Blogheim.at Logo
Freitag, 30 Juli 2021
StartAktuellesExtra-Kosten auf der Handyrechnung: Kurzwahlen für Premiumdienste und Drittanbieter

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Extra-Kosten auf der Handyrechnung: Kurzwahlen für Premiumdienste und Drittanbieter

Facebook-Themen

Es ist schon ärgerlich, wenn man gar nicht damit rechnet und plötzlich ist die Handyrechnung zu hoch. Welche Anbieter stecken dahinter?

Hat man einen Handyvertrag und bekommt somit eine monatliche Abrechnung, sollte man ja meinen, dass da drauf steht, was im Laufe des Monats so vor sich gegangen ist. Das ist auch so, wenn man einen Einzelverbindungsnachweis bekommt. Aber WER steckt dahinter?

Man findet ja nur Nummern auf der Liste – das mag bei normalen Telefonnummern ausreichen, aber bei einer meist fünfstelligen Premium-SMS-Nummer? Vor allem, wenn man womöglich gar nicht weiß, was das nun wieder gewesen sein soll?! Wäre als Orientierung ja gut, um zu rekonstruieren, von wem dieser Punkt in der Rechnung überhaupt stammt und ob das auch seine Richtigkeit hat.

Man sollte sich dann sowohl an seinen Mobilfunkanbieter wenden, von dem die gesamte Rechnung kommt, als auch an den Anbieter, mit dessen Posten man nicht einverstanden ist.

Auf der Telefonrechnung müssen nämlich kostenfreie Kundendienstnummern angegeben sein, unter denen man sich direkt an den jeweiligen Anbieter wenden kann. Bevor man aber anfängt, in den nächsten Laden zu rennen oder sich mit einer Hotline herumzuschlagen, schaut man besser erst mal ins Internet: Bei den meisten Netzbetreibern gibt es nämlich Listen bzw. Verzeichnisse, die solche Nummern mit Anbietern in Verbindung bringen.

Bei der Telekom und bei Vodafone hat z. B. Listen, in denen man sowohl nach Nummern als auch Anbietern suchen kann.

Ach, übrigens: Um solche Listen einzusehen, ist es egal, welcher euer eigener Netzbetreiber ist, denn die sind sowieso öffentlich.

Quelle: checked4you
Artikelbild: pathdoc / Shutterstock

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel