Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesNein, die Einstichstelle nach der COVID-19 Impfung ist NICHT magnetisch!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Nein, die Einstichstelle nach der COVID-19 Impfung ist NICHT magnetisch!

Facebook-Themen

In Impfungen sind Mikrochips. Klare Sache. Und die sind so stark magnetisch, dass Magneten an der Einstichstelle haften bleiben.
Aber ansonsten geht es denen gut?

Der neueste heiße Shice: Einen Kühlschrank-Magneten nehmen und ihn sich auf die Einstichstelle der COVID-19 Impfung halten: Wahnsinn, er bleibt haften! Zumindest suggerieren das diverse Videos, die in sozialen Medien kursieren.

Hier könnt ihr beispielsweise ein solches Video:

Ganze fünf Videos dieser Art lud ein Nutzer auf Facebook hoch (siehe HIER), jedes Mal sieht man, dass ein Magnet von der Einstichstelle augenscheinlich magnetisch angezogen wird.

Ein kleiner Selbsttest

Ich wurde noch nicht geimpft, aber ich hab Kühlschrank-Magneten, nämlich das Periodensystem der Elemente. Also gleich mal testen, ob mein mit Barium getränktes, durch Chemtrails verseuchtes Gehirn nicht auch magnetisch ist!

Mein Hirn ist magnetisch!
Mein Hirn ist magnetisch!

Tatsache, der Magnet bleibt spontan an meiner Stirn hängen! Bin ich magnetisch? Hab ich ’nen Mikrochip im Hirn? Steuert mich die NWO schon seit langem?

Allerdings merkte ich auch, dass das Gleiche mit einer kleinen Münze klappte und mit einem Löffel auf meiner Nase – die Bilder dazu erspare ich euch aber mal, Spaß gemacht hat dieser Selbsttest aber allemal!

Warum bleiben Magneten hängen?

Netterweise sind die Spritzen bei den Impfungen ja durchsichtig, also müsste ein in den Impfstoffen enthaltener Mikrochip so klein sein, dass man ihn 1. nicht mit bloßem Auge sieht, 2. er durch die Kanüle der Spritze passt und 3. dieses winzige Ding so stark magnetisch sein muss, dass er kleine Magneten festhalten kann.

Sehen wir mal aber davon ab, dass die Bezeichnung „Mikrochips“ ohnehin falsch wäre, denn die wären viel zu groß (wenn, dann müssten es Nanochips sein), so stellt sich schon das Problem, dass Chips aus Silizium gemacht werden und Silizium gar nicht magnetisch ist – man müsste seine Struktur ändern, um das möglich zu machen (siehe HIER).

Nun gibt es verschiedene Formen von Magnetismus, der Bekannteste ist der Ferromagnetismus, den wir eben beispielsweise von den Kühlschrank-Magneten kennen. Bei dem Silizium von Chips funktioniert dieser allerdings gar nicht, sie sind nicht ferromagnetisch, ganz abgesehen davon, dass auch die anderen Bestandteile der Impfung (mRNA, Lipide, Proteine, Salze und Zucker) nicht ferromagnetisch sind.

Die einfachste Erklärung (an der man auch merkt, dass alle, die den Videos glauben, in Physik nicht aufgepasst haben): Adhäsion.

Adhäsion, also die Erscheinung, dass zwischen den Teilchen verschiedener Körper anziehende Kräfte wirken (siehe HIER), beobachten wir beispielsweise bei Schultafeln, an denen die Kreide haften bleibt oder Farbe, die auf Holz haften bleibt – oder bei leichten metallischen Objekten auf der Haut.

Ein zusätzlicher Faktor, warum ein Magnet oder eine Münze kurzzeitig haften bleiben, sind Schweiß, Fett und Öle auf der Hautoberfläche, die die Adhäsion verstärken – mit Ferromagnetismus hat dies jedoch absolut nichts zu tun!

Achtung: Trollerei!

Wir dürfen an dieser Stelle nicht vergessen, dass im großen Ganzen viele dieser Videos nicht ernst gemeint sind. Es handelt sich um Trollereien, bzw. um sogenannte Pranks. Das bedeutet, dass diese Videos bewusst erschaffen wurden, um auf der einen Seite zu unterhalten, aber auch auf der anderen Seite Menschen in die Irre zu führen.

Dieses Prinzip der Trollerei auf Basis von Verschwörungsmythen kennen wir auch von anderen Feldern. Beispielsweise wenn es um Chemtrails geht, gibt es Gruppierungen, die bewusst aus Spaß das Thema Chemtrails forcieren, um andere Menschen wiederum, die daran glauben, in die Irre zu führen. Sehr ähnlich ist es auch mit dem Bauplan des Impfchips zu halten, der ursprünglich aus einer Tollerei heraus entstanden ist.

Fazit

So ein kleiner Magnet kann nahezu überall am Körper hängenbleiben, solange die Stelle entsprechend glatt ist – das klappt also eher weniger an den haarigen Beinen oder am rauen Ellenbogen.

Ein Beweis dafür, dass man aber einen Chip durch die Impfung injiziert bekommen hat, ist das keinesfalls (alleine schon, weil Silizium gar nicht magnetisch ist) – sondern nur der Beweis dafür, dass diese Leute in Physik nie aufgepasst haben!

Weitere Quellen: The Teacher’s Corner, Full Fact, Fact Check, USA Today, AFP
Auch interessant:
Laut diversen Seiten hat Bill Gates einen Plan zur Bekämpfung von COVID-19 – sämtliche Erkrankten sollen mit Mikrochip „markiert“ und dadurch überwacht werden.

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel