Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesEine Bank mit Münzeinwurf und Stacheln gegen Obdachlose?

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Eine Bank mit Münzeinwurf und Stacheln gegen Obdachlose?

Facebook-Themen

Es gibt nichts, was es nicht gibt? Nicht ganz. Dieses Kunstprojekt sollte eigentlich zum Nachdenken anregen.

Wir erhielten Anfragen zu einem Video auf Facebook. Zu sehen ist eine Parkbank mit Münzeinwurf und spitzen Metallzylindern, die durch den Einwurf von 50 Cent herunterfahren und dann zum sitzen einladen!

Der Faktencheck

Da will man doch tatsächlich auch noch die Parkbänke im öffentlichen Raum gebührenpflichtig machen!?

Emotionen kochen hoch und nun kommt es:

Diese Parkbank gibt es wirklich!

Aber:

Sie ist ein Kunstprojekt des Berliner Künstlers Fabian Brunsing und trägt den Namen Pay & Sit.

Dieses entstand 2008 in Zusammenarbeit der FHH Potsdam und der Parsons School of Design in New York.

Es soll einen genau darüber zum Nachdenken bringen, wie sich die Kommerzialisierung in der Stadt auf uns auswirkt – also die Armen müssen stehen, während sich die Reichen setzen dürfen.

Es setzt sich also kritisch mit dem Thema auseinander.

Hier geht es also um Kunst und nicht um „echtes“ Zahlen fürs Sitzen.

Und nun kommt es:

In China wird diese Bank nun aufgestellt und produziert, genauso, wie es der Künstler sicher nicht wollte. Nicht kritisch, sondern real, wer sich setzten will, muss zahlen.

Ähnliche Stacheldinger gibt es in jeder Stadt, gegen Tauben und zufällig auch gegen Obdachlose, jeder kennt solche Sachen, aber erst jetzt, fast 10 Jahre nach dem Kunstprojekt von Fabian Brunsing, der sich nun wahrlich kritisch mit dieser Situation auseinandergesetzt hat.

Hier zeigt es sich, wie immer, genauer hinsehen lohnt sich, denn manchmal stimmt eine Meldung, ohne dass sie wirklich stimmt, schon ganz schön viel Arbeit mit den Fakten.

Quellen:

Metro
Stern Online


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel