Blogheim.at Logo
Aktuelles Drogendeals auf Instagram
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Drogendeals auf Instagram

Facebook-Themen

Trier: Auto rast in Menschenmenge! Mehrere Tote, darunter ein Kleinkind

Kleinkind unter Opfern der Amokfahrt in Trier! +++ Update 01.12.2020 / 20:45 Uhr Die Polizei in Trier hat am Abend bestätigt, dass es inzwischen ein fünftes...

Wuhan, Glaxo, Gates, Pfizer und die vielen Zufälle (Faktencheck)

Zufälle über Zufälle - Die "zufälligen" Zusammenhänge und Verbindungen großer Pharmafirmen und Banken als Futter für Verschwörungstheorien. Aktuell kursiert ein Text in den sozialen Medien,...

Was die Simpsons alles prophezeiten – Nicht!

"Die Simpsons haben es prophezeit!“ - Nein, haben sie nicht. Was die Serie anfangs so einzigartig machte und mittlerweile von vielen Serien, von American Dad...

Nein, mit *#21# findest du nicht heraus, wer dein Handy abhört!

Mit einem speziellen Code soll man angeblich herausfinden können, ob und von wem das Handy abgehört wird. Doch der Code zeigt etwas ganz anderes. Auf...
-WERBUNG-

STRG_F hat die Social Media-Plattform Instagram unter die Lupe genommen und gezeigt, dass hier Drogenhandel möglich ist.

- Werbung -

Instagram untersagt Drogenhandel auf der Plattform und löscht dementsprechend Inhalte. Doch hier wird gezeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Fake-Account zum Check

STRG_F ist das Investigativteam von Funk, dem digitalen Jugendangebot von ARD und ZDF. Bei der Recherche unterstützte ein Nutzer mit Kenntnissen, wonach man suchen müsste, der auch die diversen Codes in den Profilen und Postings verstand.

Ein „passender“ Fake-Account wurde auf Instagram angelegt – die Angel war ausgeworfen. Es dauerte nicht lange, schon hatte „der Fisch“ angebissen. Der Fake-Account verzeichnete zahlreiche Follower – allesamt augenscheinlich aus der Drogenszene. Die Inbox ging vor Nachrichten über.

Nachrichten von Dealern gingen ein. Nach Durchsicht der unterschiedlichen Accounts war bald klar, dass hier nicht nur „weiche Drogen“ gehandelt werden, sondern auch Kokain, LSD und Crystal Meth vertrieben werden.

- Werbung -

Instagram als Drogen-Umschlagplatz

Gemeinsam mit der Reporterin von STRG_F hat der Nutzer zehn von Juristen überwachte Einkäufe getätigt. In den meisten Fällen wurde mit Bitcoin bezahlt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1ZMZE4wZnB2MHJNIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Neben Cannabis wurden Ketamin, Ecstasy, Diazepam, Lean (Limonade mit codeinhaltigem Hustensaft und Promethazin), der streng verschreibungspflichtige Hustensaft Makatussin und sogar Morphin zugesendet.

„Wenn ich das jetzt alles nehmen würde, dann wäre ich tot“, so die Worte der Reporterin nach dem Auspacken der Lieferungen.

Eine Analyse bezüglich der Wirksamkeit der gelieferten Drogen wurde durch eine erste Untersuchung der Medizinischen Hochschule Hannover belegt.

Reaktion von Instagram

Drogen auf Instagram zu kaufen oder verkaufen, ist verboten. Instagram entferne entsprechende Inhalte, sobald diese gefunden werden. „Zwischen Januar und März hat die Plattform 1,3 Millionen Inhalte entfernt, die im Zusammenhang mit Drogenverkäufen standen.“
95 Prozent dieser Inhalte würden proaktiv gefunden werden – noch, bevor sie jemand meldete.

Von den zehn Profilen, bei denen das Rechercheteam geordert hatte, waren nur zwei gelöscht worden. Acht von ihnen waren immer noch auffindbar.

Quelle: Handelsblatt
Artikelbild: Screenshot / STRG_F
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Trier: Auto rast in Menschenmenge! Mehrere Tote, darunter ein Kleinkind

Kleinkind unter Opfern der Amokfahrt in Trier! +++ Update 01.12.2020 / 20:45 Uhr Die Polizei in Trier hat am Abend bestätigt, dass es inzwischen ein fünftes...

Wuhan, Glaxo, Gates, Pfizer und die vielen Zufälle (Faktencheck)

Zufälle über Zufälle - Die "zufälligen" Zusammenhänge und Verbindungen großer Pharmafirmen und Banken als Futter für Verschwörungstheorien. Aktuell kursiert ein Text in den sozialen Medien,...

Was die Simpsons alles prophezeiten – Nicht!

"Die Simpsons haben es prophezeit!“ - Nein, haben sie nicht. Was die Serie anfangs so einzigartig machte und mittlerweile von vielen Serien, von American Dad...

Nein, mit *#21# findest du nicht heraus, wer dein Handy abhört!

Mit einem speziellen Code soll man angeblich herausfinden können, ob und von wem das Handy abgehört wird. Doch der Code zeigt etwas ganz anderes. Auf...

Video: Warum die RNA-Impfung dein Erbgut nicht verändert

Wie funktioniert ein RNA-Impfstoff? Warum sind viele Sorgen unbegründet? Worauf sollte man trotzdem achten? Ihr kennt das ja: zur WM und EM gibt es Millionen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: