Blogheim.at Logo
Freitag, 3 September 2021
StartAbofallen: Warnungen vor Abofallen im InternetGefälschte DHL-Mail führt in Abofalle

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Gefälschte DHL-Mail führt in Abofalle

Facebook-Themen

Und wieder kursieren gefälschte E-Mails im Namen der DHL. Angeblich müsse der Empfänger Lieferkosten nachzahlen.

Aktuell erhalten Nutzer wieder vermehrt gefälschte Aufforderungen der DHL, es sei ein offener Lieferbetrag nachzuzahlen, da ein Paket nicht zugestellt werden könne. Es handelt sich jedoch nur um einen Vorwand um den Empfänger in eine Abofalle zu locken.

Wer jedoch dem Button „Lieferkosten bezahlen“ folgt, gelangt auf eine externe Webseite, die nicht zur DHL gehört! Hier wurde das Corporate Design des Lieferservice gestohlen, sodass das potentielle Opfer glaubt, es befinde sich auf der echten Webseite.

Im Laufe der Falle muss der Nutzer seine persönlichen Daten eingeben – Finger weg! Wer seine Daten den Betrügern überlässt, läuft Gefahr ein teures Abo abzuschließen.

Im letzten Schritt sollen auch noch die Kreditkartendaten angegeben werden. Hier ist es wichtig, sich zunächst einmal das Kleingedruckte durchzulesen:

Dies ist eine kostenlose Registrierung. Warum werde ich nach meinen Kreditkartendaten gefragt? Es dient zur Überprüfung. Wenn Sie Ihr Konto nicht innerhalb der Probezeit von fünf Tagen kündigen, wird Ihr Konto automatisch für EUR 59.99 pro Monat zu einem Premium-Konto verlängert.“

Am Ende ging es nie um ein Paket, sondern um eine Mitgliedschaft in einem dubiosen „Gewinnspiel-Club“ mit Sitz in Zypern. Nutzer, die den verlangten Euro bezahlen, müssen nach 5 Tagen ein Abo um satte 59,99 Euro bezahlen!

Ich habe meine Daten angegeben – was kann ich tun?

Gibt es Kontaktdaten, kann man versuchen, das Abo zu kündigen. Verlangt eine sofortige Kündigung und Rückerstattung der abgebuchten Beträge.

Erhält man keine Antwort, sollte man sich schnellstmöglich mit dem Kreditkarteninstitut in Verbindung setzen, die Lage erklären und um Rückerstattung der abgebuchten Beträge ersuchen. Auch sollte man versuchen, den Abo-Anbieter für weitere Abbuchungen von der Kreditkarte zu sperren, sofern dies möglich ist.

Info: Beträge, die ohne deine Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister zurückzuerstatten.

Das könnte auch interessieren: Streaming-Plattformen myusenet.de, bigusenet.de & Co. führen in Abofalle!


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama