Blogheim.at Logo
Aktuelles Bei Demo gegen Schutzmaske eine Schutzmaske tragen? - Ein Dilemma!
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Bei Demo gegen Schutzmaske eine Schutzmaske tragen? – Ein Dilemma!

Facebook-Themen

US-Wahl: Deutsche Dominion-Server wurden nicht beschlagnahmt

Zur US-Wahl tauchen immer wieder neue Gerüchte auf, was Wahlbetrug angeht. Nun geht es um einen Server, auf dem die Dominion Voting Systems-Software betrieben...

Ashton Kutcher sieht Kampf gegen Kindesmissbrauch durch EU-Gesetz gefährdet

Ashton Kutcher ist nicht nur Schauspieler, sondern auch seit Jahren aktiv gegen Kindesmissbrauch tätig. Ein kommendes EU-Gesetz gefährdet jedoch die Suche nach Tätern und...

C19-Infektionstodesrate nicht auf 0,014 Prozent pauschalisierbar

Zurzeit geht ein Schreiben auf Facebook um, das belegen soll, dass die Infektionstodesrate wegen Covid-19 in Deutschland bei 0,014 Prozent liegt. Doch die Rechnung...

Wolfgang Wodarg verlost keine 1.000 Euro an 20 Gewinner

Abermals locken Betrüger im Namen von Wolfgang Wodarg mit einem Geldgewinn via Facebook. Die Masche ist uns bereits von einigen anderen öffentlichen Persönlichkeiten bekannt. So...
-WERBUNG-

Einerseits will man demonstrieren, andererseits nicht erkannt werden – Ein echtes Dilemma für Demonstranten gegen Schutzmasken.

- Werbung -

Als aufrechter Leugner der Corona-Pandemie läuft man natürlich ohne Schutzmaske bei Demonstrationen mit. Doch was, wenn die Polizei vielleicht die Demonstration per Gesichtserkennung überwacht? Ist es dann nicht vielleicht ganz gut, sich „legal“ zu vermummen?

Ein Sharepic über eine geplante Demonstration macht die Runde auf Facebook – und wartet mit einem von vielen anscheinend unbemerkten Widerspruch auf:

Mit Schutzmaske gegen Schutzmaske
Mit Schutzmaske gegen Schutzmaske

„Wir demonstrieren am 31. Oktober friedlich für Freiheit und gegen Maskenpflicht, Impfzwang, Notrecht und Lügen.“

wird auf dem Bild angekündigt, weist aber sogleich auch auf eine Gefahr hin:
Angeblich werden die Kundgebungen mit einer versteckten Überwachungskameras gefilmt, durch eine Spezialsoftware werden die Teilnehmer identifiziert, vielleicht sogar dann verfolgt.

- Werbung -

Die Lösung: Vermummen… aber wie?

Klar, es gilt das Vermummungsverbot bei Demonstrationen, aber glücklicherweise gibt es ja auch legale Methoden, um sein Gesicht zu verdecken und somit nicht durch diese Spezialsoftware erkannt zu werden: Schutzmasken!

Und keiner merkt es…

Würden Maskengegner vielleicht tatsächlich eine Schutzmaske tragen, wenn man ihnen glaubhaft macht, dass man sich damit gegen die vermeintliche Überwachung schützt?

Das Schweizer Medien- und Nachrichtenunternehmen izzy wollte das mal austesten.
Aus dem Grund entwarfen sie auch dieses (designtechnisch absichtlich schlecht gemachte) Sharepic und fertigten auch gleich Schutzmasken zum Verteilen an.

Das Ergebnis der Aktion könnt ihr euch hier oder auf Facebook ansehen:

Eine Schutzmaske mit der Aufschrift „Diese Maske bringt nichts“ – auch eine Art, zu demonstrieren, und augenscheinlich wird diese auch gerne angenommen. Hauptsache Protest, egal wie widersprüchlich es ist.

- Werbung -

Fazit

Man kann sich nun darüber mokieren, ob es gut ist, sich über Menschen lustig zu machen, die ja tatsächlich an eine große, weltweite Verschwörung glauben und Schutzmasken als Unterdrückungssymbol ansehen.

Denn das Fatale ist ja: Das Lächerlich machen gibt ihnen recht. Sie fühlen sich dadurch bestätigt, dass „die Mainstream-Medien“ sie lächerlich machen, denn aus ihrer Sicht heraus wird das nur gemacht, um ihre Meinung zu unterdrücken.

War die Aktion deswegen falsch? Nein. Denn vielleicht öffnet sie manchen der Demonstranten zumindest ein wenig die Augen, dass ihre Ansichten nicht nur widersprüchlich und sehr verschwörungsmythisch sind, sondern dass sie auch Menschenleben gefährden.

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

US-Wahl: Deutsche Dominion-Server wurden nicht beschlagnahmt

Zur US-Wahl tauchen immer wieder neue Gerüchte auf, was Wahlbetrug angeht. Nun geht es um einen Server, auf dem die Dominion Voting Systems-Software betrieben...

Ashton Kutcher sieht Kampf gegen Kindesmissbrauch durch EU-Gesetz gefährdet

Ashton Kutcher ist nicht nur Schauspieler, sondern auch seit Jahren aktiv gegen Kindesmissbrauch tätig. Ein kommendes EU-Gesetz gefährdet jedoch die Suche nach Tätern und...

C19-Infektionstodesrate nicht auf 0,014 Prozent pauschalisierbar

Zurzeit geht ein Schreiben auf Facebook um, das belegen soll, dass die Infektionstodesrate wegen Covid-19 in Deutschland bei 0,014 Prozent liegt. Doch die Rechnung...

Wolfgang Wodarg verlost keine 1.000 Euro an 20 Gewinner

Abermals locken Betrüger im Namen von Wolfgang Wodarg mit einem Geldgewinn via Facebook. Die Masche ist uns bereits von einigen anderen öffentlichen Persönlichkeiten bekannt. So...

Online-Shops: Vier von zehn Kunden frustriert

Lieferungen aus dem Ausland sind oft problematisch. Kunden fordern Verantwortung für Amazon und Co. Vier von zehn deutschen Kunden hatten schon einmal Probleme bei Online-Bestellungen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-