Ebola in Italien ausgebrochen?

Ebola in Italien ausgebrochen?

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Seit Anfang Juli 2014 wird über verschiedene Quellen die Nachricht verbreitet, dass in Italien 40 registrierte Fälle des Ebola-Virus aufgetreten seien.

- Werbung -

Ebola ist eine hochgefährliche Infektion, die schnell zum Tod führt und bislang nicht erfolgreich behandelt werden kann. Nach unseren bisherigen Informationen stimmt diese Nachricht nicht!

image

In ihnen heißt es unter anderem:

Es ist ein Mysterium, dass in Italien bislang nur 40 Fälle von ausgebrochenen Ebola registriert worden. Die Ausbreitung gelang, weil die Massenanstürme vom afrikanischen Kontinent auf Europa nicht abreißen und selbst Infizierte, die es zumeist nicht wissen, dass sie infiziert sind, sich auf die Reise ins europäische Schlaraffenland begeben.

Und:

Auf Anfragen beim Gesundheitsministerium schwieg man sich darüber aus und verweigerte jedwede Stellungnahme. Doch nun kam ein erneuter Hilfeschrei über den Ausbruch und die Ausbreitung des Ebola-Virus aus der Toskana. Die Verbreitung dieser Nachricht, über die Ausbreitung von Ebola in Italien, über Blogs, soziale Netzwerke und private Websites.

Es fällt auf, dass diese News bislang fast ausschließlich über Blogs transportiert werden. Die Überschriften dieser Artikel gehen zumeist in eine deutliche Richtung:

„Mit den Afrikanern kommt die Seuche: 40 Ebola-Fälle in Italien“ oder „Tödliche Negerseuche Ebola ist in Italien angekommen“

Sucht man in den News nach weiteren Quellen über Ebola-Ansteckungen in Italien, wird man auf den großen Nachrichtenportalen nicht fündig. Lediglich die Neue Züricher Zeitung berichtet wie folgt über ein Flüchtlingsschiff vor Siziliens Küste: „Aufregung wegen Ebola-Fehlalarm“.

Der einzige Link zum oben zitierten „Hilfeschrei aus der Toskana“ führt zu einer eher unseriös wirkenden italienischen Website „VNews24“ die außer Gerüchten ebenfalls keinerlei Quellen für ihre Behauptungen benennt. Sucht man im Netz nach einer Reisewarnung für Italien, findet man zwar Hinweise auf Terrorgefahr, Diebstähle und Verkehr, jedoch keine Ebola-Warnung.

Auf der Seite des Italienischen Gesundheitsministeriums lautet der letzte Eintrag zum Thema Ebola (vom 18.04.2014):

„Ebola Virus, keine Gefahr für Italien“

Eine vollständige Übersetzung der entsprechenden Seite des italienischen Gesundheitsministeriums findet ihr > HIER <

Die verbreiteten Artikel selbst wollen wir ansonsten nicht weiter kommentierten, bis auf Folgendes:

Wer die oben genannten Überschriften und Aussagen wie „Danke, liebe Afrikaner, dass ihr mit eurem massiven Exodus auch eure Krankheiten zu uns nach Europa tragt.” liest, sollte erahnen können, aus welcher Motivation heraus diese Artikel verbreitet werden.

Hierbei ist es eine erprobte und übliche Argumentationsweise gegen Kritiker, eine Verschwörungstheorie mit der Behauptung aufzustellen, dass die angeblichen Fälle von der Regierung verschwiegen werden. Ein Gegenbeweis gegen eine solche Behauptung ist kaum anzutreten.

Man kann sich allerdings wundern, dass in den Berichten von „registrierten Fällen“ gesprochen wird – obwohl keine Quellen genannt werden, gleichzeitig beklagt wird, dass diese Fälle verheimlicht werden und ansonsten kein größeres Nachrichtenportal darüber berichtet.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Facebook: Wo finde ich jene Nutzer, die ich blockiert habe?

Die Gründe dafür mögen vielfältig sein - blockiert ist schnell mal jemand. Doch wo kann man denn nachsehen, wen man über die Jahre hinweg...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Missbrauch an Kindern verhindern!

Missbrauch verhindern – eine Strafanzeige ist auch Opferschutz! Bundesweite Kampagne der Polizei zeigt Handlungsmöglichkeiten bei Verdacht auf sexuelle Gewalt an Kindern. Missbrauch bleibt oft im Verborgenen....

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-