Blogheim.at Logo
Montag, 20 September 2021

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Die Ratte am Pranger

Facebook-Themen

Viele Menschen finden Ratten niedlich, allerdings können sie auch vielerorts zu einer Plage werden.

Es schaut ein wenig radikal aus, was da jemand aufgrund dessen gebastelt hat, weswegen wir auch einige Anfragen bekamen, ob das Bild echt sei:

https://www.facebook.com/Netzfrauen/photos/a.570463456299975/2343528185660151/?type=3&theater

So schreibt die Seite, dass Hannah Taimundo diese Maus in einen kleinen Pranger spannte, nachdem er sie im Garten fand. Ich habe den Eindringling, jetzt wird er solange in der Sonne ausharren, bis er stirbt!„, soll er das Bild beschrieben haben.

Das Bild ist echt…

Tatsächlich prangerte ein Nutzer die Ratte (keine Maus!) wortwörtlich an und postete das Bild in sozialen Medien. Im April 2017 berichteten mehrere Medien über das kuriose Foto.

…die Beschreibung vollkommen falsch

Der Mann, der die Ratte in den Pranger spannte, heißt Lee Wei-Chin (nicht Hannah Taimundo) und kommt aus Taichung City in West Taiwan.
Da er sich über die Rattenplage in seinem Garten ärgerte, fing er eine an und fotografierte sie am Pranger.

Bildquelle: Asia Wire
Bildquelle: Asia Wire

Lee schreibt auch nicht, dass er die Ratte in der Sonne stehen lassen werde, bis sie stirbt, sondern dass sie ihn vorher noch kratze, bis sie den Widerstand aufgab.

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Sein Beitrag wurde über 1000x geteilt, viele Nutzer hatten auch Mitleid mit der Ratte.
Lee schrieb später in den Kommentaren, dass er die Ratte wieder im Garten freigelassen hat.

Fazit

Das Bild der Ratte ist echt, es wurde 2017 in sozialen Medien gepostet.
Das war es aber auch schon mit der Echtheit, sowohl der Name des Anprangerers als auch die dazugehörige Beschreibung des Bildes sind falsch und dienen anscheinend nur dazu, empörte Kommentare sowie wütende und traurige Emoji-Likes zu provozieren.


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama