Aktuelles Ein Knäuel Zeckeneier!

Ein Knäuel Zeckeneier!

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Noch jemand, den es nur bei dem Gedanken an Zecken schon juckt?

- Werbung -

Zecken selbst werden ja von den meisten Menschen als Ausgeburten der Hölle betrachtet, doch haben sie sogar die Unverschämtheit, sich zu vermehren!
Doch wann sieht man schon mal Zeckeneier? Irgendwo müssen die ja sein, einfach so entstehen Zecken nicht (auch wenn man das vermuten könne).

Aus diesem Grund bekamen wir wohl auch Anfragen zu jenem Statusbeitrag:

„Wenn ihr solche braunen Trauben mit kleinen Eiern findet, direkt verbrennen, das sind Zecken Eier. (Links im Bild ist eine vollgesogene Zecke zu sehen, rechts daneben ein ZeckenGelege (Zeckeneier). Eine solche Traube aus Zeckeneiern kann aus bis zu 4000 Eiern bestehen.)“

Echte Zeckeneier!

Auf dem Foto sieht man ein weibliches Exemplar des Rocky Mountain-Holzbocks (Dermacentor andersoni) als stolze, vollgesogene Mutter zusammen mit ihren Eiern. Und tatsächlich sind diese Zeckeiener zumeist in einem Knäuel zu finden.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Nachdem sich das Zeckenweibchen mit Blut vollgesogen hat, lässt es sich abfallen, sucht sich einen ruhigen Ort und legt dort für mehrere Tage ca. alle 10 Minuten ein Ei… wodurch die Zahl der Eier dann meistens in die Tausende geht.

Und auch der Ratschlag des Verbrennens ist richtig, da Zecken extrem widerstandsfähig sind.

Ein einfaches Zertreten einer Zecke kann dazu führen, dass sich evtl. im Körper befindliche Eier einfach verteilen. Auch das Hinunterspülen im Klo bringt nichts, da Zecken bis zu 30 Tage unter Wasser überleben können.

Einzig das Köpfen und Verbrennen einer Zecke sind wirksame Maßnahmen gegen deren Überleben und Vermehrung.

Fazit

Das Bild und die Beschreibung sind korrekt: Zecken legen ihre Eier in Knäuel ab, Köpfen und Verbrennen sind die wirksamsten Methoden (aber bitte nicht im trockenen Gras eines Waldes verbrennen!).

Wir müssen uns wohl nicht weiter fragen, wie Bram Stoker in seinem Roman „Dracula“ auf die Idee kam, dass man Vampire nur durch Pfählen, Köpfen und Verbrennen (neben Sonnenlicht und Weihwasser) vernichten könne… vielleicht hatte er ja auch mal eine unangenehme Begegnung mit einer Zecke. 😉

 

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Fake-Shops locken mit günstigen Pools, Griller & Terrassenmöbel

Egal ob im eigenen Pool schwimmen, den Griller anheizen, die Pflanzen pflegen oder einfach auf der Terrasse die Sonne genießen. Sommerzeit ist Gartenzeit. Das...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: