Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Ein Fax aus Kanada: Interesse an einem Erbe in Millionenhöhe?

Manche Dinge klingen einfach zu schön, um wahr zu sein. Das muss dieser Mann gedacht haben, als er ein Fax aus Kanada bekam.

Weil ihm die Geschichte mehr als komisch vorkam, hat ein Mann aus dem Landkreis Kaiserslautern die Polizei eingeschaltet. Wie er berichtete, hatte er ein Fax aus Kanada bekommen – angeblich von einem Anwalt für Versicherungen und Anleihen.

Das Fax aus Kanada

Der vermeintliche Jurist gab an, dass ihm eine Versicherungspolice eines verstorbenen Mandanten vorliege, der seine Spareinlage nicht in Anspruch genommen habe. Falls sich kein berechtigter Erbe meldet, würde das Geld in das Eigentum des Staates übergehen. Da sich bislang kein Erbe gemeldet habe, der Mann aus der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn aber den gleichen Familiennamen trage wie der verstorbene Mandant, bot der „Anwalt“ ihm ein Geschäft an: Mit seiner Hilfe könne der Enkenbacher an die Spareinlage kommen. Man könnte sich das Vermögen in Millionenhöhe teilen.

Der Enkenbacher wurde um Rückantwort gebeten, ob er interessiert sei. Forderungen – beispielsweise nach Gebühren – wurden bislang keine gestellt. Weil er sich aber ziemlich sicher war, dass es sich hier um einen ausgemachten Schwindel und versuchten Betrug handelt, leitete der Enkenbacher das Schreiben umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weiter. Die Ermittlungen laufen.

Die Polizei rät

Falls auch Sie solche „dubiosen Angebote“ erhalten – egal, ob per Telefon, per Post, Fax oder E-Mail: Bleiben Sie misstrauisch! Ähnlich wie bei falschen Gewinnversprechen versuchen die Täter erfahrungsgemäß nur, an die persönlichen Daten ihrer Opfer zu gelangen, und/oder fordern eine „Bearbeitungsgebühr“, bevor das Geld ausbezahlt werden kann.

Deshalb:

  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn (oder
    ein angebliches Erbe) einzufordern, das heißt: Zahlen Sie keine
    Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (zum Beispiel
    mit der Vorwahl: 0900…, 0180…, 0137…), um angebliche Absprachen
    zu treffen!
  • Geben Sie Fremden niemals persönliche Informationen weiter:
    keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen,
    Kreditkartennummern oder Ähnliches!
  • Erstatten Sie im Zweifel Anzeige bei der Polizei und lassen Sie
    sich beraten!

Quelle: PP/Polizeipräsidium Westpfalz
Cyberkriminelle geben sich als seriöse Vermieter einer Wohnung aus und versuchen so, an Daten und Geld von potentiellen Mietern zu gelangen.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.