Aktuelles Erneutes Medieninteresse an Migrantenschreck

Erneutes Medieninteresse an Migrantenschreck

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Seit der angeblichen “Pressemitteilung” auf Migrantenschreck bezüglich der Charité ist erneut ein Medieninteresse an der Seite, sowie auch an den Hintergründen der Seite entstanden. Zu diesem möchten wir kurz Auskunft erteilen.

- Werbung -

Es war im Grunde genommen Ruhe eingekehrt, Ruhe um einen “Webshop”, der im Frühjahr 2016 für viel Aufsehen gesorgt hat: die Seite Migrantenschreck wollte Waffen mit Gummigeschossen im Netz verkaufen. Man bewarb diese als “legal” und “einfach zu beschaffen”. Die öffentlichkeitswirksame Darstellung dieser Webseite verlief Anfang Mai über die damals noch existierende Facebookseite “Anonymous.Kollektiv”, welche mit der Anonymous-Bewegung nichts weiter zu tun hat, außer dass sich die Betreiber für “anonym” hielten/halten.

Und dann kam der besagte 02.08.2016

Unter dem Titel “Migrantenschreck in deutschen Kliniken im Einsatz” wurde behauptet, Mitarbeiter der Charité Berlin haben sich nun mit Produkten des Webshops “Migrantenschreck” bewaffnet [1]. Das ist nicht nur Unsinn, sondern hat auch dazu geführt, dass nun die Charité eine Anzeige gegen die Betreiber der Seite gestellt haben.

Kurz darauf setzte sich das “LKA 245 – Cybercrime im engeren Sinne” mit uns in Verbindung und informierte uns, dass sie nun ermitteln. In diesem Zuge haben wir alle uns bekannten Informationen weitergereicht.

In einem sehr ähnlichen Fall wurden wir von einer Polizeistelle in Süddeutschland kontaktiert, in der ein Fall bearbeitet wird, wo eine Zahlung an Migrantenschreck nun zu einer Anzeige geführt hat. Ergo: ein ernstgemeinter Einkauf auf dieser Webseite hat Konsequenzen. Da es sich in beiden Punkten um laufende Ermittlungen handelt, warten wir für weitere Ergebnisse die offiziellen Stellungnahmen der Polizei ab.

Und dann kam Sat.1

Zusätzlich erreichte uns am 10. August eine Mail der Redaktion „Fahndung Deutschland“ auf Sat.1. Diese sind ebenso auf die Seite “Migrantenschreck” gestoßen und wollen den Hergang von der Entstehung bis heute dokumentieren. In diesem Zuge haben wir nochmals die Beobachtungen aus den ersten Tagen der Seite geschildert, die Domainumzüge dargelegt und und Angaben zum Verlauf der Seite gemacht, siehe dazu auch unseren Artikel “Anonymous.Kollektiv ruft zur Bewaffnung auf” [2]. Hier ging es speziell um die Namensnennung “Mario Roensch” in den Anfangstagen der Webseite.

Hier speziell auch vor dem Hintergrund, dass der betitelte “Mario Roensch” nicht mehr aufzufinden ist. Dies berichtete der MDR bereits im Juni 2016 und verwies darauf, dass die Person Rönsch nicht mehr in Erfurt sesshaft sei und nach Angaben der Meldebörde “Bahamas City / Bahamas” als neue Adresse angegeben habe.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzl6MWo5d2tNRFk4P3JlbD0wIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Auch Motherboard.Vice greift das Thema wieder auf

In einem jungen Artikel schildert Motherboard noch einmal genauer den Fall aus Süddeutschland, in dem es darum geht, dass die Polizei bei einem Käufer von einem Migrantenschreck-Produkt auftauchte.

Mehrere Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften haben sich der Sache angenommen und ermitteln aus verschiedenen Richtungen gegen die Betreiber.

Ja, es geschieht gerade wieder viel. Verschiedene Journalisten nennen in diesem Umfeld auch den Begriff “Ungarn-Connection” und untersuchen Verbindungen der Webseite nach Ungarn.

Unser Stand an dieser Stelle

Bis heute trägt die Seite Migrantenschreck.ru die Adresse des Vereins Mimikama im Impressum. Das ganze basierte auf einem kleinen Rachefeldzug, was wir seinerzeit offen kommuniziert haben [3]. Ebenso stellt der „Geschäftsführer“ (im Impressum der genannten Seite) Thomas Wolf eine Mischung aus den Namen Thomas Wannenmacher und Andre Wolf dar. Ja gut, ein bis zwei Mal in der Woche tauchen irgendwelche irritierten Briefzusteller vor unserer Türe auf, die irgendwelche Abmahnungen oder Anzeigen per Einschreiben an “Migrantenschreck GmbH” liefern wollen.

Zur Info: Pech gehabt! Da es weder die Firma hier gibt, noch die Person Thomas Wolf hier tätig ist, schicken wir die armen Damen und Herren unverrichteter Dinge immer wieder heim. Da hilft es auch nichts, wenn sie im Anschluss noch von außen ein Foto des Gebäudes machen:

Migrantenschreck GmbH gibt es unter der Impressumsadresse nicht.

Wir haben unsererseits bereits alle Angaben, die wir machen konnten, gegenüber Ermittlungsbehörden getätigt. Was folgt, bewegt sich außerhalb unseres Aufgabenbereiches.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Hund aus völlig überhitztem Auto gerettet!

Hund zeigte bereits erste Anzeichen eines lebensbedrohlichen Zustands! Am Dienstag, dem 11.08.2020, wurde der Polizeiinspektion Bitburg gegen 19:10 Uhr durch aufmerksame Bürger mitgeteilt, dass sich...

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

Cloud-Gaming: "Google Stadia" und Microsofts neuer Dienst "xCloud" verstoßen gegen Richtlinien US-Tech-Gigant Apple verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-