Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Der "Fake" mit der Liebe

Der „Fake“ mit der Liebe

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-
- Werbung -

Das Internet mit seinen unbegrenzten Möglichkeiten bietet leider auch viele „Nischen“ für Kriminelle und ihre Machenschaften. Der alljährliche „Safer Internet Day“ im Februar will das „www“ (das „world wide web“) für alle sicherer machen – und das geht am besten, wenn man die Gefahren kennt.

In diesem Jahr steht das Thema „Fake“ im Fokus. Dazu gehören falsche Nachrichten, die absichtlich und ganz bewusst gestreut werden; dazu gehören auch betrügerische Internetseiten, die einem nur das Geld aus der Tasche ziehen aber nicht die versprochene Ware liefern; und dazu gehören ebenso falsche Profile in Sozialen Netzwerken, die von den Tätern für ihr kriminelles Vorgehen angelegt und benutzt werden.

Ein Beispiel dafür ist das Phänomen der vorgetäuschten Liebe, dem sogenannten „Romance Scamming“. Der Sachbereich 15, der beim Polizeipräsidium Westpfalz für Beratungen und alles, was mit dem Thema Prävention zu tun hat, zuständig ist, stellt das Phänomen anlässlich des Safer Internet Days genauer vor:

Eine nette E-Mail aus heiterem Himmel von einem unbekannten Schönling – und schnell wird aus einem harmlosen Chat ein Flirt via Internet. Eigentlich genau das, was man/frau in der Online-Partnerbörse oder den „Social Media“ gesucht und jetzt scheinbar gefunden hat. Nicht selten steckt aber hinter einer solchen unerwarteten E-Mail nicht der gewünschte Traumpartner, sondern ein sogenannter Scammer, also ein Betrüger, der nicht mit seinem richtigen Namen agiert. Dieser hat mit seinem Fake-Profil nur ein Interesse: Er will zuerst Ihr Vertrauen gewinnen – und dann Ihr Vermögen. Deshalb ist es wichtig, sich gegen solche Betrüger zu schützen!

Wie erkenne ich ein Fake-Profil:

  • am Anfang steht immer eine plötzliche und unmittelbare Kontaktaufnahme mit der Einladung zu einem persönlichen Chat
  • die Fotos, die in dem Online-Account zu sehen sind, zeigen meistens besonders attraktive Menschen
  • eventuell werden Sie aufgefordert, eine kostenpflichtige Nummer per SMS oder per Anruf zu kontaktieren
  • persönliche Treffen werden immer wieder durch fadenscheinige Begründungen verschoben und kommen nicht zustande
  • Texte sind häufig mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern übersät, da die Profile und Accounts nicht von Muttersprachlern betrieben werden
  • sehr schnell wird von „Liebe“ und einer „gemeinsamen Zukunft“ gesprochen; eine emotionale Abhängigkeit wird aufgebaut
  • der vermeintliche Traumpartner ist durch einen angeblichen Unfall, eine OP, Probleme bei der Einreise mit dem Zoll oder aufgrund einer Kaution angeblich in einer Notsituation und bittet Sie um finanzielle Unterstützung

Wenn Sie sich auf einen Online-Chat mit einem/einer Unbekannten einlassen oder bereits eingelassen haben und Ihnen von den aufgezählten Punkten etwas begegnet, dann gilt besondere Vorsicht!

Wie gehe ich mit einem Fake-Profil um:

  • Überweisen Sie niemals Geld an eine unbekannte Person und lösen Sie auch keinen Scheck ein!
  • Speichern Sie alle Chats und E-Mails auf einer externen Festplatte oder einem USB Stick!
  • Erstatten Sie eine Strafanzeige bei der Polizei, auch wenn Sie kein Geld überwiesen haben – allein der Versuch, an Ihr Vermögen zu kommen, ist strafbar!
  • Brechen Sie den Kontakt sofort ab und melden den Account beim Anbieter der jeweiligen Plattform!
  • Blockieren Sie den Kontakt und löschen Sie ihn aus Ihrer Liste!

Weitere Informationen zum Thema Scamming finden Sie auf der Seite www.polizei-beratung.de unter: https://s.rlp.de/TjPh0

Artikelbild: Shutterstock / Von Sinisa Botas

 

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-