Aktuelles Windows-Trojaner: Darum ist "Emotet" jetzt noch gefährlicher

Windows-Trojaner: Darum ist „Emotet“ jetzt noch gefährlicher

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Der Windows-Trojaner „Emotet“ hat ein Update erhalten: Er kann nun Dateianhänge aus E-Mails ziehen und verbreiten. Ein falscher Klick reicht, um ein Firmen-Netzwerk lahmzulegen.

- Werbung -

Vorsicht – seit einigen Tagen werden erneut massenhaft Spam-Mails versendet, die den „Trojaner-König“ Emotet beinhalten. Nach fünfmonatiger Pause greift der brandgefährliche Trojaner mit dem Namen „Emotet“ wieder an. Laut Sicherheitsexperten versucht der raffinierte Schädling seine Opfer weltweit mit neuen, verbesserten Werkzeugen hereinzulegen.

Lange Zeit galt er als einer der gefährlichsten Trojaner seiner Zeit. (wir berichteten) Die E-Mails beinhalten vermeintliche Mahnungen, Rechnungen oder Zahlungsaufforderungen. Die Angst vor den Drohungen verleitet viele Empfänger dann dazu, vorsichtshalber doch einen Blick in den Anhang zu werfen und schon hat der Trojaner freie Bahn.

Nun ist er zurück und die Hintermänner haben Emotet noch weiter verbessert. Die Spam-Mails werden nun mit frischen URLs verschickt, die in den meisten Fällen zu gehackten WordPress-Seiten führen. Auch der Vorwand wurde angepasst, um die Empfänger zum Öffnen der versuchten Word- oder Excel-Datei zu verleiten. Microsoft Security Intelligence schreibt von mehreren hundert verschiedenen Anhängen.

Im Grunde versucht Emotet, Makros zu ermöglichen. Das heißt, eine Abfolge von Befehlen, mit denen in Office-Dokumenten Vorgänge automatisiert werden. Diese Funktion ist für gewöhnlich deaktiviert und muss vom Nutzer selbst aktiviert werden. So versuchen die Angreifer, die E-Mails möglichst professionell zu fälschen und Vertrauen zu erwecken, dass es sich um ein echtes „Problem“ handelt.

Täuschend echt Antworten

Noch dazu kann Emotot auf infizierten Rechnern aus E-Mail-Programmen neben Kontaktinformationen und -beziehungen auch Nachrichteninhalte auslesen. Das nutzen die Betrüger für sich und täuschen echt wirkende Antworten auf tatsächlich von einem Nutzer versandte E-Mails vor.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Auch Schadsoftware wird hochgeladen. Oft handelt es sich dabei um einen Banking-Trojaner, der den Tätern vollständigen Zugriff auf ein Netzwerk verschafft und es dann verschlüsseln. Ist das Netzwerk lahmgelegt wird das Opfer erpresst und Lösegeld verlangt.

Wie kann ich mich schützen?

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät unter anderem, bei jedem Dateianhang (insbesondere Office-Dokumente) misstrauisch zu sein. Sogar wenn der Absender vermeintlich bekannt ist.

Ist die Adresse an sich plausibel? Im Zweifelsfall am besten den Absender persönlich kontaktieren, zum Beispiel via Anruf. Nicht auf den Antworten-Button klicken!

Detaillierte Anweisungen findest du hier. Dort erfährst du auch, was zu tun ist, wenn der Rechner mit Emotet infiziert ist.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Hunde als Haiköder missbraucht!

VORWEG: Bei der Darstellung handelt es sich insofern NICHT um einen Fake, als dass es diese Fälle im Jahre 2005 tatsächlich gab. Es ist nicht...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Verdächtige Postsendungen mit Pflanzensamen

Pflanzensamen 🌱 aus dem Ausland und das auf dem Postweg 🤔Das passiert zurzeit weltweit jeden Tag und jetzt eben auch in Hessen. Dies berichtet das Regierungspräsidium Gießen: Sendungen...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-