Aktuelles Daten-Phishing Kriminelle wandeln Betrugsmasche ab!

Daten-Phishing Kriminelle wandeln Betrugsmasche ab!

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Kriminelle konnten mit einer Abwandlung der Phishing-Betrugsmasche 30.000 Euro eines Bankkunden aus Darmstadt erbeuten.

- Werbung -

Drei weitere Fälle an der Bergstraße sind rechtzeitig durchschaut worden, so dass kein Geld von den Konten der Betroffenen geflossen ist. Das Fachkommissariat für Internetkriminalität (ZK 50) des Polizeipräsidiums Südhessen bearbeitet seit Anfang Mai bislang vier Anzeigen mit der neuen Phishing-Betrugsmasche.

Die Bankkunden erhielten zunächst (Phishing-) Mails von ihrer angeblichen Hausbank. Unter dem Vorwand der „COVID-19 Pandemie“ oder einer bevorstehenden Zusammenarbeit der Hausbank mit einer anderen Bank wurden die Kunden aufgefordert, über einen eingebetteten Link ihren „Sparkasse-Connect Online-Banking Account“, „kurz SCOB“ zu aktivieren.

- Werbung -

In den angezeigten Fällen klickten die Kunden auf den Link und gaben neben ihren Personalien auch Zugangsdaten zum Online-Banking sowie ihre Telefonnummern preis. Hierauf erhielten sie den Hinweis, dass sich ihr persönlicher Bankberater in den Folgetagen bei ihnen melde, was auch tatsächlich der Fall war.

Stets rief eine männliche Person an, um sich von den Geschädigten TANs generieren und durchgeben zu lassen. Der Täter reservierte in zwei Fällen höhere Geldbeträge. Im konkreten Fall wurde die Überweisung von 30.000 Euro durchgeführt. Die Polizei geht davon aus, dass anhand der erlangten Konten-Zugangsdaten die Liquidität der potenziellen Opfer im Vorfeld überprüft worden ist.

Die Polizei warnt vor dieser Masche und geht davon aus, dass in den nächsten Tagen und Wochen weitere Mails, südhessenweit, verschickt werden. Daher folgender Rat:

  • Achten Sie auf die Absenderadresse und überprüfen Sie, ob diese vorhanden ist und/ oder mit der Adresse Ihrer Hausbank übereinstimmt
  • Betrugsmails werden oft an Feiertagen oder an Wochenenden verschickt. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und sprechen Sie mit Ihrer Hausbank BEVOR Sie in Aktion treten
  • Passwörter und TANs werden NIEMALS von Bankmitarbeitern in Mails oder telefonisch eingefordert
  • Halten Sie Ihre Antivirensoftware, Firewall und Updates aktuell

Weitere Informationen zum Thema Cybercrime finden Sie auch unter https://www.polizei-beratung.de/.

Passend zum Thema: Achtung I Phishing-Mails im Namen von Amazon im Umlauf!

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen
Artikelbild: Shutterstock / Von I AM CONTRIBUTOR
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-