Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Das Erstellen und das Verbreiten von Fake News kann strafbar sein!

Das Erstellen und das Verbreiten von Fake News kann strafbar sein!

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Wegen des Verdachts der Verleumdung ermittelt das Polizeirevier Filderstadt gegen einen Unbekannten, der sich einen folgenschweren Scherz erlaubt hat.

- Werbung -

Über eine Onlineplattform, mit der sich täuschend echt aussehende Zeitungsartikel und Ähnliches fertigen lassen, hatte dieser eine gefälschte Fahndungsmeldung zu einem angeblich gesuchten Vergewaltiger erstellt. Dafür benutzte der Tatverdächtige das Bild eines real existierenden Mannes und verbreitete den so erstellten Artikel anschließend in sozialen Netzwerken, wo er offenbar nach wie vor rege geteilt wird.

Nicht nur das Erstellen, sondern auch das Verbreiten von sogenannten Fake News kann strafbar sein. Die Polizei warnt deshalb davor, derartige Meldungen unbedacht zu teilen oder sonst weiterzuverbreiten und weist darauf hin, dass echte polizeiliche oder justizielle Öffentlichkeitsfahndungen immer auf dem Fahndungsportal der Polizei Baden-Württemberg unter dem Link https://fahndung.polizei-bw.de eingestellt werden.

Diesen Hinweis hat die Polizei auch auf Ihrer Facebookseite veröffentlicht:

Polizei Reutlingen: Heute mal auf ein Wort. Wir sind uns sicher alle einig, dass das Leben ohne Humor trist und langweilig wäre. Leider wird in manchen Fällen nicht nur die Grenze des guten Geschmacks überschritten, sondern sogar die der Strafbarkeit.
Nirgendwo verbreiten sich Neuigkeiten so schnell wie im Internet, besonders in den sozialen Medien. Die perfekte Möglichkeit also, um zum Spaß ein paar Fake News zu platzieren und so ein bisschen Heiterkeit zu verbreiten… oder?

Kommt darauf an:
😄👍 Ein harmloser Spaß: „Wolf im Schafspelz entdeckt“ und dazu ein lustiges Bild.
😡👎 Nicht witzig und definitiv strafbar: „Vergewaltiger gesucht“ und dazu das Bild eines real existierenden Menschen.

Unglaublich, aber wahr: Das zweite Beispiel ist echt. Unsere Kollegen ermitteln derzeit gegen den Verfasser, der über ein Onlineportal einen falschen Fahndungsaufruf erstellt und im Internet verbreitet hat. Nicht nur, dass mit derart unlustigen Aktionen gegen das Recht am eigenen Bild verstoßen wird, auch die Straftatbestände der „Beleidigung“, der „Üblen Nachrede“ oder der „Verleumdung“ können erfüllt sein. Ganz abgesehen davon kann der persönliche Schaden, den das Opfer durch eine solche Verunglimpfung erleidet, immens sein.

❗ Grundsätzlich gilt:
🔹 Seid Euch Eurer möglichen Reichweite im Internet immer bewusst,
🔹 denkt darüber nach, welche Auswirkungen Eure Handlungen haben können,
🔹 überlegt, ob der Spaß für Euch auch witzig wäre, wenn Ihr davon betroffen wärt.

Quelle: Facebook: Polizei Reutlingen
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Kosmetik und Beauty: Falinas. com führt in fiese Abofalle!

Du liebst Kosmetik und Beautyprodukte und kaufst am liebsten online ein? Dann sei wachsam, wie meine Freundin und falle nicht auf falinas. com herein! In...

YouTube: Kaum Empfehlungen zu Desinformation

Eine Studie zeigt, dass YouTube bei seinen Empfehlungen offenbar einen gut funktionierenden Algorithmus hat, der Desinformationen nicht pusht. YouTube - "Kurz mal ein Video ansehen"...

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...
-WERBUNG-
-WERBUNG-