Aktuelles Boykott gegen Facebook wächst. Nun reagiert Zuckerberg.

Boykott gegen Facebook wächst. Nun reagiert Zuckerberg.

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Facebook reagiert auf steigenden Werbeboykott mit Veränderungen, die allerdings keine Neuerungen in puncto Umgang mit Hasskommentaren bringen.

Boykott gegen Facebook wächst. Nun reagiert Zuckerberg. – Das Wichtigste zu Beginn:

Facebook kündigt Vorkehrungen als Reaktion auf Werbeboykott an. Diese beziehen sich vor allem auf die bevorstehenden US-Wahlen. Im Umgang mit Hasskommentaren bleibt Facebook bei der bisherigen Strategie.

Zuckerbergs Reaktion auf Werbeboykott

- Werbung -

Dem Aufruf „Stop Hate for Profit“ folgten zahlreiche Unternehmen und stellten ihre Werbung auf Facebook ein. (Wir berichteten.)

Mark Zuckerberg sieht sich nun in Zugzwang und reagierte auf den Werbeboykott, der für Facebook enorme Einbußen bringt.

In einem Statement schrieb er vergangenen Freitag, Facebook werde „zusätzliche Vorkehrungen treffen, um allen zu helfen, sicher zu bleiben, informiert zu bleiben und letztendlich ihre Stimme dort einzusetzen, wo es am wichtigsten ist – bei Abstimmungen.“

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Neuerungen auf Facebook zu US-Wahlen

Auf Facebook und Instagram soll in den nächsten Wochen ein Infobereich zum Thema Wahlen eingerichtet werden. Hier wird erklärt, wie man sich zur Wahl anmeldet und online wählen kann.
Beiträge im Zusammenhang mit den Wahlen werden mit einem Link zu diesem Infobereich versehen. Die Posts selbst werden von Facebook nicht bewertet.

Drei Tage vor der Wahl werden die Regelungen verschärft. Könnten durch Beiträge Menschen davon abgehalten werden, zur Wahl zu gehen, werden diese gelöscht. Dies gilt für alle Nutzer, auch Politiker.

Keine Änderungen im Handling mit Hasskommentaren

Interessanterweise bleibt die Thematik, die Facebook so viel Kritik einbringt und maßgeblich für den Werbeboykott verantwortlich zeichnet, unberührt.
Laut Zuckerberg würde das Prüfteam, das von einer KI unterstützt wird, beinahe alle Hassbeiträge entdecken und löschen, bevor diese gemeldet würden.

Öffentliches Interesse

Obwohl es Beiträge gibt, die gegen Facebooks Richtlinien verstoßen, werden diese im Netzwerk belassen. Vorausgesetzt, das öffentliche Interesse überwiegt. Laut Zuckerberg sei es wichtig, die Bevölkerung zu informieren, wenn ein Politiker hasserfüllte oder diskriminierende Äußerungen veröffentlicht. Zuckerberg verweist hier wohl auf seine Entscheidung, ein Posting von US-Präsident Trump nicht zu entfernen. (Wir berichteten.)

In Zukunft sollen derartige Beiträge allerdings markiert werden, sodass die Nutzer erfahren, warum diese nicht gelöscht wurden.

Strengere Richtlinien für Anzeigen

Im Bereich der Anzeigen sollen die Kriterien verschärft werden. Stellen Anzeigen bestimmte Bevölkerungsgruppen als gefährlich oder minderwertig dar, sind sie verboten. Warum es hier eine Diskrepanz zwischen Beiträgen und Anzeigen gibt, erklärt Facebook damit, dass das öffentliche Interesse an einem breiten Spektrum freier Meinungsäußerung bei Beiträgen höher als bei Anzeigen sei.

Quelle: t3n.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Frederic Legrand – COMEO
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

„Wir lieben nicht alles, was summt und brummt“ (Faktencheck)

Ein Plakat der Grünen zog den Ärger von Motorradfahrern auf sich. Auf Facebook machten Motorradfahrer und -fans ihrem Ärger Luft. Unter dem Foto des Plakats...

Gelten Corona-Auflagen für Bundespräsident Steinmeier nicht?

Frank-Walter Steinmeier erntet massive Kritik wegen eines Fotos, das ihn posierend mit dem Südtiroler Landeshauptmann und einer Gruppe von Musikerinnen zeigt, ohne sich an...

Betrüger mit Microsoft-Masche erfolgreich. Jetzt ermittelt die Kripo.

Erst im Juni berichtete die Polizei ausführlich über Betrüger am Telefon mit der Masche "Microsoft-Mitarbeiter". Mehrere Menschen hatten sich gemeldet und eine Anzeige erstattet. In...

Top-Artikel

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-