Aktuelles Drosten und die PCR-Tests - Keine Kehrtwende seit 2014

Drosten und die PCR-Tests – Keine Kehrtwende seit 2014

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

In sozialen Medien wird behauptet, dass Drosten sich bezüglich PCR-Tests widerspräche, er habe 2014 sich darüber abfällig geäußert.

- Werbung -

Ein Interview mit dem Virologen Christian Drosten soll der Beweis sein, dass er sich selbst widerspricht, denn zum damaligen Zeitpunkt, 2014, habe er die PCR-Tests als zu ungenau bezeichnet.

Doch was sagte Drosten in dem Interview genau und in welchem Zusammenhang? Augenscheinlich wird das Interview von den Verbreitern der Behauptungen gar nicht wirklich gelesen oder die Zusammenhänge nicht verstanden.

- Werbung -

Was sagt Drosten in dem Interview?

Das Interview erschien am 16. Mai 2014 in der WirtschaftsWoche. Thema war der Ausbruch des Middle East Respiratory Syndrome (MERS) auf der arabischen Halbinsel.

Bezüglich MERS äußerte sich Drosten in dem Interview unaufgeregt: Zwar seien die Ansteckungswege noch nicht ganz klar, doch die meisten Menschen steckten sich bei direktem Kontakt mit Kamelen an. Die Chance einer Pandemie sei gering, eine Ansteckung von Mensch zu Mensch kam noch nicht vor.

Für eine Infektion mit MERS gab es bestimmte Erkennungsmerkmale, beispielsweise eine Lungenentzündung, die beide Lungenflügel betraf. Doch nach einer Reihe von Infektionen beschlossen Ärzte in Dschidda, alle Patienten und das komplette Krankenhaus-Personal einem PCR-Test zu unterziehen.

Und an dieser Stelle setzte Drostens Kritik an!

Denn tatsächlich sind PCR-Tests sehr empfindlich, das gilt damals wie heute. Es ist immer sehr abhängig davon, in wievielen Zyklen ein PCR-Test durchgeführt wird, denn ein einzelner kleiner Strang, der gefunden wird, zeigt noch keine MERS-Infektion in dem Sinne an, dass die Person auch erkranken wird.

„Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall.“

Dadurch würden die Zahlen unnötig hochgekocht werden, woran auch die örtlichen Medien nicht unschuldig seien. Zudem gab es zwar auch 142 Tote an MERS, was immer wieder erwähnt wurde, doch verteilten diese sich auf mehrere Jahre und keiner davon starb bei dem damals aktuellen Ausbruch.

Und wie schaut es mit den PCR-Tests heute aus?

Dazu kurz zum Verständnis, wie ein PCR-Test funktioniert:
Die gefundenen Erbgutstücke in einer entnommenen Probe werden in mehreren Zyklen im Labor immer wieder verdoppelt, bis eine relevante Anzahl von Viren entstanden sind. Je mehr Zyklen dafür benötigt werden, umso geringer war die Konzentration in der Ursprungsprobe.

Und das ist der Kritikpunkt, den auch Drosten vertritt. Denn es gibt in den verschiedenen Laboren keine einheitlichen Standards, nach wievielen Zyklen jemand als infiziert gilt.

Selbst wenn zwei Labore festlegen, dass beispielsweise nach 30 Zyklen eine bestimmte Anzahl Viren vorhanden sein muss, so spielen auch noch Probengröße, Behandlung, Ausstattung und Qualität der Labore eine Rolle.

Auch das Robert-Koch-Institut empfiehlt, Faktoren wie die Probengröße hinzuzuziehen und im Zweifelsfall weitere Tests zu veranlassen, bevor jemand als COVID-19 Patient gilt.

- Werbung -

Fazit

Christian Drosten widerspricht sich also keineswegs:
Zum damaligen Zeitpunkt hielt er die PCR-Tests für übertrieben, da sie feinste Spuren eines Virus bereits feststellen und dadurch unnötige Meldungen verursachen, insbesondere da MERS bei weitem nicht so ansteckend und gefährlich war.

Heute kritisiert nicht nur Drosten, dass PCR-Tests noch keinen einheitlichen Standard bezüglich der Zyklen und anderen Werten haben.

Es sind also im Prinzip zwei Kritiken: Einmal die Anwendung der Methode bei MERS, die er zum damaligen Zeitpunkt als übertrieben ansah, und einmal die heutige Methodik, wie PCR-Tests ausgewertet werden.

Ein Widerspruch ist also überhaupt gar nicht zu finden.

Artikelbild: Shutterstock / Von Photoroyalty
Weitere Quelle: ARD Faktenfinder

Auch interessant:

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: