Blogheim.at Logo
Start Aktuelles "Dein Profil gefällt mir": Liebesbetrüger kassiert ab

„Dein Profil gefällt mir“: Liebesbetrüger kassiert ab

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Eine Seniorin ist in die Liebesfalle getappt. Sie hat binnen weniger Wochen eine erhebliche Summe Geld an einen Liebesbetrüger ins Ausland überwiesen.

- Werbung -

Der Ablauf war typisch. Nach immer wieder demselben Muster fischen „Romance-Scammer“ in sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook oder in Partnerbörsen nach einsamen Herzen. Sie reagieren entweder auf Kontaktanzeigen auf Online-Dating-Plattformen oder melden sich ungefragt bei ihren Opfern in sozialen Netzwerken. „Dein Profil gefällt mir“, lautet oft der Eingangssatz der Liebesbetrüger.

Erst werfen sie mit Komplimenten um sich, dann folgen sehr schnell Liebesschwüre und Heiratsversprechen. Das passiert oft schon nach wenigen Tagen oder Wochen und ohne dass sich die „Liebenden“ jemals Auge in Auge gestanden, geschweige denn umarmt oder geküsst hätten. Sind Vertrauen geschaffen und Hoffnungen geweckt, folgen Geldforderungen.

Im Fall einer Frau aus Altena (Sauerland) nahm der Mann im Sommer Kontakt auf. Angeblich musste er nach einer Gasexplosion in der Türkei helfen. Als „Beweis“ schickte er der Seniorin einen Zeitungsausschnitt. Dort geriet er in Geldnot …

Liebesbetrüger zockt ab!

Spätestens jetzt hätten alle Alarmglocken schrillen müssen. Doch die Opfer sind zu diesem Zeitpunkt bereits so überzeugt von den aufwändig gestrickten Lügengeschichten, dass sie alle Bedenken über Bord werfen. Verhaftungen, Raubüberfälle, totkranke Kinder, Anwaltskosten: Es gibt fast nichts, was die Liebesbetrüger nicht in ihre Legenden einbauen, um immer mehr Geld abzukassieren.

Immer wieder schoss auch die Altenaerin Geld zu. Als ihre Konten geleert waren, nahm sie einen Kredit auf.

Die aus dem Ausland agierenden Betrüger gehen ein sehr niedriges Risiko ein, erwischt zu werden. Effektiv können sie mit mehreren Opfern gleichzeitig anbandeln. Irgendeiner wird schon weich. Zurück bleiben Menschen mit seelischen Wunden und obendrein hohen finanziellen Verlusten.

Wie kann man sich schützen?

Manchmal hilft es bereits, den Namen des Auserkorenen zu „googeln“ – insbesondere bei Kontakten ins Ausland. Bei Allerweltsnamen hilft es gelegentlich, den Namen in Verbindung mit dem Begriff „Romance Scammer“ zu suchen. Oft machen sich die Täter nicht einmal die Mühe, ihren Namen zu variieren. Allein ein geschliffenes Deutsch bietet keine Gewähr, nicht an einen Betrüger zu geraten.

Der Betrug funktioniert mit beiden Geschlechtern. Weibliche Liebesbetrüger verschicken schnell Fotos, in denen sie sich leicht bekleidet präsentieren.

  • Männliche Scammer behaupten, sie seien Soldat im Auslandseinsatz und präsentieren sich gern in schicker Uniform. Auch Anzugträger kommen gut an. In beiden Fällen lassen sich die Fotos oft mit einer einfachen Rückwärtssuche im Internet finden: Dort stehen dann plötzlich ganz andere Namen am Bild – oder es handelt sich schlicht um käufliche Stockfotos.
  • Geben Sie im Internet vorsichtig mit Ihren Daten um! Es muss nicht jeder wissen, wann sie geboren sind, wo Sie wohnen oder bei wem Sie in welcher Funktion arbeiten!
  • Achten Sie auf Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken und in Messengerdiensten.
  • Verschicken Sie keine Fotos von sich, die sie nicht öffentlich zeigen würden! Sie machen sich sonst erpressbar.
  • Übernehmen Sie keine „Dienste“ für die Fremden, beispielsweise Kontoeröffnungen, Beantragen von irgendwelchen Bescheinigungen oder die Entgegennahme von Paketen. Sie könnten in strafbare Handlungen verwickelt werden!
  • Glauben Sie keinen überraschend schnellen Liebesschwüren oder Heiratsversprechen!
  • Wer auf eine solche Betrügerin/einen Betrüger hereingefallen ist, sollte alle Kontakte sofort abbrechen, Chat-Verläufe oder E-Mail-Verkehr sichern, Zahlungen stoppen und Anzeige erstatten!

- Werbung -

Wie die Altenaerin der Polizei erzählte, ist der Betrüger bereits wieder auf dem Datingportal unterwegs.

Symbolfoto Liebesbetrüger, Artikelbild von Tero Vesalainen / Shutterstock.com
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...

Kosmetik und Beauty: Falinas. com führt in fiese Abofalle!

Du liebst Kosmetik und Beautyprodukte und kaufst am liebsten online ein? Dann sei wachsam, wie meine Freundin und falle nicht auf falinas. com herein! In...

YouTube: Kaum Empfehlungen zu Desinformation

Eine Studie zeigt, dass YouTube bei seinen Empfehlungen offenbar einen gut funktionierenden Algorithmus hat, der Desinformationen nicht pusht. YouTube - "Kurz mal ein Video ansehen"...
-WERBUNG-
-WERBUNG-