Aktuelles Gemeinsam gegen digitale Gewalt

Gemeinsam gegen digitale Gewalt

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Instagram und Plan International laden Aktivistinnen zum Austausch gegen digitale Gewalt ein.

- Werbung -

Die Social Media-Plattform Instagram startet zusammen mit der Kinderrechtsorganisation Plan International auf globaler Ebene sogenannte „Listening Sessions“ zum Thema digitale Gewalt. Diese bieten Aktivistinnen der Jugendnetzwerke von Plan International und Vertreterinnen anderer Jugendorganisationen die Möglichkeit, frei und offen über ihre persönlichen Erfahrungen mit digitaler Gewalt zu berichten.

Zudem erläutern sie ihre Forderungen zur Verbesserung der Meldemechanismen, damit noch effektiver gegen Belästigungen und Bedrohungen vorgegangen werden kann. Die Ergebnisse werden auch mit den Verantwortlichen von Facebook und WhatsApp geteilt.

- Werbung -

Die Zusammenarbeit ist im Zuge der Veröffentlichung der Umfrage „Free to be online? – Erfahrungen von Mädchen und jungen Frauen mit digitaler Gewalt“ von Plan International entstanden. Die Kinderrechtsorganisation hat zum Welt-Mädchentag mehr als 14.000 Mädchen und junge Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren in 22 Ländern befragt – 1.003 davon in Deutschland.

Das Ergebnis: 58 Prozent der befragten Mädchen und jungen Frauen erleben Bedrohungen, Beleidigungen und Diskriminierungen in den sozialen Medien. In Deutschland sind es sogar 70 Prozent. Social Media-Unternehmen sind laut der Umfrage als erste gefordert, wenn es darum geht, die Sicherheit von Mädchen und jungen Frauen in den sozialen Netzwerken zu verbessern – noch vor Regierungen, der Polizei und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland:

„Belästigungen und Gewalt dürfen keinen Platz in unserer Gesellschaft haben – weder online noch offline. Sie sind aber leider erschreckende Realität.

Die Mehrheit der befragten Mädchen und jungen Frauen hat uns erzählt, dass sie in den sozialen Medien explizite Beleidigungen, rassistische Beschimpfungen, Body-Shaming und gewalttätige Drohungen erleben. Dagegen müssen wir etwas tun.“

Insgesamt 15 junge Aktivistinnen aus Benin, Brasilien, Deutschland, Großbritannien, Indien, Japan, Kenia, den Philippinen, Spanien und den USA und werden an den „Listening Sessions“ teilnehmen, um mit den für Politik und Produktentwicklung verantwortlichen Mitarbeiter:innen von Instagram über ihre Erfahrungen in den sozialen Medien zu sprechen.

Ziel ist es, einen Dialog anzustoßen, wie die Unternehmen einen besseren Schutz vor Mobbing, Beleidigung und Belästigung gewährleisten können.

„Wenn es zu Belästigungen kommt, ist es entscheidend, dass es wirksame Wege gibt, diese zu melden. Die „Girls Get Equal Listening Sessions“ geben denjenigen, die das Problem kennen, die Chance sich einzubringen, wie hier in Zukunft besser gegen vorgegangen werden kann“,

sagt Maike Röttger.

Durch die Teilnahme an diesem Dialog zeigt Instagram, dass die Plattformen die Ängste und Forderungen der Mädchen und jungen Frauen ernst nehmen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die sozialen Medien zu einem Ort zu machen, an dem Mädchen und junge Frauen sich frei und sicher fühlen, wenn sie ihre Meinung sagen.

Cindy Southworth, Leiterin der Abteilung Women’s Safety bei Facebook:

„Digitale Gewalt gegen Frauen im Internet ist ein ernstes Problem, dem wir auf unterschiedliche Weise begegnen – durch Technologie, die potenziell gewalttätige Inhalte identifiziert und löscht, durch die Umsetzung strenger Richtlinien und durch Gespräche mit Expert:innen und Menschen, die Belästigung oder Online-Gewalt erleben.

Wir wissen, dass dies eine große Herausforderung ist, und freuen uns sehr über die Möglichkeit, mit Plan International zusammenzuarbeiten und direkt mit Mädchen und jungen Frauen zu sprechen. So können wir uns verbessern und dafür sorgen, dass wir eine Plattform sind, auf der sich Mädchen und junge Frauen sicher fühlen.“

Im Rahmen der „Girls Get Equal„-Kampagne fordert Plan International Regierungen auf der ganzen Welt auf, spezifische Gesetze zum Umgang mit geschlechtsbasierter digitaler Gewalt einzuführen und sicherzustellen, dass Mädchen sich rechtlich dagegen wehren können.

Das könnte dich auch interessieren: Cybermobbing: So bekämpfen Sie Anfeindungen im Internet

Quelle: Plan International Deutschland e.V.
Artikelbild: Shutterstock / Von asiandelight
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-