Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Drogen die wie "Süßigkeiten" aussehen? (Faktencheck)

Drogen die wie „Süßigkeiten“ aussehen? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Ein Foto kursiert mittlerweile seit dem Jahr 2016 und zeigt angebliche Drogen, die als „Süßigkeiten“ getarnt an Schulen verteilt werden sollen.

- Werbung -

Das Foto von bunten „Süßigkeiten“, welches aktuell gerade wieder auf Facebook kursiert, kann beinahe bereits als Klassiker eingestuft werden. Angeblich soll es sich bei den gezeigten Bonbons um Drogen handeln, die an Schulen verteilt werden.

Es geht dabei um folgendes Foto:

Screenshot des geteilten Fotos auf Facebook
Screenshot des geteilten Fotos auf Facebook

Der Faktencheck

Das Foto lässt sich bis mindestens zum 19. Mai 2016 (Link mittlerweile inaktiv) zurückverfolgen. Hier wird auf Spanisch erklärt, dass die Medien „im Süden des Landes“ (Kolumbien), vor Drogen warnen, die angeblich Schülern als „Süßigkeiten“ angeboten wurden. Das Foto soll von einem Journalisten namens Willian Ricardo Monsalve stammen – belegt ist dies jedoch nicht.

Nur einen Tag später – am 20. Mai 2016 – schreibt Paraguay.com, dass diese „Süßigkeiten“ eine „Farce“ gewesen seien.

- Werbung -

Das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat (Senad) hatte bestätigt, dass es sich bei den Warnungen um eine Falschnachricht handelt. Die Warnung kursierte zu diesem Zeitpunkt (2016) vor allem in WhatsApp Gruppen:

„An alle, die schulpflichtige Kinder haben, es gibt eine neue Droge, die sie „Süßigkeiten“ nennen; Eltern sollen wachsam sein und die Rucksäcke ihrer Kinder kontrollieren. Ein Vater hatte so die Droge entdeckt, die sein Kind konsumierte. Zuerst geben sie ihnen etwa 5 und dann verkaufen sie die Drogen, die auf dem Foto gezeigt werden. Bitte schicken Sie die Warnung weiter, um Eltern zu alarmieren.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator / Redaktion Mimikama

Weiter weist das Senad darauf hin, dass auf lokaler Ebene keine Beschwerden über diese Art von Drogen eingegangen wären.

In einer Pressekonferenz sagte Senad-Minister Luis Rojas, dass ähnliche Versionen auch in Mittelamerika und Bolivien erschienen wären. Fügte jedoch hinzu, dass es etwa 300 Arten von synthetischen Drogen gibt und es nicht auszuschließen sei, dass einige davon auf lokaler Ebene verteilt werden.

Diese Drogen werden in der Regel aus Methamphetaminen gewonnen und mit „Fantasienamen“ versehen.

Fazit:

Die Warnung stammt aus dem Jahre 2016 und wurde vor allem in Mittelamerika, Bolivien, Kolumbien und Paraguay verbreitet. Das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat stufte die Warnung jedoch als Falschnachricht ein.

Belege, dass es Drogen mit diesem Aussehen sowie dem Namen „Süßigkeiten“ existieren, gibt es nicht.

Nach drei Jahren schaffte es die Warnung nun in den deutschsprachigen Raum – doch auch hier gibt es bisweilen keine Belege offizieller Stellen.

Woher das Foto ursprünglich stammt, ist leider ungeklärt.

Das könnte dich auch interessieren: Burundanga – Ein Hoax-Klassiker: Die Drogen-Visitenkarte

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-