Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Nein, hier werfen keine Einwanderer Lebensmittel in einen Fluss

Nein, hier werfen keine Einwanderer Lebensmittel in einen Fluss

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Ein Video, das auf Facebook kursiert, soll zeigen, wie Immigranten Lebensmittel der Caritas in einen Fluss werfen.

- Werbung -

Zum Video wurde eine Zeile Text gepostet: „Mal sehen, was Einwanderer mit Lebensmittel der Caritas machen“. Dieser Test ist auf spanisch zu finden, wo das Video jedoch aufgenommen wurde, war hier nicht vermerkt.

Video: Lebensmittel werden entsorgt

Es handelt sich um folgendes Video:

Im Video sieht man zwei Männer, die mehrere Plastiktüten mit Lebensmittel vor sich haben. Sie reißen diese auf, entnehmen die Lebensmittel daraus und werfen diese nach und nach in den Fluss.

Die Aussage zum Video besagt, dass es sich hierbei um Einwanderer handle, die Gaben der Caritas im Fluss entsorgen würden.

Mittlerweile wird es von Facebook bereits als Falschinformation gekennzeichnet.

- Werbung -

Was steckt hinter dem Video?

Die Lebensmittel, die hier weggeworfen werden, stammen von der Marke Danone. Die Schriftzüge auf den Verpackungen sind arabisch, wie maldita.es berichtet. Damit liegt nahe, dass dieses Video aus einem arabisch-sprachigen Land stammen müsse.
Danone gab dazu sogar an, dass das Video in Ägypten aufgenommen wurde. Es wurde in sozialen Netzwerken und auch ägyptischen Medien im Zusammenhang mit einem Boykott französischer Produkte gezeigt.

Cairo24.com schreibt hierzu am 30. Oktober 2020, dass es sich um „junge Leute aus Al-Fayyūm (Nordägypten) handle, welche „französische Produkte in den Kanal werfen“. Sie reagieren damit auf Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Ein Twitter-Nutzer postet einen Beitrag dazu ebenfalls am 30. Oktober 2020:

„Diese Idioten glauben, dass sie die französische Wirtschaft schädigen, wenn sie französische Markenprodukte in einen Kanal werfen! Sie verschmutzen also eine ohnehin nicht sehr gesunde Umwelt!“

Am 3. November 2020 erfolgt eine Veröffentlichung auf der Seite „DiverstissonsNous“. Hier wird ebenfalls angeführt, dass die beiden Männer im Video zum Boykott von französischen Produkten aufrufen, indem sie Lebensmittel in einem Fluss entsorgen.

Reaktion auf Macrons Aussage zum Karikaturrecht

Diese Veröffentlichungen fallen zeitlich mit Aufrufen zusammen, französische Produkte in einigen Ländern zu boykottieren, nachdem Emmanuel Macron die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen verteidigte.

Seither hätten sich die Boykott-Forderungen in Bezug auf französische Produkte und auch Demonstrationen in gewissen Ländern, beispielsweise auch Bangladesh, vervielfacht.

Fazit

Mit diesem Video und dem Entsorgen von Lebensmitteln sollte also zum Boykott aufgerufen werden.

Der Kontext mit Einwanderern ist also an den Haaren herbeigezogen und nicht korrekt, es handelt sich um Hetze gegenüber Immigranten. Die Kommentare unter dem Facebook-Beitrag sprechen Bände.

Das könnte dich auch interessieren: Nein, kein Beweis dafür, dass argentinischer Arzt zweimal geimpft wurde

Quelle: maldita.es
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...
-WERBUNG-
-WERBUNG-