Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Experiment: Mit so wenig Geld, kann man Facebook und Co manipulieren

Experiment: Mit so wenig Geld, kann man Facebook und Co manipulieren

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...

Facebook News startet im Mai 2021 in Deutschland

Im Mai wird Facebook sein neues Nachrichtenangebot auch in Deutschland starten - mit mehr als 100 Medienmarken. Mit Facebook News startet der Konzern nun auch...
-WERBUNG-

3.530 Kommentare, 25.750 Likes, 20.000 Aufrufe und 5.100 Follower: Macht 300 Euro.

- Werbung -

Dies fanden Kommunikationsforscher der „Stratcom“ (Strategic Communication Center of Excellence der Nato) heraus. Um kleines Geld kann also ganz schön viel auf den verschiedenen sozialen Netzwerken gekauft werden. Soziale Netzwerke bekämpfen Manipulationen auf ihren Plattformen. Doch ist es einfacher als gedacht, manipulative Inhalte auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube zu verankern. Man nutzt einfach einen der relativ günstigen Anbieter, die sich auf derartige Manipulationen spezialisiert hat.

- Werbung -

Mehr als 18.700 verschiedene Accounts im Einsatz

Laut Stratcom gäbe es derzeit hunderte dieser Dienste, beinahe alle russischen Ursprungs, die nur darauf warten, ihre Dienste anbieten zu können. Teils verfügen diese Firmen über einen großen Mitarbeiterpool und sind als offen arbeitende Unternehmen am Markt für jedermann leicht zugänglich.

Stratcom beauftragte für deren Ermittlungen, inwiefern Twitter, Facebook, Instagram und YouTube manipuliert werden können, über 16 verschiedenen Dienstleister. Diese sollten ihre Leistungen auf über 105 verschiedene Beiträge quer über die Netzwerke verteilen. Für die Abwicklung des Auftrags nutzten die Dienstleister mehr als 18.700 verschiedene Accounts, so Stratcom.

Werden manipulative Inhalte von Facebook erkannt?

Stratcom legte einen Testzeitraum von vier Monaten an. Hier untersuchte Stratcom einerseits, wie billig und einfach man Manipulationen kaufen und auch einsetzen kann. Außerdem wollten die Kommunikationsforscher herausfinden, wie lange sich die gekauften Inhalte auf den Plattformen halten. Auch, wie die sozialen Netzwerke bei Meldung absichtlich eingebundener Fakes handeln, wollte Stratcom feststellen.

Die Ergebnisse: Am Ende des Testzeitraums waren noch vier von fünf Fakes online zu finden. Auch Reaktionen auf gezielte Meldungen zu Fake-Accounts blieben aus, so waren hier immer noch 95 Prozent der entsprechenden Accounts online.

Selbstregulierung unzureichend. Netzwerke durchgefallen.

Dem EU-Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation wurde also nur unzureichend Folge geleistet. Stratcom vertritt hier die Meinung, dass die Selbstregulierung innerhalb der sozialen Netzwerke gescheitert sei, die Netzwerke dahingehend allesamt durchgefallen sind.

- Werbung -

Die Problematik hierbei bleibt, dass es für Desinformationen keine klaren Definitionen, auch nicht in rechtlicher Hinsicht, gibt. Aufgrund fehlender klarer und rechtsfester Vorgaben gefiel der EU die Idee der Selbstregulierung noch am besten.

Kodex muss konkreter formuliert werden

Eine Überarbeitung des Verhaltenskodex ist nötig. Stratcom schlägt daher vor, diesen zu überprüfen und zu konkretisieren, sodass daraus eine „Anleitung“ entsteht, anhand derer man sämtliche Kriterien objektiv abarbeiten und überprüfen kann.

Stratcom hat sämtliche Ergebnisse dieses Tests mit Details zu den jeweiligen Netzwerken zum Download bereitgestellt.

Passend zum Thema: WhatsApp, Facebook und Instagram von Gericht verboten. Das Urteil.

Quelle: t3n.de
Artkelbild: Shutterstock / 13_Phunkod
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

„Undo“-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Nutzer erhalten für Löschung von Tweet fünf Sekunden Zeit - Ausbessern von Fehlern möglich! Twitter erwägt eine "Undo"-Otpion, mit der User nach dem Posting ein...

Mutti, her mit dem Selbsttest. Ich teste nun den Supermarkt!

Klaus-Dietmar war mal wieder auf Telegram unterwegs. Dort hat er was über den Selbsttest gelesen. Und zwar geht es um eine Aktion, die Klaus-Dietmar ganz...

Johnson & Johnson Impfstoff: abgetriebene Föten? [Faktencheck]

Alter Vorwurf in neuer Form: Die Erzdiözese New Orleans spricht von moralisch kompromittiertem Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Vorwurf gegenüber Johnson & Johnson: der...

Der Agenda 2030-Kreis – Kein „Symbol des Bösen“ (und auch kein Great Reset-Symbol)

Eine runde Anstecknadel, die in mehrere Farben unterteilt wird, wird als Symbol des Bösen bezeichnet, welches den "Great Reset" symbolisieren soll. Doch wird da...

San Diego: Affen im Zoo erhalten experimentellen COVID-Impfstoff

Premiere für die Menschenaffen im Zoo in San Diego: Sie erhalten einen COVID-19-Impfstoff für Tiere Vier Orang-Utans und fünf Bonobos wurden im Zoo von San...
-WERBUNG-
-WERBUNG-