Aktuelles Das Coronavirus-Video im Faktencheck

Das Coronavirus-Video im Faktencheck

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

In einem 10 Minuten langen Video werden einige Behauptungen über das neue Coronavirus aufgestellt.

- Werbung -

Das Youtube-Video, hochgeladen von einem „Odysseus“, wird damit eingeleitet, dass es sich um „eine Eilmeldung handele“ und ihm die Informationen über den Coronavirus „zugespielt wurden“, die Presse verschweige diese Informationen.

Update 28.1., weiter unten im Artikel: Der Kanal „Odysseus“ – Gestohlenes Logo verärgert Restaurantbesitzer

Im Folgenden möchten wir auf die wichtigsten Behauptungen in dem Video eingehen und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen.

Behauptung: „Flüssigkeiten verlängern und verstärken die Lebenskraft des Virus“

Viren sind keine Lebewesen, weswegen sie auch keine Lebenskraft haben. Sie können auch nicht stärker im Wasser werden, indem sie beispielsweise ihre Struktur verändern.
Viren vermehren sich, indem sie sich an eine Wirtszelle andocken, das Erbgut des Virus in die Zelle freigesetzt wird und dort von von der Zelle vervielfältigt wird.

Diese Behauptung ist falsch. Durch Flüssigkeiten alleine können sich keine Viren vermehren, geschweige denn stärker werden.

Behauptung: „Der Coronavirus ist eine mutierte Art der SARS-Krankheit von 2003 und ist weitaus gefährlicher“

2019-nCoV und SARS haben nur eines gemeinsam: Es sind beides Coronaviren, benannt nach der mit Spitzen besetzten Oberfläche, die wie eine Krone wirkt. Bei Coronaviren geht es weniger um die Genetik, sondern mehr um das Aussehen unter dem Mikroskop.

So ähnelt 2019-nCoV dem SARS-Virus zwar, aber viele seiner Proteine ​​weisen wichtige Unterschiede auf. Jene Unterschiede können sich auf die Infektiosität der Viren auswirken und darauf, wie gut die zur Bekämpfung anderer Coronaviren entwickelten Medikamente gegen die neuen Viren wirken.

Dr. Sebastian Maurer-Stroh, stellvertretender geschäftsführender Direktor der Forschung am Institut in Singapur, welches der Agentur für Wissenschaft, Technologie und Forschung untersteht, sagt es noch deutlicher:

Der Unterschied zwischen 2019-nCoV und SARS ist so groß wie zwischen Hund und Katze.“

Der ehemalige FDA-Kommisar Scott Gottlieb äußerte gegenüber CNBC, dass 2019-nCoV zwar weniger stark ist als SARS, aber ansteckender sein könnte, da sich das Virus viel schneller ausbreitet.

Eric Toner, ein leitender Wissenschaftler der John Hopkins Universität, gab eine ähnliche Einschätzung ab: „Ein erster erster Eindruck ist, dass dies deutlich milder als SARS ist„, sagte er gegenüber Business Insider. „Das ist beruhigend. Andererseits ist es möglicherweise übertragbarer als SARS, zumindest in der Städten„.

Sowohl SARS als auch 2019-nCoV befallen die Lungen, was tödlich sein kann. An SARS starben 2003 und 2004 rund 10 Prozent der erkrankten 8.096 Menschen in 29 Ländern, laut WHO exakt 774 Menschen. Bei 2019-nCoV liegt die derzeitige Sterblichkeitsrate bei etwa 4 Prozent. Diese Zahl kann aber noch nach oben gehen.

Diese Behauptung ist falsch. SARS und 2019-nCoV gehören beide zur Familie der Coronaviren und weisen dementsprechend Gemeinsamkeiten auf, die Unterschiede sind aber sehr signifikant. Zum jetzigen Zeitpunt ist 2019-nCoV auch weniger gefährlich als SARS.

Behauptung: „Es gibt kein Medikament und die Krankheit ist nicht heilbar“

Tatsächlich gibt es noch keine Impfung, so dass nur die Symptome bekämpft werden können. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es nie heilbar sein wird, wie es in dem Video suggeriert wird. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nur noch keine Heilung, allerdings ist das Virus ja erst seit sehr kurzer Zeit bekannt.

Diese Behauptung ist halbwahr. Das Virus ist aber auch noch viel zu neu, als das es jetzt schon Heilmethoden geben könnte.

- Werbung -

Behauptung: „Bereits am 12. Januar haben Ärzte empfohlen, die Stadt abzuriegeln, weil die Situation völlig außer Kontrolle geraten ist“

Am 12. Januar gab es nur 41 Fälle in Wuhan, davon 1 Todesopfer. Die WHO riet von der Anwendung jeglicher Reise- oder Handelsbeschränkungen auf China aufgrund der zu dieser Zeit verfügbaren Informationen ab.

