Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesFakt oder Fake: Piloten haben im zweiten Weltkrieg Eiscreme hergestellt?

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Fakt oder Fake: Piloten haben im zweiten Weltkrieg Eiscreme hergestellt?

Facebook-Themen

Mithilfe von Eimern haben Piloten und Bombercrews während ihrer Einsätze Eiscreme herstellen können. Mythos oder wirklich so geschehen?

Sommer, Sonne, Hitze. Da kann man schon mal ein wenig Eiscreme vertragen. Doch was ist, wenn du fern der Heimat bist und auch weit und breit kein Geschäft mit Eis zu finden ist? Und dann ist auch noch Krieg?

Genau in dieser Situation haben sich die Soldaten im zweiten Weltkrieg befunden. Und sie sollen auch eine Lösung gehabt haben. Angeblich haben sie ganz beiläufig während der Einsatzflüge Eiscrreme hergestellt. Das lag schlichtweg daran, des die Produktion ganz nebenher funktionierte.

Denn US-Bomberpiloten sollen herausgefunden haben, dass sie während des Fluges leicht Eiscreme herstellen können. Sie haben angeblich Eimer mit dem süßen Gemisch an die Kanzel des Heckschützen angebracht. Unterwegs soll das Gemisch gefroren sein und blieb durch die Vibrationen der Motoren cremig. Der Bomber als Eismaschine.

Faktencheck Eiscreme

Klingt physikalisch jedoch auf den ersten Blick einleuchtend. Eiscreme benötigt bei der Herstellung langsames Gefrieren und am besten unter Rühren, was durch die Vibrationen am Flieger realisiert wird. Die negative Außentemperatur in großer Höhe sollte für das langsame Gefrieren sorgen können bei einem alten, schlecht bis gar nicht wärmeisolierten Bomber.

Soviel dazu. Und was sagt die Geschichtsschreibung? Ja, tatsächlich gibt es entsprechen (bebilderte!) Funde. Die Webseite Air & Space Mag widmete der Eiscreme einen eigenen Artikel. Unter dem Titel „DIY Ice Cream in Wartime“ wird beschrieben, wie Jägerpiloten (in diesem Falle F4U Corsair Piloten) einen Eimer an ihrem Flieger anbrachten und auf 33.000 Fuß Höhe damit aufgestiegen sind, um den Inhalt zum Gefrieren zu bringen. Hier lautet es:

For the next attempt (a “supercharger test flight”), they bolted ammo cans to the underside of a removable maintenance panel on each wing, well away from the engine—doubling their yield to 10 gallons, enough for 100 men. This time the mixture froze. The squadron again devoured it immediately. […] The result, finally, was a smooth, creamy chocolate ice cream.

Es gab also in dieser Staffel mehrere Testflüge, bis das gewünschte Ergebnis erreicht wurde. Aber auch andere Webseiten berichten von dieser Geschichte (vergleiche). Neben den Experimenten der Jägerpiloten gibt es aber auch die Berichte der Piloten von Bombern, die ebenfalls Eiscreme produzierten. Auf der Webseite Navalhistory.org liest man:

In 1943, heavy-bomber crews began to experiment with creating their own ice cream mid-air, using the vibrations from the engine to churn the mixture. They believed this paired with the high altitudes that would keep the mixture cool would be enough to make ice cream.

Aber auch hier waren mehrere Versuche notwendig, bis die optimale Position für die Gefrierbehälter gefunden wurde. Auch wenn man es zunächst kaum glauben kann, so wird es wohl die Experimente, aber auch die Eiscreme der Piloten gegeben haben.

Das könnte ebenso interessieren

Hübsche Gesichter als Einstieg in den Rechtsextremismus. Oder: „Wie dich schöne Frauen rechtsextrem machen“. Der Weg zum Rechtsextremismus auf Social Media. Sie funktionieren wie Köderprofile. Weiterlesen …


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel