Aktuelles "Der größte Durchbruch alle Zeiten" - Und ewig lockt der Bitcoin-Spam!

„Der größte Durchbruch alle Zeiten“ – Und ewig lockt der Bitcoin-Spam!

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Nun sind es keine Prominenten mehr, die angeblich für Bitcoin werben – die Methode ist aber gleich geblieben.

- Werbung -

Nein, der Grammatikfehler in der Überschrift stammt nicht von uns: Als „größte Durchbruch alle Zeiten“ wird ein geteilter Artikel überschrieben, der von Facebook-Accounts geteilt wird, wobei dabei auch noch viele Freunde markiert werden. Es handelt sich dabei jedoch um Bitcoin-Spam!

Kein Durchbruch, sondern Bitcoin-Spam
Kein Durchbruch, sondern Bitcoin-Spam

Neu ist eigentlich nur, dass nun nicht mehr mit Prominenten geworben wird, die das System angeblich nutzen, und das es nun durch übernommene Accounts geteilt wird.

Wieso postet mein Facebook-Kontakt sowas?

Die verteilenden Accounts wurden nicht etwa direkt „gehackt“, sondern haben ihre Login-Daten wahrscheinlich auf gefälschten Facebook-Seiten eingegeben, um beispielsweise ein nicht-vorhandenes Video sehen zu können. Betrüger haben dadurch vollen Zugriff auf einen Account und verbreiten dann mittels jener Accounts den Bitcoin-Spam.

- Werbung -

Ein Pseudo-Artikel hinter dem Link

Bei Klick auf den Link kommt man auf einen Artikel, der nur scheinbar von Spiegel Online stammt, doch an der URL erkennt man bereits, dass man sich auf einer ganz anderen Seite befindet:

Der Bitcoin-Artikel stammt nicht von Spiegel Online!
Der Bitcoin-Artikel stammt nicht von Spiegel Online!

Ohne Kenntnisse soll man mit einem Geldeinsatz von 250 € mittels einer dubiosen Plattform also automatisch Geld verdienen; angeblich sollen ehemalige Google-Programmierer den Algorithmus zum schnellen Geldverdienen entwickelt haben – was wahrscheinlich genauso gelogen ist wie der Rest jenes Pseudo-Artikels.

Ohne jegliches Risiko? Falsch!
Ohne jegliches Risiko? Falsch!

Klickt man nun den Link im Pseudo-Artikel an, kommt man auf eine angebliche Bitcoin-Handelsplattform, die vor Unseriosität nur so strotzt:
Ein falscher Timer erweckt den Eindruck, man habe nur noch 10 Minuten zur Registrierung Zeit, mit Stockphotos wird vorgetäuscht, man sähe echte Aussagen von zufriedenen Kunden.

Eine unseriöse Plattform
Eine unseriöse Plattform

Und was ist das dann für eine Bitcoin-Plattform?

Ganz sicher kein „größter Durchbruch alle Zeiten“, sondern um eine uns allzu bekannte Form des Bitcoin-Betruges!

Bei dieser Plattform geht es konkret um den Handel mit binären Optionen in Form von Bitcoins. Dies ist nicht illegal, jedoch sprechen die gefälschten Erfahrungsberichte angeblicher Nutzer der Plattform stark gegen die Seriosität der Plattform!

Der Handel mit binären Optionen ist ein hoch riskantes Modell, welches teilweise auch außerbörslich angeboten wird. Definitiv kein Produkt für Anfänger!

Bei binären Optionen können zwei Aktionen eintreten:

  1. Das vorhergesagte Ereignis tritt ein, wodurch Händler/innen eine im Vorhinein festgelegte Summe erhalten.
  2. Das vorhergesagte Ereignis tritt nicht ein, wodurch Händler/innen einen Verlust erleiden.

Bei dem Handel mit binären Optionen können Nutzer Geld verdienen, sofern sie mit ihrer Einschätzung richtig liegen. Der Online-Handel mit binären Optionen ist mit zahlreichen Risiken verbunden. Beispielsweise könnt ihr keine Gewinnauszahlung erhalten, an Anbieter geraten, die Kurse manipulieren, oder eure persönlichen Daten dienen für Verbrechen unter Eurem Namen, da die persönlichen Daten des Nutzers in die Hände des Betreibers gelangen.

Genaue Details und mehr Informationen zu diesem Thema findet man hier.

- Werbung -

Fazit

Mit betrügerischen Methoden (gestohlener Facebook-Login + falsche Versprechungen und Behauptungen) locken die Betreiber Nutzer auf ihre Webseite und präsentieren dort Fabricated Content im Design von bekannten Medienhäusern.

Grundsätzlich geht es hier um Online-Handel mit binären Optionen – wobei hier viel Wissen und Erfahrung notwendig ist, um tatsächlich das große Geld zu machen. Zudem zahlen solche Plattformen die Gewinne nicht, selten oder nur teilweise an die Nutzer aus.

Auch interessant:

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-