Diese Behauptung ist falsch. Zum damaligen Zeitpunkt ging man von einer schweren Infektionskrankheit aus, die jedoch zu lokal beschränkt war, um eine Abriegelung und eine Reise- und Handelsbeschränkung mit China zu rechtfertigen.

Behauptung: „Was Medien nicht berichten: Der Virus verbreitet sich exponentiell“

Exponentiell bedeutet: In einer steiler werdenden Kurve. In jedem Medium wird allerdings berichtet, dass die Zahl der Infizierten und der Toten steigend ist.

Diese Behauptung ist falsch. Wir konnten kein seriöses Medium finden, in dem behauptet wird, dass die Anzahl der Infizierten nur geradlinig steigt, stetig ist oder sinkt.

Behauptung: Am 23.1. ist Wuhan (…) abgeriegelt worden. (…) Militär hat die Stadt komplett abgeriegelt.

Tatsächlich wurde am 23. Januar 2020 um 10 Uhr morgens der Quarantänezustand über Wuhan verhängt. Alle Stadtbusse, Züge und Fähren wurden angehalten, keine Busse oder Züge dürfen die Stadt verlassen, der Betrieb des Flughafens wurde ausgesetzt.

Auch die Städte Huanggang, Chibi, Enshi, Ezhou, Huangshi, Suizhou, Qianjjiang, Xianning, Xiantao, Yichang und Zhijiang unterliegen jeweils eigenen Reisebeschränkungen.

Dies wird zum größten Teil durch die Polizei geregelt, aber auch Militär ist anwesend, so sieht man beispielsweise auf einem der vielen Bilder Soldaten vor dem Bahnhof Wuhan stehen. Man darf sich nun aber nicht vorstellen, dass alles voller bewaffneter Soldaten sei, denn China sandte auch einige Hundert militärische Mediziner nach Wuhan, um das Krankenhauspersonal zu unterstützen, ein breiterer Einsatz der Volksbefreiungsarmee sei jedoch nicht geplant.

Die Behauptung ist sinngemäß richtig. Da die Polizei und die Ärzte diese logistische Aktion nicht alleine bewältigen kann, wurden sowohl Militär zur Abriegelung der Bahnhöfe und Kontrolle der Straßen als auch militärische Mediziner für die Krankenhäuser entsandt.

- Werbung -

Der Kanal „Odysseus“ – Gestohlenes Logo verärgert Restaurantbesitzer

Die Seriosität des Youtubekanals „Odysseus“ bröckelt noch mehr:
Anargyros Zosis, Besitzer des Lokals „Odysseus“ in Breitenfurt bei Wien meldete sich bei uns, da ihn Stammgäste darauf ansprachen, warum er auf Youtube einen solchen Kanal betreiben würde.

Die Mail des Restaurants "Odysseus"
Die Mail des Restaurants „Odysseus“

Tatsächlich handelt es sich um das gleiche Logo:

Die Logos des Kanals und des Restaurants im Vergleich
Die Logos des Kanals und des Restaurants im Vergleich

Das Logo des Restaurants „Odysseus“ wurde von der Freundin des Besitzers, die Grafikerin ist, vor über 10 Jahren bereits erstellt, wie uns Anargyros Zosis telefonisch mitteilte. Sogar der Schriftzug wurde dreist kopiert, so dass wir es hier mit einem eindeutigen Verstoß gegen das Urheberrecht zu tun haben, was wohl ein weiterer Grund ist, warum sich der Betreiber des Youtube-Kanals weitgehenst anonymisiert hat.

Fazit

Auch wenn in dem Video behauptet wird, es sei keine Panikmache, sondern man wolle nur informieren: Es ist Panikmache!
Auf die Bilder und die Videos sind wir in diesem Artikel nicht weiter eingegangen, doch ist beispielsweise gleich das erste Bild in dem Video von einer Quarantäneübung am Flughafen aus dem Jahr 2019, andere Bilder sind wiederrum wahrscheinlich echt oder nicht verifizierbar.

Zudem sei noch erwähnt, dass der Youtube-Kanal „Odysseus“ tendentiell Videos veröffentlicht, die mit mageren Behauptungen und teilweise sogar blanken Erfindungen Verschwörungstheorien hauptsächlich über 5G verbreitete, dann zum Klimawandel schwankte und sich nun den Coronavirus als neues Steckenpferd nahm.

Der neue Coronavirus ist eine ernste Angelegenheit, keine Frage. Aber Panik zu verbreiten und unseriösen Quellen zu glauben, ist in diesem Moment der falsche Weg! Klar ist es, dass man die Verbreitung im Auge behalten muss, aber das muss man bei allen Virenerkrankungen.

Auch interessant:

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: