Blogheim.at Logo
Aktuelles Achtung vor eBay-Kleinanzeigenbetrug!

Achtung vor eBay-Kleinanzeigenbetrug!

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Eine Kleinanzeige bei Ebay, um schnell und unkompliziert etwas zu verkaufen: Das ist beliebt, aber auch ein Tummelplatz für Betrüger!

- Werbung -

So sind das Ziel von Betrügern oftmals Nutzer, die teure Gegenstände verkaufen. Anhand eines aktuellen Beispiels, welches uns ein Nutzer freundlicherweise zusandte, wollen wir euch anhand des Mail-Austausches aufzeigen, wie die Betrüger vorgehen.

Schnelle Kontaktaufnahme

Der Nutzer bot auf eBay-Kleinanzeigen einen sperrigen Artikel für 1.200 Euro zum Verkauf an. Bereits wenige Stunden später meldete sich ein „Lee Brown“ per Mail und wollte den Artikel ohne weiteres Feilschen sofort kaufen. Er teilte sogar mit, statt den geforderten 1.200 Euro ganze 1.600 Euro per PayPal überwiesen zu haben.

Screenshot: mimikama.at

Das zusätzliche Geld solle der Nutzer dafür verwenden, um die Transportkosten sowie Überweisungsgebühren zu bezahlen.

- Werbung -

Wo ist das Geld?

Nun sollten sich ja eigentlich 1.600 Euro auf dem PayPal-Konto des Nutzers befinden. Stattdessen kam aber jene Mail an:

Die nur augenscheinliche PayPal-Mail wurde namentlich von einer „Royal Bank of Canada“ verschickt, deren Email-Adresse ist bei einem öffentlichen Email-Provider. Schon ziemlich seltsam, aber der Inhalt der Mail ist noch seltsamer:
Angeblich könne das Geld noch nicht auf das PayPal-Konto überwiesen werden, da PayPal erst die Bestätigung von „MoneyGram“ bräuchte, dass der Nutzer die insgesamt 400 Euro an sie überwiesen habe.

DHL holt am Sonntag Pakete ab?

Nun wird es noch kurioser, denn der Nutzer bekam eine weitere Mail, diesmal angeblich von DHL:

Screenshot: mimikama.at

Auch DHL verlangt nun den Nachweis, dass die Transportkosten von 350 Euro an „MoneyGram“ überwiesen wurden, damit das Paket abgeholt werden kann.
Doch auch diese Mail ist gefälscht! Jener „DHL Delivery Transport“ verwendet ganz sicher keine Gmail-Adresse, zudem holt zumindest in Deutschland DHL keine Pakete an einem Sonntag ab!

- Werbung -

Der Betrug

Zusammengefasst läuft die Betrugsmasche also so ab:
Die Betrüger täuschen Interesse an einer angebotenen Ware vor. Mittels einer gefälschten Mail wird vorgetäuscht, dass nicht nur die Kaufsumme, sondern auch das Geld für zusätzliche Gebühren überwiesen wurde. Eine weitere gefälschte Mail betont noch einmal, dass erst die Gebühren bezahlt werden müssen, damit der Nutzer die volle Kaufsumme erhält.

Es handelt sich also um eine perfide Masche des Vorschußbetrugs! Wir berichteten bereits mehrmals über diese und ähnliche Methoden bei Kleinanzeigen.
Im Endeffekt ist der Nutzer dann um 400 Euro ärmer. Es ist auch damit zu rechnen, dass die Betrüger einen falschen DHL-Boten an die Adresse schicken, um die Ware abzuholen, was den Verlust dann auch noch vergrössert.

Tipps gegen Anzeigenbetrug

  • Bei Verkäufen und Überweisungen ins Ausland ist besondere Vorsicht geboten.
  • Kontrollieren Sie, ob Beträge Ihnen tatsächlich gutgeschrieben wurden und fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer Bank oder Ihrem Zahlungsdienstleister nach.
  • Seien Sie skeptisch bei überhöhten Zahlungen.
  • Nutzen Sie möglichst die Kommunikationsmöglichkeiten der jeweiligen Kleinanzeigen-Plattform. Besteht Ihr Gegenüber auf externem Mail- oder Whatsapp-Kontakt, kann dies ein Hinweis auf Betrug sein.
  • Wickeln Sie den Kauf bzw. Verkauf idealerweise persönlich ab und bezahlen Sie direkt bei der Übergabe der Ware und umgekehrt. Dies stellt die sicherste Variante dar.
  • Achtung auch bei verdächtig günstigen Angeboten.
  • Stimmen die Angaben oder die Sprache beim ursprünglichen Angebot nicht mit der späteren Kommunikation überein, nehmen Sie lieber Abstand. Gleiches gilt auch für Vorwahlen bei Handy-Nummern.
  • Tauschen Sie keine Ausweiskopien beim Kleinanzeigenverkauf aus. Derartige Kopien werden von Kriminellen häufig für weitere Verbrechen unter dem Deckmantel Ihrer Identität missbraucht.
Artikelbild: MaximP / Shutterstock
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-