Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Disney World: Digitaler Mundnasenschutz auf Fotos für Besucher ohne Maske

Disney World: Digitaler Mundnasenschutz auf Fotos für Besucher ohne Maske

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

In den Disney Worlds wurden vorübergehend digitale Gesichtsmasken auf Fotos von Besuchern ohne Mundschutz hinzugefügt

- Werbung -

In den Vergnügungsparks von Disney herrschen natürlich auch Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie. In den diversen Attraktionen und Fahrgeschäften sollte man sich als Besucher selbstverständlich auch an diese halten, hier gehört beispielsweise auch das Tragen von Masken dazu.

Doch immer wieder gab es Besucher, die während der Fahrt mit unterschiedlichen Attraktionen ihre Maske abnahmen. Dies wurde dann natürlich von Kameras, die an unterschiedlichen Positionen installiert sind und automatisiert sogenannte „OnRide-Fotos“ zur Erinnerung für die Besucher schießen, festgehalten.

Nun gab es also Fotos, die belegten, dass manche Besucher sich nicht an die Maßnahmen und Vorgaben hielten. Das wollte Disney vermeiden, und so gab es zwei Ansätze, wie man in den Vergnügungsparks damit umgehen wollte.

- Werbung -

Keine Fotos mehr

Die erste Idee war, dass es schlicht keine Fotos mehr gab, wenn Besucher ihrer Maskenpflicht nicht nachkamen. Und da auf einem Foto oftmals mehrere Besucher auf einmal zu sehen waren, konnte hier auch nicht getrennt werden.

Disney hielt das den Besuchern gegenüber, die sehr wohl ihre Maske trugen, nicht fair. Es war also keine Lösung, die Disney weiter umsetzen wollte.

Digitale Gesichtsmasken für Maskenverweigerer

Der zweite Lösungsansatz war dieser, dass Besucher, die ohne Mundnasenschutz auf Fotos zu sehen waren, eine digitale Gesichtsmaske verpasst bekamen. Das heißt, die Fotos wurden vor der Ausgabe nachbearbeitet, indem jede Person ohne Maske automatisiert einen Mundnasenschutz verpasst bekam.

Wie man auf WDWNT lesen kann, hatte der Facebook-Nutzer Tony Townsend ein solch bearbeitetes Fotos in die Facebook-Gruppe „Disney World Junkies“ gepostet. Auf diesem Foto erkennt man in der hinteren Sitzreihe eine Besucherin, die in der digitalen Nachbearbeitung eine etwas zu groß geratene Maske aufgesetzt bekam. So war also leicht erkennbar, dass sie diese in Wahrheit nicht getragen hatte, oder ihr über einen vorhandenen Mundschutz dieses übergroße Teil gelegt wurde. Wie auch immer: Keine optimale Lösung.

Es wurde gemunkelt, dass Disney mit dieser Lösung Personen davon abhalten wollte, die Maske abzunehmen, da auf dem Foto ohnehin ein Mundnasenschutz eingesetzt würde. Auch wollte man so die Besucher nicht fälschlicherweise in dem Glauben lassen, dass es in Ordnung wäre, die Masken während der Fahrt abzunehmen.

Doch auch diese Lösung wurde nun wieder verworfen, wie Disney in einem Statement bekanntgab:

„Als Reaktion auf Gastanfragen haben wir einige Fahrfotos getestet. Wir tun dies nicht mehr und erwarten weiterhin, dass Gäste Gesichtsbedeckungen tragen, außer wenn sie im Stillen aktiv essen oder trinken.“

Wie Disney in seinen Themenparks nun die Einhaltung der Corona-Maßnahmen kontrollieren und sicherstellen möchte, ist nicht bekannt.

Auch interessant: Nein, in Frankfurt herrscht kein Handyverbot an öffentlichen Orten

Quelle: futurezone.at
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...

WhatsApp-Wurm verbreitet sich über gefälschte Nachrichten

Nutzer des Messenger-Dienstes sollen in die Malware-Falle gelockt werden! "Diese Anwendung herunterladen und Smartphone gewinnen", so lautet eine WhatsApp-Nachricht, die derzeit Android-Nutzer von ihren Kontakten...

Nein, man muss eventuelle Impfschäden nicht selbst zahlen!

Ein kursierendes Schreiben löst bei vielen Nutzern die Vermutung aus, man müsse die Kosten für mögliche Folgeschäden einer Impfung selbst zahlen. In dem Schreiben einer...

iOS dringend updaten! Sicherheitslücken werden geschlossen.

Gleich zwei kritische Sicherheitslücken in iOS-Geräten bedrohen Nutzer - Apple warnt sogar selbst vor Angriffen. Tim Berghoff von G DATA ordnet den Vorfall ein. Apple...
-WERBUNG-
-WERBUNG-