einen Bericht über die aktuellste Analyse der Herkunft des Coronavirus zu erstellen. Inkludiert war die Frage, ob das Virus sich durch menschlichen Kontakt mit einem infizierten Tier oder durch einen Laborunfall entstanden ist.

Anfang Mai erhielt Biden diesen Bericht und entschied daraufhin, dass die US-Geheimdienste noch einmal ihre Anstrengungen verdoppeln sollten – um entweder zu bestätigen oder zu widerlegen, dass das Coronavirus in einem Labor entstand.

90 Tage Zeit

Wie Biden klarstellt, vermuten 2/3 der US-Geheimdienstgemeinschaften, dass das Coronavirus einen natürlichen Ursprung hat, 1/3 vermutet einen Laborunfall. Eine endgültige Klärung ist also nötig, denn auch wenn ein Großteil der Wissenschaftler nicht von einem Laborunfall ausgeht, ist diese Möglichkeit noch nicht komplett ausgeschlossen worden.

Aus diesem Grund gab Biden den Geheimdiensten nun eine Frist von 90 Tagen, um weitere Informationen zu sammeln und zu analysieren, die zu einer endgültigen Schlussfolgerung bezüglich des Ursprungs des Coronavirus führen könnten. In die Forschungen sollen auch die nationalen Labore und andere Regierungsbehörden mit eingeschlossen werden.

Diesen Satz nun im Hinterkopf behalten: Biden bat die Geheimdienstgemeinschaften, dem Kongress über ihre Arbeit umfassend zu informieren.

Natur, Labor – oder beides?

Bereits im Februar 2020 äußerten sich Wissenschaftler unter anderem in „The Lancet“ (siehe HIER) und „nature“ (siehe HIER) zu der Möglichkeit, dass das Coronavirus aus einem Labor entwichen ist und kamen einhellig zu dem Schluss, dass dies äußerst unwahrscheinlich ist.

Steven Mosher, Sozialwissenschaftler und Präsident des Population Research Institute in Front Royal, Virginia, schließt die Möglichkeit nicht aus, dass beide Theorien im gewissen Sinne richtig sein könnten.

Gegenüber „The Scientist“ erklärt er, dass er der Theorie zustimme, dass das Coronavirus natürlichen Ursprungs ist, es jedoch auch die Möglichkeit gäbe, dass das Virus in einem Labor gesammelt und getestet wurde und dann aus dem Labor entwichen ist. An eine gentechnische Manipulation des Virus glaube er auch nicht, es sei jedoch eine Tatsache, dass China gefährliche Krankheitserreger sammele und es schon vorher Laborunfälle gab.

Und was hat Facebook nun damit zu tun?

Erinnert ihr euch noch an den Satz, den ihr im Hinterkopf behalten sollt? Wenn nicht, scrollt nochmal hoch, denn der kommt jetzt zum Tragen!

Die Geheimdienstgemeinschaften werden nun also nicht die nächsten Wochen stillschweigend ihre Arbeit verrichten, sondern den Kongress umfassend über ihre Arbeit informieren. Dies bedeutet, dass es fortlaufend neue Erkenntnisse geben wird, die für oder wider die Labor-Theorie sprechen.

Naturgemäß wird der Kongress darüber diskutieren, Medien werden darüber berichten – und solche Meldungen müssen im Rahmen eines demokratischen Diskurses natürlich auch auf Facebook sichtbar sein!

Aus diesem einfachen Grund hebt Facebook nun diese Sperre wieder auf:
Da Joe Biden durch seine Entscheidung, die Ursprünge des Coronavirus weiter zu untersuchen, auch die Labor-Theorie wieder ins Blickfeld rückt, muss darüber auch diskutiert werden können, auch wenn die Mehrheit der Wissenschaftsgemeinde davon ausgeht, dass diese Theorie äußerst unwahrscheinlich ist.

Fazit

Was behauptet wird: Facebook sperrt keine Behauptungen mehr, wonach das Coronavirus aus einem Labor stamme; dies sei ein Eingeständnis, dass die Theorie wahr sei

Was tatsächlich ist: Facebook hebt die Sperre auf, um Diskussionen zu den aktuellen Untersuchungen über die Ursprünge des Coronavirus zu ermöglichen

Artikelbild: Shutterstock / Von Ascannio
Weitere Quellen: npr, Scientific American, The Washington Post
Unser Artikel in dem Zusammenhang:
Auch wenn das neue Coronavirus dem SARS-Virus ähnelt, wurde festgestellt, dass es nicht aus SARS (in einem Labor) entstanden sein kann; stattdessen aus einem weniger bekannten Virus mutierte, was für ein künstlich geschaffenes Virus höchst ineffektiv und kompliziert wäre, in der Natur allerdings recht verbreitet und natürlich.

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama