Aktuelles Darum gibt es Fake-Gewinnspiele

Darum gibt es Fake-Gewinnspiele

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Facebooknutzer fallen zu Tausenden auf Fake-Gewinnspiele herein. Sie gewinnen schlichtweg nichts auf diesen Seiten. Die einzigen Gewinner sind die Hinterleute.

- Werbung -

„Wir haben 1.000 falsche verpackte iPhones, die wir nicht mehr verkaufen können“, „Gewinne diesem AMG mit roter Schleife“, „Mach mit und erhalte eine Traumreise auf der AIDA!“. Diese und ähnliche Gewinnversprechen kennt man auf Facebook. Sie tauchen täglich auf, versprechen die gigantischsten Gewinne, halten aber ihr Wort nicht.

Es gibt Gründe, warum sie ihr Wort nicht halten, denn diese Fake-Gewinnspiele sind eine Geldeinnahmequelle. Hinter einem Fake-Gewinnspiel steckt immer eine Idee, mit der der Betreiber Geld machen möchte. Dabei gibt es verschiedene Modelle, die nicht grundsätzlich alle in Fake-Gewinnspielen genutzt werden.

Wir zeigen hier die häufigsten Modelle, wie wir sie in den letzten Jahren bei Fake-Gewinnspielen beobachtet haben!

Es geht immer um Geld!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man aus erfolgreich verlaufenden Fake-Gewinnspielen Profit schlagen kann. Angefangen von eher harmlosen Seitenverkäufen bis hin zu bösen Abofallen.

Modell „Seitenverkauf” / „Likefarming”

Die Veranstalter von Fake-Gewinnspielen „züchten“ Facebookseiten. Erfahrungsgemäß liefern Fake-Gewinnspiele viele Interaktionen und somit auch Fans. In den Fake-Gewinnspielen wird dazu aufgefordert, dass man Seitenfan werden muss. Dadurch wird die Fanzahl der Seite in die Höhe getrieben.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Wenn die Seite nach Ansicht des Seiteninhabers genug Fans hat, wird diese auf dem Schwarzmarkt zum Verkauf angeboten. Die Fans bemerken es meist nicht.

Modell „Affiliate”

Bei deinem Affiliate handelt es sich um ein Provisionsprogramm. Es ist eine Form der Werbung, bei der man Geld bekommt, wenn Menschen an diesem Programm teilnehmen.

Wir reden an dieser Stelle von einem 3-stufigen Gewinnspiel. Die erste Stufe ist der Köder auf Social Media, also das Fake-Gewinnspiel an sich. In diesem Gewinnspiel wird man gebeten, einen bestimmten Link zu klicken oder man wird über eine private Nachricht vom Veranstalter angeschrieben.

Die zweite Stufe ist eine kleine Schnittstelle. Diese Schnittstelle besteht entweder aus einer Webseite, die man ansteuern soll oder aus einer private Nachricht des Veranstalters. Dieser kleine Zwischenschritt verspricht immer den Gewinn, fordert jedoch dazu auf, dass man seine Adressdaten bestätigen soll. Dazu bekommt man am Ende immer einen Link zu einer weiteren Webseite

Die dritte und letzte Stufe ist entsprechend das Affiliate. Dieses ist nicht illegal, sondern das eingangs erwähnte Partnerprogramm. Im harmlosen Fall sind es Partnerprogramme in Form von Gewinnspielen, die dem Teilnehmer einen Haufen Werbung bescheren. Im extremen Fall verbirgt sich für die Besucher via Smartphone eine WAP-Billing Abofalle hinter dem Link (bei welcher der Veranstalter natürlich ebenso Provisionen kassiert). Hin und wieder findet man diese hochgezüchteten Facebookseiten dann auch bei eBay zum Verkauf angeboten.

Problemfall Spam

Speziell die Teilnahme an Affiliates zieht eine Menge Spam nach sich. Wenn es sich um Affiliate-Programme von sog. Lead-Generierern handelt, gibt man die eigenen Daten zum Verkauf frei.

- Werbung -

Ob per Mail, SMS oder auf dem klassischen Postwege: Ab jetzt gibt es zusätzlich Werbung! Diese Werbung kann sogar irreführend und teuer werden. Teilnehmer berichten beispielsweise von vermeintlichen Traumreisen, die sich am Ende als Kostenfalle entpuppt haben (wir berichteten).

„Aber wenn ich da mal mitspiele, dann tut das doch keinem weh!“

Stimmt. Nur euch selbst, indem ihr eurem kompletten Freundes- und Bekanntenkreis auf Facebook zeigt, wie leichtgläubig ihr seid. Das zeigt ihr auch den Hinterleuten eines Fake-Gewinnspiels, die in Zukunft weiterhin daran interessiert sind, euch mit Gewinnspielen zu locken. Denn das bringt ihnen viel Geld.

Artikelbild: Shutterstock / Von DenisNata
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Deutlich mehr gefälschte Zehn- und 20-Euro-Scheine im Umlauf

Die Zahl der falschen Zehner und Zwanziger ist im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Dies berichtet die Bundesbank in einer Presseaussendung! Movie Money verstärkt im Umlauf:...

Leben im Jahr 2022 – die Illustration mit der Singoletta (Faktencheck)

Eine Illustration aus dem Jahr 1962 zeigt Menschen, die sich isoliert in Einzelfahrzeugen befinden - Inspiration oder wurde hier schon "Social Distancing" aufgrund von...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: