Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesEin Frage der Perpektive? Der gefakte Fake von Paris

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Ein Frage der Perpektive? Der gefakte Fake von Paris

Facebook-Themen

Paris brennt! Lodernde Flammen durch Gelbwesten vor dem Triumphbogen.

Doch halt, sind es wirklich lodernde Flammen oder will da eine „Lügenpresse“ die Gelbwestenbewegung als eine randalierende Horde darstellen, die alles in Schutt und Asche legt?

Genau das sollen zwei Fotos angeblich zeigen. Alles eine Sache der Perspektive, so könnte man annehmen. Daher sind vor wenigen Tagen zwei Fotos aufgetaucht, welche genau diese Situation, dieses brennende Paris, als einen von Medien geschaffenen Fake zeigen sollen:

Nun, könnte ja so sein. Vor allem dann, wenn man sowieso von einer breit ausgelegten Manipulation durch Medien ausgeht. Und von der Boulevardberichterstattung ist man zudem ja einiges gewohnt.

Doch in diesem Falle sieht die Situation völlig anders aus!

Der gefakte Fake von Paris!

Diese beiden Fotos haben nichts miteinander zu tun. Sie sind weder zum selben Zeitpunkt entstanden, noch am selben Ort. Das heißt, wer hier einen Zusammenhang, gar eine Manipulation sieht, wurde durch die Kombination der beiden Fotos selbst manipuliert.

Wir brauchen an dieser Stelle glücklicherweise das Rad nicht neu erfinden, es wurde mittlerweile mehr als hinreichend bewiesen, dass das Foto, welches den Triumphbogen im Hintergrund zeigt, am 1. Dezember 2018 aufgenommen wurde. Man findet dieses Foto, sowie auch ein Foto, auf dem das Feuer zur Gänze zu sehen ist, in der Fotoserie der Fotografin Karine Pierre (siehe hier).

Das andere Foto entstand eine Woche später, und zwar am 08. Dezember 2018. Aufnahmeort war die Avenue Friedland. Diese beiden Orte liegen einen guten Kilometer voneinander entfernt.

An dieser Stelle können wir auf den sehr ausführlichen Artikel „Wie diese Bilder vom Pariser Protest die Welt täuschen“ von Lars Wienand verweisen. In diesem Artikel hat Wienand die einzelnen Orte verifiziert, sowie auch die Fotografin Karine Pierre zu Wort kommen lassen.

Daher verweisen wir an dieser Stelle auf Wienands Artikel auf T-Online.de.

 


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel