Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Facebook: Aus Afghanistan können keine Nutzerkonten mehr eingesehen werden

Facebook und Instagram schieben einen Riegel vor: Taliban können nicht Freundeslisten durchsuchen. Das eigene Konto kann zudem leichter gesperrt werden.

Der Leiter für Sicherheitspolitik von Facebook, Nathaniel Gleicher, teilte auf Twitter in mehreren Tweets mit, dass zum Schutz der Nutzer es für Facebook-Konten in Afghanistan keine Möglichkeit mehr gibt, Freundeslisten einzusehen und zu durchsuchen. Auch Instagram-Konten können leichter gesperrt werden.

Folgendes schreibt Gleicher auf Twitter:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In der vergangenen Woche haben unsere Teams rund um die Uhr gearbeitet, um alles zu tun, was wir können, um die Menschen zu schützen. Wir müssen zwar vorsichtig sein, um zu vermeiden, dass böswillige Akteure auf den Plan treten, aber hier sind einige Sicherheitsmaßnahmen, die wir für die Menschen im Land eingeführt haben, um ihre Konten zu schützen.

Viele von ihnen wurden durch Rückmeldungen von Aktivisten, Journalisten und Gruppen der Zivilgesellschaft beeinflusst. Ich füge auch Links zu einigen nützlichen Online-Sicherheitsleitfäden für Journalisten und Aktivisten von Experten der Zivilgesellschaft bei.

Wir haben ein Tool für Menschen in Afghanistan eingeführt, mit dem sie ihr Konto mit einem Klick sperren können. Wenn ihr Profil gesperrt ist, können Personen, die nicht ihre Freunde sind, ihr Profilfoto nicht herunterladen oder teilen oder Beiträge auf ihrer Zeitleiste sehen.

Einfaches Sperren der Accounts
Einfaches Sperren der Accounts, Quelle: Twitter

Auf Instagram werden wir in Afghanistan Pop-up-Warnungen mit konkreten Schritten zum Schutz Ihres Kontos einführen.

Außerdem haben wir vorübergehend die Möglichkeit entfernt, die Freundesliste von Facebook-Konten in Afghanistan einzusehen und zu durchsuchen, um Menschen vor Angriffen zu schützen.

Wenn Sie sich außerhalb Afghanistans befinden, aber vielleicht Freunde in dem Land haben, können Sie sie schützen, indem Sie Ihre eigenen Sichtbarkeitseinstellungen verschärfen, indem Sie die Anweisungen hier befolgen: https://www.facebook.com/help/115450405225661

Tipps für Journalisten und Aktivisten

Für Journalisten und Aktivisten in Afghanistan (oder in anderen risikoreichen Umgebungen) ist es wichtig zu wissen, dass Facebook nur ein Teil der Online-Umgebung ist. Deshalb möchte ich einige CSO-Leitfäden für den Schutz von Online-Konten im weiteren Sinne vorstellen:

CPJ Tech Program: Twitter-Account, Hinweise für Journalisten auf Arabisch, PDF-Datei und Hinweise für Journalisten auf Englisch, PDF-Datei

„Security in a Box“ ist ein weiteres hervorragendes Programm, das von Front Line Defenders und Tactical Tech entwickelt wurde. Hier auf Englisch und auf Arabisch.

GlobalCyberAlliance hat auch ein nützliches Toolkit zur Cybersicherheit für Journalisten: GCA Cybersecurity Toolkit For Journalists

Wir arbeiten eng mit unseren Partnern in der Industrie, der Zivilgesellschaft und der Regierung zusammen, um die Menschen so gut wie möglich zu schützen.

Und wir haben ein spezielles Einsatzzentrum eingerichtet, um auf neue Bedrohungen zu reagieren, sobald sie auftauchen. Wir wissen, dass bei Krisen wie dieser kein einziger Schritt ausreicht, aber wir beobachten genau, wie sich die Situation entwickelt, und werden Maßnahmen ergreifen, um die Menschen in Echtzeit zu schützen.

Nathaniel Gleicher weist zudem auch noch auf eine weitere Quelle hin, die angibt, wie sich Menschen in Afghanistan online schützen können:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Artikelbild: Twitter Screenshot @ngleicher
Quelle: Twitter
Auch interessant:
Bei Gefechten afghanischer Sicherheitskräfte sowie deutscher und US-amerikanischer Soldaten mit unbekannten Angreifern am Nordtor des Flughafens Kabul ist eine afghanische Sicherheitskraft getötet worden. Drei weitere wurden nach Bundeswehr-Angaben verletzt. Alle Soldaten der Bundeswehr blieben demnach unverletzt.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.